Haspa-HSH-Accelerator-Hamburg-NCA

Otto, Tchibo oder Hawesko – rund 10.000 Handelsunternehmen gibt es in Hamburg. Hinzu kommen marktführende Dienstleister wie SinnerSchrader, Pilot oder PublicisPixelpark. Hamburg ist Handelsstadt aus Tradition. Diese Bedeutung des Standorts will man an der Elbe auch in Zukunft wahren, ein neuer Accelerator soll dafür sorgen.

Die Initiatoren des Projekts sind die Hamburger Sparkasse (Haspa) – immerhin die größte der Republik – und die Landesbank HSH Nordbank, auch die Stadt selbst ist mit an Bord. Warum gerade die Banken? Die seien mit ihren über 5.000 Handelskunden der ideale Gesellschafter für einen Handels-Accelerator, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

Update vom 27. Januar 2017: Offenbar wird in der Hansestadt bereits über die nächsten Schritte nachgedacht. So könnte als Ergänzung zum Handels-Accelerator bald auch ein Logistik-Beschleuniger entstehen, wie Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch im Gespräch mit Hansevalley sagt. In dem Hub sollen Gründer, KMUs, Wissenschaft und Forschung, Großunternehmen sowie Kapitalgeber an einem Ort zusammengebracht werden, um die digitale Transformation der Logistikbranche zu befeuern. Derzeit würden  verschiedene Standortmöglichkeiten geprüft und erste Gespräche mit potenziellen Partnern und Investoren geführt.

Anzeige
Damit wird aber auch schnell klar, was die Institute mit dem Next Commerce Accelerator beabsichtigen: Sie wollen ihren bestehenden Kunden beim eigenen Geschäft auf die Sprünge helfen, sie sind immerhin wichtige Partner. Anders als das Hashtag-geladene Vorhaben Open Space der Commerzbank soll der NCA allerdings nicht als Beratungsunternehmen auftreten. Man wolle „Startups, etablierte Unternehmen und Experten zusammenführen, um gemeinsam Geschäftsinnovationen im Bereich des elektronischen Handels zu entwickeln“, heißt es stattdessen.

Der NCA, dessen Aufbau wiederum von der Unternehmensberatung Skillnet unterstützt wird, soll Startups und Gründer-Teams aus ganz Europa bei der Entwicklung digitaler, innovativer E-Commerce-Geschäftsmodelle entwickeln, heißt es von den Initiatoren. Lange war Berlin Hochburg der E-Commerce-Geschäftsmodelle, Unternehmen wie Zalando, Mister Spex oder Home24 haben ihren Sitz an der Spree. Seitdem ist die Hauptstadt-Szene derweil inhaltlich weitergezogen und beschäftigt sich immer stärker mit Themen wie Internet of Things oder virtueller Realität.

In Hamburg soll nun modernisiert werden, was die Stadt seit jeher prägt. „Der Next Commerce Accelerator wird der Handelsmetropole und seinen Unternehmen wichtige Impulse liefern. Er zieht Talente und Ideen in die Stadt“, erklärt der Haspa-Generalbevollmächtigte Andreas Mansfeld. Die erste „Klasse“ des NCA mit fünf Startups soll bereits im Sommer 2017 starten. Geplant sei, dass jährlich zwei weitere Klassen folgen.

Die Leistungen des Next Commerce Accelerators im Schnelldurchlauf:

  • Beteiligungskapital von bis zu 50.000 Euro
  • Zugang zu potenziellen Kunden und Geschäftspartnern
  • ein „maßgeschneidertes“ Trainings- und Coachingprogramm
  • sowie Räumlichkeiten

Im Gegenzug geben die Startups Unternehmensanteile zwischen drei und zehn Prozent an die NCA-Gesellschafter ab, womit sich rein rechnerisch eine maximale Bewertung der Startups von 500.000 Euro ergibt. Außerdem müssen die Startups ihren Arbeitsschwerpunkt für mindestens sechs Monate nach Hamburg verlegen. Optional sei ein zusätzlicher Monat bei einem Partner-Accelerator in Shanghai möglich.

Das Vorhaben befindet sich ganz offensichtlich noch in der Anfangsphase. „Die Suche nach dem CEO, Investoren, Partnern, Sponsoren und Mentoren hat begonnen“, sagt Skillnet-Chef Bodo Kräter. Übrigens – wem der Name Skillnet bekannt vorkommt: Die Unternehmensberatung war auch beim Aufbau des Next Media Accelerators der Deutschen Presseagentur) involviert.

Ziel sei es, ein vierköpfiges Management-Team und eine Gruppe von zehn Investoren für den Accelerator zu finden. Angesprochen werden nach Angaben von Haspa und HSH Nordbank etablierte, ortsansässige Unternehmen, die mit den teilnehmenden Startups kooperieren und ihnen Marktzugänge schaffen wollen. Konkrete Namen werden aber nicht genannt. Das Coaching soll eine rund 200-köpfige Mentorengruppe mit Unternehmern, Spezialisten und Vertretern von Großunternehmen übernehmen.

Bild: Getty Images / Arnt Haug / LOOK-foto