Parship Holtzbrinck Verkauf

Die Geschäftsführung von Parship: Henning Rönneberg, Tim Schiffers, Marc Schachtel (von links)

Die Zeichen der Zeit stehen auf Tinder, Lovoo & Co. Traditionelle Partnerbörsen haben ihr Hoch überschritten, stattdessen ist Dating in. Das Verlagshaus Holtzbrinck scheint man die Konsequenzen aus dieser Entwicklung zu ziehen: Die hauseigene, am Valentinstag 2001 gestartete Partnerbörse Parship wird an die britische Beteiligungsgesellschaft Oakley Capital verkauft.

G Tipp – Lesenswert bei Gründerszene Das Tinder-Pitch-Deck, das zu einer 500-Millionen-Company führte

Im Jahr 2014 habe man ein Wachstum von 35 Prozent und mit 60 Millionen Euro den höchsten Umsatz der Unternehmensgeschichte erziehlt, heißt es von Parship zwar parallel zum Verkauf. Allerdings hatte die Holtzbrinck-Tochter bereits im Jahr 2010 einen Umsatz von 56 Millionen Euro ausgewiesen. Damals hatte die Plattform etwa zehn Millionen Nutzer – zuletzt hatte sich Parship zu den eigenen Nutzerzahlen eher bedeckt gehalten.

Anzeige
Dass die Partnerbörse für Holtzbrinck kein Fokusprojekt mehr darstellt, ist spätestens seit dem Jahr 2012 klar. Damals war ein Verkauf von Parship gescheitert, weil kein Investor bereit war, die vom Verlagshaus abgefragte Summe für die Plattform aufzubringen. Da man die eigenen „strategischen Digitalaktivitäten vor allem auf die Umfelder der Kernbereiche Wissenschaft und Bildung sowie auf Content-Angebote und buchaffine Inhalte“ konzentrieren wolle, sei jetzt der richtige Zeitpunkt, um einen neuen Investor an Bord zu holen, heißt es vom Verlagshaus.

Bei Parship zeigt man sich indes optimistisch: Der neue Eigentümer sei „der perfekte Partner, um Parships Position im Markt zu stärken und unsere herausragende Wachstumsgeschichte fortzuschreiben”, lassen sich die Parship-Geschäftsführer Tim Schiffers, Henning Rönneberg und Marc Schachtel zitieren.

Oakley Capital mit Hauptsitz in London ist eine private Beteiligungsgesellschaft mit einem verwalteten Vermögen von rund einer Milliarde Dollar. Das Unternehmen konzentriert sich auf Investitionen in den Bereichen Telekommunikation, Informationstechnologie und Medien.

Bild: Parship