Einmal Nase pudern, bitte: Frank Thelen genießt die Aufmerksamkeit des Produktionsteams

Ein grauer, kalter, nieseliger Dienstagmorgen in Köln. Das ist so ein Tag, an dem man am liebsten im Bett bleibt und sich die Decke über den Kopf zieht. Aber auf dem riesigen Studiogelände im Stadtteil Ossendorf ist schon reger Betrieb. Hier werden Soaps, Casting-Shows und Fernsehserien produziert. In einem etwas kleineren Studio auf dem hinteren Teil des Geländes sind heute die Dreharbeiten für die Startup-Show „Höhle der Löwen“ in vollem Gange. Die Löwen und die Kandidaten sind putzmunter, bestens gelaunt, fast schon aufgekratzt. Was haben sie am Abend zuvor gemacht? Wahrscheinlich sind sie einfach nur rechtzeitig zu Bett gegangen. Seit 8.30 Uhr laufen hier die Vorbereitungen und gegen 10 Uhr strahlen dann alle Scheinwerfer und die Kameras laufen.

„Was haben Sie getan?“

Die Atmosphäre im Studio ist freundlich konzentriert. Man kennt sich. Das fühlt sich fast familiär an. Es wird gescherzt, gelacht – nur der zurückhaltende Vural Öger wirkt etwas streng und introvertiert. Unternehmer und Extremsportler Jochen Schweizer verströmt dagegen jede Menge maskuline Energie. Mit Spurenelementen von James Bond. Bei einer Stipvisite in der Journalistenlounge fällt ihm eine traurige Topfpflanze auf, der es offenbar nicht so richtig gut geht. Wassermangel. Klarer Fall. Er greift zu einer Wasserflasche – ohne Kohlensäure – und spendet der halb vertrockneten Kreatur überlebenswichtige Feuchtigkeit, bevor er schließlich selber einen Schluck nimmt. „Ja, liebe Kollegen“, erklärt er, „das ist eben der Unterschied zwischen Beobachtern und Machern. Ist Ihnen der Zustand der Pflanze aufgefallen? Und? Was haben Sie getan?“ Betroffenes, kleinlautes Gemurmel. Meine Kollegen suchen schuldbewusst den Boden nach Verunreinigungen ab. Schweizer: „Daran erkennt man eben gute Unternehmer wie mich. Sie sind Macher.“

Anzeige
Doch dann steht schon die Aufnahmeleitung auf der Matte und drängelt. Das nächste Startup wartet schon. Der Zeitplan ist eng. Jurorin Lencke Steiner schlüpft aus ihren gemütlichen, warmen Ugg-Boots in die High Heels, Nasen werden gepudert, Kleidung zurecht gezupft – und dann läuft die Kamera. Jetzt steht Christian Keller von My Schoko World vor der Kamera. Wie bei den anderen Startups ist der Anfang seines Vortrags etwas hölzern und wirkt einstudiert. Völlig verständlich. Die Firmengründer sind diese Aufmerksamkeit der Kameras, der Löwen und eines Fernsehteams natürlich nicht gewöhnt. Lockerheit ist sowieso nicht ganz einfach, wenn es um wichtige Geschäft geht.

„Mir schlafen langsam die Füße ein“

Im Vorfeld der Aufzeichnung werden die Startups zwar beraten, wie sie ihren Vortrag aufbauen und auf welche Fragen sie sich vorbereiten sollten. Aber ein Kameratraining gibt es nicht. Manche Dinge kann man nicht trainieren. Sie passieren einfach. Oder auch nicht. Im Laufe seines Auftritts wird Keller immer lockerer. Schließlich steht er fast eine Stunde ununterbrochen im Scheinwerferlicht auf der Stelle und hat auf jede Frage der Jury eine gute Antwort parat. Nur das lange Stehen macht ihm zu schaffen: „Mir schlafen hier langsam die Füße ein“, platzt es aus ihm heraus. Es ist schon erstaunlich, dass die Performance sehr selten unterbrochen wird. Der Regisseur mischt sich fast gar nicht ein. Nur wenn es zu echten Pannen kommt, wird eine Szene wiederholt.

