dominik richter hellofresh ipo

HelloFresh-CEO Dominik Richter

Das Rocket-Venture HelloFresh verkündet seine neuen Zahlen für das erste Quartal 2015: Demnach ist der Nettoumsatz des Kochboxen-Versenders im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als 400 Prozent gestiegen und liegt nun bei 112,5 Millionen Euro. Im ersten Quartal 2014 betrug der Umsatz noch 22 Millionen Euro.

Außerdem vermeldet das Startup, im ersten Quartal 2015 ein positiv bereinigtes Ebitda erzielt zu haben, also einen positiven Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen – und vor Marketingkosten, wie HelloFresh in der Meldung eingeklammert ergänzt. Das bedeutet, um ein positives Ergebnis vermelden zu können, hat das Startup einen massiven Ausgabenposten herausgerechnet. Das Unternehmen wirbt massiv mit Gutscheinen und Promotion-Aktionen für seine Essensboxen.

Anzeige
Erst vergangene Woche verkündete HelloFresh eine Finanzierungsrunde über 75 Millionen Euro bei einer Firmenbewertung von 2,6 Milliarden. Der schottische Fonds Baillie Gifford, der auch knapp sieben Prozent an Rocket Internet hält, investierte dabei. Bei der letzten kommunizierten Bewertung lag der Wert von HelloFresh noch bei 624 Millionen Euro – das war im Februar dieses Jahres.

Vor dem Hintergrund der Milliardenbewertung steht das Startup unter Druck, deutliche Umsatzsteigerungen zu verbuchen: HelloFresh gilt als Börsenkandidat – die hohe Bewertung muss vor einem IPO gegenüber Investoren gerechtfertigt werden, um sie überhaupt für eine Zeichnung der Aktien gewinnen zu können.

Investment-Experte Nils Seebach analysierte gestern für Gründerszene, dass die Nachhaltigkeit der Bestellungen einen bedeutenden Unsicherheitsfaktor für HelloFresh darstellt. Kann das Startup tatsächlich Kunden zur Wiederkehr bewegen – oder erzielt es die hohen Umsätze nur durch verschenkte Gutscheine und Promo-Aktionen? Da es nicht günstig ist, einen neuen Kunden anzuwerben, wird der dem Startup erst einmal einige Zeit treu bleiben müssen, bis er HelloFresh einen Gewinn bringt. HelloFresh selbst schreibt in der aktuellen Ankündigung lediglich: „Die Anzahl aktiver Abonnenten ist um 429 Prozent im Vergleich zum 30. Juni 2014 auf 402.000 angestiegen.“

Bild: HelloFresh