Nicolas Wittenborn von Point Nine Capital (links) und Delivery-Hero-CEO Niklas Östberg

Breit grinsend betritt Niklas Östberg, Mitgründer und CEO des Lieferdienst-Vermittlers Delivery Hero, die Bühne der Heureka-Konferenz. Er hat guten Grund, gut gelaunt zu sein: Heute morgen wurde bekannt, dass Delivery Hero seinen türkischen Konkurrenten Yemeksepeti für knapp 590 Millionen US-Dollar übernommen hat.

Während in der ersten Reihe Mitarbeiter des Unternehmens mit Delivery-Hero-T-Shirts sitzen, befragt Nicolas Wittenborn vom Risikokapitalgeber Point Nine Capital den gebürtigen Schweden. Erst im vergangenen Jahr habe er Östberg bei einem Vortrag – ebenfalls auf der Heureka – von der ersten Reihe aus zugeschaut, erzählt er. Damals war Delivery Hero noch um einiges kleiner. Was ist seitdem passiert? Wahnsinnig viel, schon in den vergangenen drei Jahren, erzählt Östberg. Aber 2014 sei wahrscheinlich das ereignisreichste gewesen. Mittlerweile sei die Mitarbeiterzahl von Delivery Hero auf 1.600 gewachsen. Und: Weltweit bearbeite das Unternehmen vier Bestellungen – pro Sekunde.

Anzeige
Wittenborn will da wissen, wie man es schafft, das Geschäft so stark auszubauen. Man brauche Wachstum, antwortet Östberg. Und um zu wachsen, habe Delivery Hero Geld eingesammelt. Das geschah in zahlreichen Finanzierungsrunden: Allein 2014 hat das Berliner Unternehmen 525 Millionen US-Dollar Kapital erhalten.

Das ist Wittenborn aufgefallen: Gebe es irgendein Geheimnis, wie Delivery Hero es schaffe, so viel Geld einzusammeln? Ein Unternehmen muss etwas vorzeigen können, sagt Östberg. Man müsse belegen, dass das Geschäftsmodell funktioniert. Delivery Hero sei sehr gut darin, überzeugend zu pitchen, wie sich das Geschäft entwickeln werde, findet Östberg.

Doch er lenkt ein: Delivery Heros Seedrunde sei ja noch nicht so toll gewesen. Man solle immer bedenken: „Wenn Du es versaust, bekommst Du auch kein Geld mehr.“ Und: „Sobald Du anfängst, Geld zu verschwenden, bist Du raus.“

Da kann Wittenborn sich eine Frage nach Rocket Internet nicht verkneifen: Wie sei denn das Verhältnis zu dem Delivery-Hero-Investor? Kurz scheint das Grinsen von Östbergs Gesicht zu verschwinden: „Delivery Hero ist ein eigenständiges Unternehmen, Rocket ist ein Gesellschafter. Es können zwar daran teilhaben, aber im Endeffekt ist es unsere Story.“ Außerdem: „Unser Geschäft lief bereits gut, bevor Rocket an Board gekommen ist. So werden wir es auch weiterführen.“

Also, das Geschäft läuft super, so viel hat das Publikum verstanden. Ist Delivery Hero denn profitabel? „Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem wir einen Monat profitabel sein könnten, den anderen Monat aber wieder nicht,“ so Östberg. „Aber unser Fokus liegt gerade nicht darauf, Profit zu machen.“ Die Übernahme von heute morgen unterstreicht diese Strategie.

Sehen wir trotzdem bald den nächsten deutschen IPO? Auch darauf liegt offenbar zurzeit kein Fokus. Im Februar klang Östberg noch anders. Vielleicht im nächsten Jahr? Vielleicht, sagt Östberg. Und grinst.

Bild: Georg Räth