Gute Idee – und dann? BearingPoint

Gründer in the making?

An Hochschulen treffen Inspirationen und Ideen aufeinander. Man könnte meinen, dass dies der ideale Ort für Unternehmensentwicklung und Gründung sei. Und dennoch bleiben viele gute Ideen auf der Strecke: Obwohl Hochschulen über notwendige Ressourcen aus Forschung und Lehre verfügen, werden diese nicht voll genutzt. So verstreicht großes Potenzial.

Gute Ideen brauchen mehr. Warum scheitern so viele Projekte, bevor sie überhaupt richtig begonnen haben? Was muss passieren, damit eine Idee zur Realität wird? Und wie können angehende Gründer bei ihren Vorhaben unterstützt werden?

Gründernachwuchs gesucht: Dieser Wettbewerb fördert Studenten

Gemäß dem Motto „Go Digital! Kreative Querdenker gesucht!“ sucht die Unternehmensberatung BearingPoint mit ihrem „Be.Project“-Wettbewerb nach Hochschul-Gründerteams, deren innovative Projekte das digitale Umfeld im deutschsprachigen Raum nachhaltig verbessern. BearingPoint will damit das unternehmerische Handeln sowie den Einfallsreichtum unter Studierenden an Hochschulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz fördern. Voraussetzungen für eine Bewerbung ist das Einhalten von drei Maximen, an denen sich auch BearingPoint bei seinen unternehmerischen Tätigkeiten orientiert.

Die Dreifaltigkeit des Business: nachhaltig, zukunftsweisend, digital

„Eine Orientierung an kurzfristiger Gewinnmaximierung führt in einer globalisierten Welt nicht zum Ziel“, erklärt Kai Wächter, Geschäftsführer und Leiter Corporate Social Responsibility in DACH. „Um nachhaltig wirtschaftlich erfolgreich zu sein, müssen Unternehmen auf knappe Rohstoffe und Ressourcen, Klimawandel und den weiteren Anstieg der Weltbevölkerung reagieren.“ Doch nicht nur Nachhaltigkeit, auch zukunftsweisende Aspekte sollen Teil des Projekts sein. „Auch in sozialer Hinsicht – denken wir an den demographischen Wandel oder die gesellschaftlichen Umwälzungen in Entwicklungs- und Schwellenländern – stehen wir vor einigen noch ungelösten Aufgaben“, so Wächter. Diese gilt es, durch innovative technische Entwicklungen schnellstmöglich zu lösen. Demzufolge spielt zu guter Letzt auch die Digitalisierung eine wichtige Rolle: Die Business-Ideen sollten einen digitalen Bezug aufweisen können.

 

Der BearingPoint-Batch 2015

 

Die Bewerbung: Aufschreiben, abschicken, Award gewinnen!

Digital, nachhaltig, zukunftsweisend? Das alles trifft zu? Bis zum 31. März 2016 sind Gründerteams dazu aufgerufen, sich mit ihren ihren Projektideen um den „Be.Project“-Award zu bewerben. Bewerben können sich Studierende einer Universität oder Fachhochschule in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Die Bewerbung soll in Form eines schriftlichen Dossiers eingereicht werden, das alle Informationen enthält, die für Investoren relevant sein könnten. Neben einer strukturierten Projektpräsentation kann erklärendes Material wie Grafiken, Tabellen und Skizzen übrigens den Unterschied zwischen einer guten und einer sehr guten Präsentation ausmachen.

Aus den eingegangenen Bewerbungen wählt die Jury die Ideen der besten Teams aus, die dann ins Finale weiterziehen. Jedes der vorselektierten Teams wird anschließend einem BearingPoint-Berater zugeteilt, der das jeweilige Team dann auf die Vorbereitung für Präsentation im Finale unterstützen wird.

Finale: Es geht um 8.000 Euro und ein Jahr Support von BearingPoint

So vorbereitet werden die Teams dann am 4. Mai 2016 in das Finale einziehen. Und der Preis ist heiß: Denn der „Be.Project“-Award ist nicht nur mit einem Preisgeld von 8.000 Euro dotiert, sondern beinhaltet darüber hinaus ein Coaching-Angebot von BearingPoint. Über ein Jahr hinweg wird das Gewinnerteam von einem Consultant begleitet und beraten.

Neben der Chance auf den ersten Platz bietet das Finale auch ausreichend Raum zum Austausch mit den anderen Startups, BearingPoint Partnern und Coaches: Ein inspirierendes Get-together, das den teilnehmenden Teams viel mit auf den Weg geben wird.

Idee goes Business: Inspiration und Informationen

Wie BearingPoint die Ideen der nächsten Digital-Generation Wirklichkeit werden lässt und wie sich Teams bewerben können, erfahren Interessierte hier.

 

Dynamische wirtschaftliche Rahmenbedingungen, harte Konkurrenz und technische Entwicklungen: All das macht es Gründern nicht immer leicht, den Überblick zu behalten und gleichzeitig ihr Business voranzutreiben. Indem BearingPoint Management mit Technologiekompetenz vereint, bereitet die Unternehmensberatung ihre Kunden genau darauf vor.

 

Ansprechpartnerin

Michaela Scherhag
Senior Recruiting Consultant
Email: michaela.scherhag@bearingpoint.com
Telefon: 49 69 13022 1407
Mobil: 49 1520 1628792

 

Artikelbild: happydancing/panthermedia.net