eisfeld feintechnik harry's übernahme

Eisfeld, Thüringen: 5000 Einwohner und eine Fabrik, die nun einem New Yorker Startup gehört

Rasierklingen-Startup Harry’s kauft Feintechnik

Es ist kurz nach dem Ersten Weltkrieg, als Albin Ritzmann beginnt, in Südthüringen Rasierklingen herzustellen. Seine Ritzma-Werke fertigen auch Haarschneidemaschinen oder Bleistiftspitzer. In Eisfeld, einem kleinen Ort im fränkischen Teil Thüringens, sind die Ritzma-Werke bald ein wichtiger Arbeitgeber. Nach dem Zweiten Weltkrieg wird Ritzmann enteignet, aus seinem Unternehmen wird der VEB Feintechnik Eisfeld. Ein Südtiroler Unternehmer, der die Fabrik nach der Wiedervereinigung übernommen hatte, verkauft sie 2007 schließlich an zwei Private-Equity-Firmen aus Österreich und der Schweiz.

Anzeige
Und nun gehört Feintechnik, 1920 gegründet, einem New Yorker Startup, das gerade seit neun Monaten im Markt ist. Und für die Fabrik 100 Millionen US-Dollar auf den Tisch geblättert hat.

Wie bitte?

Richtig gehört. Der Käufer: Harry’s, ein US-amerikanischer Online-Versand für Rasierbedarf, 2012 gegründet von Andy Katz-Mayfield und Jeff Raider, zuvor Mitgründer des Brillenversands Warby Parker. Der New York Times sagte Katz-Mayfield: „Ein neun Monate altes Unternehmen, das ein 93-jähriges kauft, mutet sich viel zu.“ Das stimmt wahrscheinlich. Also, was steckt dahinter?

Harry’s will für Disruption sorgen auf einem Markt, den bislang zwei große Player unter sich ausmachen: Gillette und Wilkinson-Sword. Zwar spart Harry’s bereits Kosten ein, indem Rasierklingen ausschließlich online verkauft werden. Aber wer richtig effizient, flexibel und mächtig werden will, der muss auch die Produktion kontrollieren.

Also gingen die beiden Gründer auf eine monatelange Suche nach einem Hersteller, den sie kaufen könnten. Sie entdeckten bald: Nur wenige Fabriken weltweit beherrschen die Produktion jener hochwertigen Fünf-Klingen-Rasierer, die im Zentrum des Harry’s-Angebot stehen. Und fast alle Produktionsstätten gehörten zu Gillette oder Wilkinson-Sword.

Eine Finanzierungsrunde über 122,5 Millionen Dollar

Übrig blieb eine Fabrik in der deutschen Provinz. Die Gründer ließen sich überzeugen von der langjährigen Erfahrung von Feintechnik, von der strengen Qualitätskontrolle; aber auch von den positiven Bewertungen in Internetforen, die sie durchforsteten.

Anzeige
Für die Akqusition nahm Harry’s Geld auf, 122,5 Millionen US-Dollar ingesamt, unter anderem von Tiger Global, Highland Capital Partners, Thrive Capital und SV Angel. Mit dem größten Teil davon wurden die bisherigen Besitzer ausgezahlt.

Der Rest soll in die Erweiterung der bislang recht dünnen Produktpalette gehen. Dabei haben die Harry’s-Macher nun vollständig freie Hand: Mit der Produktionsstätte in Deutschland kontrollieren die Harry’s-Macher nun die gesamte Wertschöpfungskette.

Und: Ihr Startup ist auf einen Schlag profitabel, denn während Harry’s für schnelles Wachstum bislang ins Minus ging, schreibt Feintechnik schwarze Zahlen.

Mit der Übernahme hat Harry’s seine Mitarbeiterzahl übrigens verzehnfacht: auf mehr als 400 Leute.

Bild: NamensnennungWeitergabe unter gleichen Bedingungen Bestimmte Rechte vorbehalten von MysterioP