In einigen Disziplinen sind Startups den großen Konzernen voraus. Während große Corporates sich schwer tun, Mitarbeiter aus aller Welt an sich zu binden, funktioniert das bei Startups unkomplizierter. Warum die Hürde für Menschen aus dem Ausland in ein Startup zu wechseln niedriger liegt, weiß Mark Krymalowski.

Er ist als Berater bei Egon Zehnder in Berlin für den Bereich Digitales und Startups zuständig. In seiner Position vermittelt er weltweit C-Level-Positionen in Startups und größere Unternehmen. Die Agentur Egon Zehnder ist mit rund 400 Beratern an 69 Standorten über den Globus verteilt und greift so auf ein internationales Netzwerk zu, um Führungskräfte zu vermitteln.

Im Interview mit Mark Krymalowski erfahren wir, was für eine gesunde Mitarbeiter-Mischung nötig ist und warum sich Startups dabei viel leichter tun als viele Großkonzerne.

Warum suchen Unternehmen und vor allem Startups Mitarbeiter aus dem Ausland?

Startups suchen – wie andere Organisationen auch – die besten Manager. Es geht um Kompetenz, nicht um eine Region. Wer sich nur auf einen bestimmten demografischen Raum fokussiert, hat entsprechend weniger Auswahl an Kandidaten. Das gilt insbesondere für Leitungsfunktionen, die größere Startups für ein solides Wachstum brauchen. Vor allem im Tech-Bereich sind Leute mit den entsprechenden Fähigkeiten knapp. Sie kommen aber gerne nach Berlin, sie werden hier als Bereicherung gesehen und spüren das auch. Größere Konzerne, die ebenfalls „Internationals“ suchen, tun sich da oft schwerer.

Warum tun sich Startups leichter mit der Integration als große Unternehmen?

Anzeige
Ein wichtiger Indikator ist beispielsweise der Flurfunk. Nur wenn die Hauptsprache im Büro Englisch ist, haben wirklich alle eine Chance mitzubekommen, was gerade vor sich geht. Werden Meetings auf Deutsch gehalten, kann es immer mal wieder passieren, dass wichtige Zwischentöne nicht gehört werden.

Startups, die von Beginn an ein internationales Team haben, sind klar im Vorteil. Schließlich müssen alle Mitarbeiter in einem internationalen Team Englisch sprechen, um sich überhaupt zu verstehen. Die Sprache nachträglich im Büro zu ändern und zu versuchen, das von oben aufzudrücken, erweist sich oft als schwierig. Das ist in etablierten Bürogemeinschaften, die immer Deutsch gesprochen haben, meist ein Problem.

Was kann man tun, um „Internationals“ besser zu integrieren?

Das ist eine kulturelle Herausforderung. Jede Organisation hat ihre unausgesprochenen Regeln. Führungspersönlichkeiten dafür zu sensibilisieren, ist eine von vielen Integrationsaufgaben. Egal, wie kompetent Manager sein mögen, eine Missachtung von Gepflogenheiten kann schnell zu Turbulenzen führen. Darum empfiehlt es sich, dass jemand einen neuen Manager an die Hand nimmt. Umgekehrt braucht es Achtsamkeit auf Seiten des Unternehmens: Wie tickt der neue Manager, wo liegen seine besonderen Stärken? Beide Seiten müssen also aufeinander eingehen, es muss ein Einklang entstehen.

„Internationals“, die aus ähnlichen Startup-Kulturen kommen, erreichen oftmals schneller Flughöhe als einheimische Manager aus klassischen Unternehmensumfeldern. Am Ende geht es aber nicht um Harmonie. Diversity macht nur Sinn, wenn sie eine Verschiedenheit der Perspektiven beinhaltet – und das kann und muss zu produktiven Konflikten führen. Welcher Nation jemand angehört, ist da nicht entscheidend, sondern Ausbildung, Erfahrung und Haltung.

Warum ist der Wechsel von einem großen Unternehmen in ein Startup schwierig?

In einem Startup herrschen oftmals ganz andere Strukturen und eine andere Unternehmenskultur: Man muss lernen die Ärmel hochzukrempeln, „Hands on“ zu sein und vielleicht auch mal seine Reisekostenabrechnung selbst zu erledigen.

Andersherum müssen Leute, die vorher in der Startup-Welt tätig waren und in ein großes Corporate wechseln, erst einmal verstehen, dass dort ausgeprägte Hierarchien herrschen und nicht immer das stärkste Argument gewinnt. In einem Startup kommuniziert man ja sehr offen und direkt. Das ist in etablierten Unternehmen eher unüblich. Da tritt man eventuell jemandem auf die Füße, wenn man sehr freimütig diskutiert. Hier ist viel politisches Geschick gefragt.

Bild: Namensnennung Bestimmte Rechte vorbehalten von Spiva Arts

Anzeige: Ihr wollt eine professionelle Bewerbung, mit der ihr aus der Masse herausstecht? Dann nutzt den Gründerszene Bewerbungsservice, den wir in Kooperation mit Dein-Lebenslauf.com anbieten!