Die gUG (haftungsbeschränkt) – Die Rechtsform für soziale und kulturelle Projekte | firma.de

Die Nachfrage an gemeinnützigen Unternehmensformen in Deutschland wächst kontinuierlich. Das stellten wir bei firma.de nicht zuletzt an den stark gestiegenen Gründungszahlen von Unternehmen mit dieser Ausrichtung allein im letzten Jahr fest. An der Spitze stehen private Bildungs- und Betreuungseinrichtungen sowie Kulturbetriebe. Deshalb möchten wir heute eine Rechtsform vorstellen, mit der sich auch Ihre soziale Mission schnell, einfach und nachhaltig umsetzen lässt: Die gUG (haftungsbeschränkt).

Die gemeinnützige UG (haftungsbeschränkt) wird in der Regel mit „gUG (haftungsbeschränkt)“ abgekürzt. Sie ist die ideale Rechtsform für Unternehmer, die ein gemeinnütziges Unternehmen gründen wollen, ohne 25.000 EUR Stammkapital zur Verfügung zu haben, wie sie für eine gGmbH notwendig wären. Im Vergleich zum gemeinnützigen Verein bringt sie darüber hinaus die Vorteile einer umfassenden Haftungsbeschränkung mit. Außerdem ist die gUG (haftungsbeschränkt) durch den vorgeschriebenen festen Posten des Geschäftsführers wesentlich „unternehmerischer“ ausgerichtet. Das sorgt für mehr Planungssicherheit als bei einem wechselnden Vereinsvorstand. Was alle gemeinnützigen Rechtsformen vereint, sind jedoch die Steuervergünstigungen.

In unserem Ratgeberartikel stellen wir Ihnen die Rechtsform gUG (haftungsbeschränkt) ausführlich vor. Diese und andere gemeinnützige Rechtsformen können Sie am schnellsten und einfachsten mit dem „Rundum-Sorglos-Paket“ von www.firma.de gründen.