Tausende Follower und Likes – irgendetwas machen diese Unternehmen richtig. In der vergangenen Woche haben wir bereits Zalando und das Berliner Startup Teatox gefragt, wie sie Instagram für ihr Marketing nutzen. Heute ist nun Juniqe an der Reihe.

Das Kunstdruck-Startup hat zwar noch deutlich weniger Follower als Zalando oder Teatox, der Kanal ist aber sehenswert und wird von Juniqe bisher noch eher nebenbei betrieben. Ein interessantes Beispiel also vor allem für Startups, die kein Geld für einen Instagram-Verantwortlichen übrig haben.

Gründerin Lea Lange erzählt, wie ihr Unternehmen auf Instagram vorgeht und was andere Startups beachten sollten, wenn sie einen eigenen Account starten. Das E-Commerce-Unternehmen hat erst vor etwa einem Jahr auf Instagram angefangen und postet pro Tag ein bis zwei Bilder.

Der Account:  juniqeartshop
Follower:  fast 7.000
Posts:  943
Kommentare pro Post:  3,8
Wachstum (vergangene 12 Wochen):  18,9 Prozent 

Wieso ist Instagram wichtig für Euch?

Instagram lebt von visuellen Inhalten. Unser Angebot ist also wie für das Netzwerk gemacht. Instagram-User sind überdurchschnittlich design- und kunstaffin und nutzen die App, um sich über neue Trends zu informieren. Ästhetik und Ton sind locker und persönlich, hier können wir die Künstler und die Menschen hinter unserer Marke auf authentische Weise zeigen und den Usern persönlicher begegnen. Wir interagieren hier außerdem auch sehr viel mit unseren Künstlern, die fast alle eine recht aktive Präsenz haben.

Get comfy! regram @hello_mrs_eve #juniqe #arteverywhere #livingroomart

Ein von JUNIQE – Art. Everywhere. (@juniqeartshop) gepostetes Foto am


 

Mit welcher Taktik gewinnt Ihr auf Instagram Follower?

Gesponserte Inhalte (ähnlich wie Facebook-Werbung) gibt es bei Instagram erst seit kurzem und auch nur für wenige Anbieter. Wir zählen für unseren Teil vor allem auf relevante Inhalte, um unsere Follower-Base zu steigern. Wenn ein Bild gut funktioniert, markieren User ihre Freunde automatisch in den Kommentaren, die uns dann wiederum folgen. Die Bilder mit relevanten Hashtags zu versehen ist natürlich wichtig, um sie zu streuen.

Arbeitet ihr auch mit Bloggern zusammen?

Ja, wir arbeiten auch mit Bloggern zusammen, die unsere Produkte vorstellen und wir veranstalten manchmal kleinere Gewinnspiele. Auch unsere Künstler machen Werbung für uns auf ihren Instagram-Kanälen – sie verdienen ja an jedem Verkauf. Wir haben zusätzlich viele zufriedene Kunden, die Fotos von ihren Junqie-Produkten teilen und somit Aufmerksamkeit für uns generieren. Zu guter Letzt verweisen wir auch in unseren anderen Kanälen wie Facebook auf unseren Instagram-Feed, der beispielsweise mehr „Behind the scenes“-Inhalte liefert als die Facebook-Seite. Es gibt also einen Anreiz, uns in beiden Netzwerken zu folgen.

G Tipp – Lesenswert bei Gründerszene So nutzt Zalando Instagram

Welche Tools nutzt Ihr, um den Instagram-Kanal besser zu steuern?

Für die Planung nutzen wir Latergram und für die Auswertung Iconosquare.

Woher kommen die Bilder, die Ihr auf Instagram postet?

Teilweise sind das Produktbilder, die wir auch für unsere anderen Kanäle wie Newsletter generieren. Unsere Künstler versorgen uns mit Bildmaterial aus ihren Studios. Außerdem schießen wir viele Fotos einfach mit unseren eigenen Smartphones bei der Arbeit, auf Team-Events, wenn wir auf spannende Veranstaltungen gehen, wenn wir neue Samples im Office auspacken – solche authentischen „Behind the scenes“-Bilder sind extrem beliebt. Wir teilen auch gerne die Bilder von Juniqe-Kunden als #regram. Die Leute sehen gerne, welche Ideen andere Menschen so umsetzen.

The lovely Ina Staimirova (@inastanimirova) at work Take a look at her work here: bit.ly/ina-studio #bts #juniqe #artiststudio Ein von JUNIQE – Art. Everywhere. (@juniqeartshop) gepostetes Foto am


Wie viel Zeit und Personal kostet es Euch, den Kanal zu pflegen?

Eine Kollegin verbringt circa zwei Stunden pro Tag damit, unser Profil zu pflegen, auf Posts zu reagieren und mit den Usern zu interagieren.

Hat Deine Kollegin eine klare Strategie oder ist das viel Bauchgefühl?

Dahinter stecken ungefähr 50 Prozent System und 50 Prozent Intuition würde ich sagen. Gerade weil Instagram so ein kleiner, feiner Kanal ist, kann man da nicht immer total systematisch vorgehen sondern muss spontan und witzig sein – und das ist ja auch gerade das Schöne daran.

Wie wirkt sich Instagram auf Eure Zahlen – beispielsweise den Umsatz oder das Kundenzuwachs – aus?

Das können wir leider nicht in Zahlen ausdrücken. Der Kanal ist definitiv nicht dazu da, um schnelle Käufe zu initiieren. Er ist allerdings extrem wichtig für unsere Markenbildung, die Kommunikation mit Künstlern und die persönliche Bindung zu unseren Kunden. Er dient als visuelle Inspirationsquelle und als kleines Fenster in die Welt der Menschen, die den Laden hier am Laufen halten. Hierhin kommen die Kunden gerne zurück und früher oder später werden sie etwas kaufen.

Our Art Director @tonitonita shooting stills #photoshoot #juniqe #fashion

Ein von JUNIQE – Art. Everywhere. (@juniqeartshop) gepostetes Foto am


Welche Tipps habt Ihr für andere Gründer, die Instagram nutzen?

Ein Bild auf Instagram muss nicht perfekt gephotoshopped sein, sondern authentisch. Probiert verschiedene Sachen aus, zeigt Persönlichkeit, habt ein wenig Spaß mit Euren Followern und bleibt locker im Umgang, aber nehmt den Kanal trotzdem ernst und lasst ihn nicht links liegen.

Vielen Dank für das Interview, Lea.

Bild: Instagram / Screenshot