Steckt mit seiner guten laune an: Bobby Thekkekara (Discounto.de). In diesem Fall Kerstin Langowski von Testberichte.de

Insgesamt sieben Hallen des Berliner Messegeländes am Funkturm nahm die IT Profits für sich ein und verwandelte diese in ein Internet El Dorado, wo vor allem Techies und Linux-Fans auf ihre Kosten kamen. Denn in diesem Jahr präsentierte sich die IT Profits sehr diversifiziert, gab es doch nicht nur eine messeartige Ausstellung mit verschiedenen Präsentationsspaces, sondern auch vielfältige andere Angebote, die parallel die Besucher unterhielten.

Von der digitalen Community IT Köpfe über Kooperationen mit dem LinuxTag, dem Monetization Camp und dem Social Media Camp lockten verschiedene Angebote zum Schlendern durch die Messehallen. Vielleicht auch zu viele. Stellenweise fehlte es der IT Profits an einem klaren Fokus. Während eine rein technikorientierte Messe auf dem ebenerdigen Bereich Messebesucher lockte, dominierte zwei Etagen weiter unten der Barcamp-Style. Oben Anzug, unten Turnschuhe. Überirdisch Standbauten, unterirdisch Diskussionsrunden. Während der Wechsel der Stile einerseits anregend war, verwirrte er gleichzeitig doch auch. Es fehlte an einer konsequenten Line, einer wohl orchestrierten Strategie. Man gewann den Eindruck, dass vieles neu erfunden werden sollte und deshalb auch spontan ins Leben gerufen wurde. Einfach um der Sache des Neuen wegen. Eine integriertere Veranstaltung, die nicht so strikt abgegrenzt wird, wäre an einigen Stellen wünschenswert gewesen.

Dennoch war die IT Profits eine gelungene Veranstaltung, mit guten Vorträgen und vielfältigen Möglichkeiten. Techniklastig, aber reizvoll was die Dimensionen der Vorträge anging. Und dafür, dass vieles spontan und kurzfristig entstanden ist, lief es überraschend fehlerfrei und flüssig. Wenn die Konzeption im nächsten Jahr noch fokussierter erfolgt, steht einem wirklich begeisternden Event nichts mehr im Weg. Aber es muss ja auch immer noch Raum für Verbesserungen bleiben.

Hier ein paar Impressionen.