Wie zum Beispiel bei einem kleinen Auftritt von Vural Öger. Es geht um Herrenmode und Öger will demonstrieren, dass sein Oberhemd perfekt sitzt. Dafür steht er auf, zieht sein Jacket aus und geht ein paar Schritte. Seine Jacke schleift er dabei mit seinem Mikrofonkabel hinter sich her. Das sieht ziemlich putzig aus. Kann passieren. „Nicht so schlimm“, murmelt er. Findet das Team auch. Im zweiten Versuch läuft es glatt.

„Pinkelschlitz“

Die Juroren haben ihre Rollen gefunden. Lencke Steiner gibt die kernige Erfolgs-Blondine, die mit den Füßen auf dem Boden geblieben ist. „Geht ab wie Sau!“, sprudelt es zum Thema Motorroller aus ihr heraus. Im Zusammenhang mit Männerwäsche erwähnt sie mehrmals das Wort: „Pinkelschlitz.“ Ob das gesendet wird? Bestimmt. Und nach Ansicht eines fleischfarbenen Unterhemdes kommentiert sie knapp und treffend: „Unerotisch!“

Judith Williams gibt im engen Lederdress und hohen Schuhen die Femme Fatale. Dass sie so unglaublich gerne High Heels trägt, erwähnt sie vielleicht ein oder zwei Mal zu häufig. Aber das kann man ja immer noch schneiden. Frank Thelen ist der Technik-Nerd und Smartphoneversteher, Öger der brummelige Chef, vor dem man besser Respekt haben sollte, und Schweizer gibt den drahtigen Erfolgsmanager, der den jungen Möchtegernunternehmern in Sachen Gesundheit, Energie, Leistungsbereitschaft und dem ganzen Rest immer noch zeigen kann, wo die Wurst gewachsen ist. Diese Rollenverteilung sitzt wie angegossen. Wahrscheinlich sind die Löwen einfach sie selber. Auch vor der Kamera.

Anzeige
Am Ende des langen Vormittags sind die Aufzeichnungen von drei Pitches im Kasten. Die Startups haben sich wacker geschlagen und eine Menge Material produziert. Die Kollegen im Schnitt und in der Postproduktion sind nicht zu beneiden. Der allergrößte Teil der Aufzeichnungen fällt der Schere zum Opfer. Aber jetzt liefert der Cateringservice erstmal das Essen. Spät. Es ist schon fast 15 Uhr. Aber es gibt keinerlei Anzeichen für Ermüdung bei den Löwen. Jammerei gibt es nicht. Hoffentlich ist etwas Essbares für Jochen Schweizer dabei, der ganz bewusst auf „industriell behandelte Nahrung“ verzichtet. Auch Zucker sei gefährlich, sagt er. Der wirke auf das Gehirn wie Heroin. Oder wie Sex. Klingt doch eigentlich gar nicht schlecht. Schweizer streng: „Für mich kommt nur Schokolade mit mehr als 85 Prozent Kakaoanteil in Frage.“ Ansonsten ist alles sehr friedlich beim Mittagsmahl in der Höhle der Löwen.

Es nieselt nicht mehr. Das Team geht zum Rauchen vor die Studiotür. Inzwischen ist in Köln-Ossendorf die Sonne herausgekommen und das nächste Startup macht sich hinter den Kulissen fertig für das Licht der Öffentlichkeit. Am 18. August wird die erste Folge gesendet.

Fotos: Frank Schmiechen

Zur Galerie

Die Bühne der Höhle der Löwen wird für den nächsten Pitch fertig gemacht. Frank Thelen checkt noch schnell seine Mails, bevor die Aufzeichnung startet.