Cash4Gold-TV-Spot zum Superbowl

In den USA ist die Krise wesentlich spürbarer als hierzulande, ein Umstand, den ein relativ neues Geschäftskonzept für sich auszunutzen weiß: Cash4Gold ist der größte Internet-Anbieter in den USA für den Tausch von Altgold gegen Bargeld. Das System funktioniert denkbar einfach: Auf Basis von Direct-TV-Marketing werden im Fernsehen Werbespots geschaltet, welche die Nation dazu einladen, ihr altes Gold von Zuhause an Cash4Gold zu schicken. Dafür erhalten die Kunden im Gegenzug zunächst ein Ankaufsangebot und in der Folge – sollte ihnen der Preis zusagen – einen Barcheck. Im krisengebäutelten Amerika ein Ansatz, der den Finger in die Wunde legt. Vielen US-Amerikanern ist zurzeit daran gelegen, ihre Haushaltskasse aufzubessern, um die Krise weniger deutlich zu spüren. Auch Silber und Platin werden von Cash4Gold angekauft, doch wesentlich prominenter ist die Goldsparte.

Das Geschäftsmodell existiert seit zirka zweieinhalb Jahren in den USA und neben Cash4Gold, welches Teil der Albar Precious Metal Refining Incorporation ist und der größte Anbieter im Bereich ist, gibt es mit getgoldcash.com und goldkit.com noch weitere Anbieter. In Europa besteht bisher erst ein entsprechender Cash4Gold-Ableger in Österreich. Und dafür, dass der Markt erst seit gut zwei Jahren existiert, sind die Umsätze schon sehr beachtlich. Laut Expertenschätzungen erzielte die Branche im letzten Jahr zirka 350 Millionen Dollar Umsatz. Der Haken liegt jedoch wie so oft auf Seiten des Verbrauchers. Cash4Gold und die anderen Anbieter sehen für ihre Kunden einen Preis vor, der unter dem notierten Kurs für Gold liegt. Und ist ein Kunde mit dem Angebot unzufrieden und will sein Gold zurück erhalten, greifen die üblichen Verzögerungsmaßnahmen über Hotlines, Service-Mitarbeiter und Support-Mails. Die Kritik am Konzept ist entsprechend groß, Beispiele hier und hier.

Wenngleich das Modell in der Praxis den ein oder anderen moralischen Fallstrick aufzuweisen scheint, handelt es sich doch um ein attraktives Geschäftsmodell, das Sinn macht, bisher in Europa jedoch noch keine effektive Umsetzung fand. Die Frage muss also lauten: Wer macht das Cash4Gold für Deutschland oder sogar ganz Europa…?