iliga union square

iLiga: Union-Square-Millionen für schnelles Wachstum

Als Starinvestor Fred Wilson von Union Square 2007 in Twitter investierte, schüttelten viele den Kopf. 140 Zeichen? Was soll das? Nun steht bei Twitter der Börsengang an – und Union Square entdeckt bei neuen Investments  auch Berlin. Bereits zum dritten Mal finanziert der Geldgeber ein Berliner Unternehmen – diesmal die Fußball-App iLiga (www.iliga.squarespace.com). Fünf Millionen Euro bekommt der Betreiber der App, Motain, von den Amerikanern.

An iLiga dürften den VC die starken Wachstumszahlen gereizt haben. Vor drei Monaten konnte die App auf sieben Millionen Nutzer schauen, aktuell sind es bereits zehn. „Unser Ziel ist es bis nach der WM 2014 unsere Reichweite zu verdoppeln: Von zehn Millionen auf 20 Millionen”, nennt iLiga-Gründer und -CEO Lucas von Cranach die hochgesteckten Ziele.

Anzeige
Das Wachstum konnte in der Vergangenheit auch Earlybird überzeugen, die die Fußball-App in einer Series-A-Finanzierung mit Gesamthöhe von zehn Millionen Euro als Lead-Investor finanziell unter die Arme griffen.

Mit der 2008 gegründeten App – international unter dem Namen THE Football App bekannt – können sich Fußball-Begeisterte unter anderem über aktuelle Spiel-Ergebnisse informieren, Neuigkeiten von Profi-Fußballern folgen oder Videos anschauen. Künftig soll auch der Community-Gedanke mit einer so genannten Fan Zone wieder verstärkt in den Vordergrund gestellt werden. „Mit der Weiterentwicklung und Einführung der Fan Zone ist das Team auf dem besten Weg, die größte und engagierteste Community von Fußballfans auf der ganzen Welt aufzubauen”, kommentiert Union-Square-Mitgründer Brad Burnham diesen Schritt.

Der amerikanische Geldgeber hat bereits zwei andere Startups in Berlin unterstützt. 2011 investierte Union Square 10 Millionen Dollar in Soundcloud, im März 2013 12 Millionen in Auxmoney.

Bild: football table by Flickr user riklomas