An der Anschlussfinanzierung gescheitert

Die DIY-Plattform Do.How wird am 30. Juni dieses Jahres abgeschaltet. Dies teilt das schwedische Unternehmen auf seiner Website mit. Die Plattform habe leicht Traction und eine sehr schnell wachsende Community gewonnen, erklärt How.Do-Gründerin Emma Rose Metcalfe gegenüber Silicon Allee. Letztlich habe man es verpasst, rechtzeitig neues Kapital zu generieren.

Anzeige
Auf How.Do konnten User DIY-Projekte jeder Art einstellen – vom Basteln eines Armbands aus Pistazienschalen, über die Herstellung von Duftkerzen oder Mayonnaise, bis zum selbstgemachten Radioempfänger. Noch bis zum 30. Juni können User die Plattform wie gewohnt nutzen, neue User können sich allerdings nicht mehr registrieren. Ab Juli wird die Plattform vollständig geschlossen. Alle Projekte werden dann nicht weiter erreichbar sein. How.Do will deshalb seine Nutzer nun dabei unterstützen, die Projekte zu sichern und an anderer Stelle wieder verfügbar zu machen. Insgesamt befinden sich über 7.000 Projekte auf der How.Do-Plattform

Im Jahr 2012 war How.Do von Emma Rose Metcalfe, Nils Westerlund und Edward Jewson in Schweden gegründet worden, im selben Jahr zog das Unternehmen nach Berlin um. In der Frühphase des Unternehmens hatten sich Wellington Partners, Horizons Ventures, das private Investmentvehikel von Multimilliardär Li Ka-shing, sowie Angel Investor Peter Read an der DIY-Plattform beteiligt.

Bild: NamensnennungWeitergabe unter gleichen Bedingungen Bestimmte Rechte vorbehalten von Jodimichelle