Hasso Plattner Ventures Annual Forum of Entrepreneurship, HPV, VC, Venture-Capital

Letzten Mittwoch war ich auf einer interessanten Veranstaltung: Dem „Hasso Plattner Annual Forum for Entrepreneurship“ am Hasso-Plattner-Institut in Potsdam. Das ganze funktioniert ungefähr so: man fange an, bei IBM zu arbeiten, habe eine Projektidee, welche vom eigenen Arbeitgeber zwar interessant gefunden, aber nur mit „mäßigen“ Ressourcen unterstützt wird und gründe dann ein eigenes Unternehmen für dieses Projekt, nenne es SAP und mache es zum zweitgrößten Softwareunternehmen der Welt (nach Microsoft).

Die Projekte Hasso Plattners

Nach Umsetzung eines solch einfachen Planes hat man durchaus ein Paar Milliarden Euro auf der hohen Kante und kann munter Stiftungen, Institute und ähnliches unter seinem Namen gründen.

So geschehen bei Hasso Plattner. Nun ruht der Mann sich aber nicht auf seinen Milliardchen aus, sondern ist tatsächlich recht aktiv. Und unterstützt das, was ihm unterstütenswert erscheint – und das sind unter anderem (universitäre) Bildung sowie Unternehmertum.

Am bekanntesten ist hierzulande sicher das Hasso-Plattner-Institut in Potsdam, welches mit hohem Anspruch technologische Nachwuchstalente ausbildet. Es gibt da aber noch viel mehr, zum Beispiel die  Hasso Plattner School of Design in Stanford, welche gezielt Interdisziplinarität fördert – was letztlich auch wieder in Innovation münden soll.

Und dann gibt es da seit einem Jahr noch die „Hasso Plattner Ventures“ in Potsdam. Ein 50 Millionen-Euro-Fonds spezialisiert auf Frühphaseninvestments im Softwarebereich und den Standort Potsdam (zwecks Clusterbildung ist der Gang nach Potsdam eine Auflage).

Über den Lebenszyklus investiert der Fonds einige hunderttausend bis einige wenige Millionen in ein Unternehmen und steigt dabei wie erwähnt bereits sehr früh ein. Wer schon Umsätze macht, ist für diesen Fonds bereits ein „Latecomer“. Da der Fonds erst ein Jahr alt ist, gibt es bislang nur wenige Investments, aber pro Jahr sollen drei bis fünf neue dazukommen. Bislang ist man wohl gut „on track“ mit dieser Zielsetzung.

Das Annual Forum von Hasso Plattner

Hasso Plattner Ventures ist nun auch der Ausrichter des Annual Forum, zu welchem sowohl Vertreter der Kapitalseite, als auch erfolgreiche sowie angehende Unternehmer oder affine Studenten geladen sind. Die Panels und das Publikum waren sehr gut besetzt, zum Beispiel gab es Rolf Dienst (Wellington Partners), Peter Zaboj, Marc Samwer und Shai Agassi (SAP). Nicht gefehlt hat auch der Meister himself, Hasso Plattner.

Ich selbst durfte auf dem Panel „Dare to Dare“ die Unternehmerfraktion vertreten und mit anderen Kollegen Fragen zum Thema beantworten oder kommentieren. Eingeladen hatte mich Marc Samwer, dem einen oder anderen geneigten Leser sicher als Serial-Entrepreneur (selten genug in Deutschland…) und Frühphaseninvestor bekannt. Als kleines Dankeschön habe ich mich bereit erklärt, Marc für Gründerszene zu interviewen, damit er auch mal ein wenig an das Licht der Öffentlichkeit kommt. Siehe auch folgender Post.

Beindruckend war es, Hasso Plattner mal live zu erleben sowie Shai Agassi reden zu hören. Shai ist Mitglied des SAP Executive-Board, wird als wahrscheinlich kommender CEO gehandelt und hat eine doch recht inspirierende Präsentation gehalten – im Prinzip ein sehr gut vorgetragenes Sammelsurium an Managementweisheiten für Entrepreneure und Manger gleichermaßen. Wer mal die Gelegenheit haben sollte: auf keinem Fall verpassen!