zeotap finanzierung hitfox

Das Zeotap-Führungsteam mit Steffen Vollmerding, Stephan Schwebe, Daniel Heer und Projjol Banerjea (von links)

Das Big-Data-Startup Zeotap erhält sechs Millionen Euro in der Serie A. Das Startup aus dem Hitfox-Inkubator fokussiert sich auf Mobile Advertising und will es Telekommunikationsanbietern ermöglichen, mit ihrer Werbung gezielter Kunden zu erreichen. Das Kapital geben Capnamic VenturesIris Capital und mehrere Business Angel, unter anderem Steffen Roehn, ehemaliger CIO der Deutschen Telekom Group und T-Mobile International.

Mit dem Geld soll nun das internationale Wachstum Zeotaps beschleunigt werden. Geplant ist, Präsenzen in Nordamerika, im EMEA-Raum und Asien zu stärken. Eine wichtige Rolle spiele dabei laut Startup das Global-Engineering-Team im Technologiezentrum im indischen Bangalore.

Anzeige
Das Startup wurde im November 2014 gegründetet, für den Start hatten die beiden Gründer damals ein zwölfköpfiges Team und eine Finanzierung von 1,3 Millionen Dollar zur Verfügung. Das Geld kam von Hitfox und Business Angels wie dem früheren T-Online-Vorstand Andreas Kindt, dem Ex-GfK-Chef Peter Zühlsdorff und Dirk Freytag, bis 2013 CEO von Yoc.

Zeotap verarbeitet anonymisiert Kundendaten von Telefongesellschaften. Diese Daten – überwiegend Profil- oder Ortsangaben – werden dann über eine eigene Plattform für Mobile Advertising nutzbar gemacht. „Neben Facebook und Google gehören die Daten von Telekommunikationsanbietern zu den hochwertigsten im Advertising-Ökosystem“, erklärte Mitgründer Daniel Heer vergangenen November gegenüber Gründerszene. „Trotzdem werden sie derzeit kaum genutzt im mobilen Advertising. Mit unserer Technologie bereiten wir die Daten so auf, dass Werbung viel gezielter und trotzdem vollständig anonymisiert auf mobilen Geräten angezeigt werden kann.“

Bild: Zeotap