Jurystimmen, Investor des Jahrzehnts, High-Tech Gründerfonds, European Founders Fund (EFF), Hommels Holding, Holtzbrinck Ventures, Team Europe, DuMont Venture, IBB Beteiligungsgesellschaft, Passion Capital, T-Venture, Wellington Partners, HTGF

Im Gegensatz zu den anderen Kategorien in Gründerszenes Jahrzehntswettbewerb, dürfte jener zu den deutschen Geldgebern am kritischsten beäugt worden sein. Welcher Investor verfügt über das viel versprechendste Portfolio? Wo findet sich ein Track-Record voller attraktiver Exits? So war es schließlich der High-Tech Gründerfonds, dem Gründerszenes potent besetzten Jury den Titel als Investor des Jahrzehnts verlieh, während das Publikum für DuMont Venture votierte. Was genau die Jury bewegte, lässt sich anhand einer Übersicht aller Jury-Kommentare im Folgenden nachvollziehen.

Von den 25 Nominierten zum Investor des Jahrzehnts vermochten es gleich zehn Geldgeber, einzelne Jury-Mitglieder von sich zu überzeugen. Das Rennen um den Investor-Preis war damit relativ eng. Unter jenen Venture-Capitalists, die Stimmen erhielten sind so neben dem Gewinner High-Tech Gründerfonds auch der European Founders Fund (EFF), die Hommels Holding, Holtzbrinck Ventures, Team Europe, DuMont Venture, IBB Beteiligungsgesellschaft, Passion Capital, T-Venture und Wellington Partners.

Aus ganz unterschiedlichen Gründen vermochten es diese 14 Newcomer-Startups die Jury zu überzeugen und neben Performanceaspekten spielten natürlich auch der Bekanntheitsgrad und die Fortschrittlickeit für den Nutzer eine zentrale Rolle. Bei so vielen Kandidaten fragt sich also die Szene: was sagt die Jury? Hier sind sie, alle Statements der Gründerszene-Jury in Sachen Newcomer-Startup des Jahrzehnts.

1. Platz: HTGF – 7 Jurystimmen

Oliver Beste – FoundersLink

Oliver Beste, FoundersLink, Founders Link, Startup des JahrzehntsEs gäbe viel mehr Daimlers oder SAPs in Deutschland, wenn es sich stärker lohnen würde, früh in Startups zu investieren. Der HTGF ist der erfolgreichste Beitrag der Politik, dieses volkswirtschaftliche Problem fehlender Frühphasen-Investoren zu mildern. Die Investmentmanager des HTGF haben eine Höchstleistung vollbracht, Tausende deutsche Startups anzuschauen und mehreren Hundert eine Chance zu geben.

Jörg Binnenbrücker – DuMont Venture

Jörg Binnenbrücker, DuMont VentureDer High-Tech Gründerfonds ist eine durchdachte und zielführende Unterstützung für Gründer, Startups und Investoren, da durch die breite und Early-Stage-fokussierte Anlagestrategie viele Teams erst in die relevante Unternehmensphase kommen, um mit institutionellen Investoren ins Gespräch zu kommen. Daumen hoch!!

Philipp Möhring – Seedcamp

Philipp Möhring, Seedcamp, Startup des JahrzehntsDer High-Tech Gründerfonds hat für Deutschland den größten Einfluss der genannten Investoren, schlicht und einfach aufgrund der Anzahl der Investments. Viele andere haben entweder kaum Investments getätigt, wenige Exits realisiert, oder sie sind erst seit kürzester Zeit unterwegs. Der HTGF hat einiges dazu beigetragen, dass die deutsche Startup-Landschaft so aussieht wie heute. Auch und vor allem das Partnering mit den meisten anderen Investoren auf der Liste wird ernst genommen und bringt den Standort nach vorne.

Thomas Promny – Velvet Ventures

Thomas Promny, Gimahhot, RevenueMaxDer HTGF hat einen großen Beitrag zur Entwicklung der deutschen Gründerszene geleistet und dabei längst nicht so schlecht performt, wie viele vermutet haben.

Jens Tönnesmann – Journalist

Jens Toennesmann, Startup des JahrzehntsVielleicht bräuchte es den High-Tech Gründerfonds gar nicht, wenn es hierzulande ausreichend private Risikokapitalgeber für Hochtechnologie-Unternehmen gäbe. So aber ist der HTGF zu einer der wichtigsten Finanzierungsquellen für aussichtsreiche High-Tech-Startups in Deutschland geworden, die die Wirtschaft von morgen prägen können. Außerdem ist er ein hervorragendes Beispiel dafür, wie Staat und alteingesessene Konzerne zusammenarbeiten können, um neue Technologien zu fördern.

Madeleine von Mohl – Betahaus

Madeleine von Mohl, Betahaus, Startup des JahrzehntsDer High-Tech Gründerfonds hat in eines meiner Lieblings-Startups investiert.

2. Platz: EFF – 7 Jurystimmen

Robert Basic – Blogger

Robert BasicAuch hier sind es die Samwers, die mit Abstand die besten Zahlen und Geschäftserfolge aufweisen. Ich würde mir ein anderes Investorengebilde als No. 1 wünschen, aber es ist nun einmal so.

Verena Delius – Panfu

Verena Delius, Young Internet, Panfu, Oloko, Startup des JahrzehntsDefinitiv der EFF. Kein anderer Investor hat im vergangenen Jahrzehnt so viele Unternehmen mitgegründet, finanziert, geformt und erfolgreich gemacht. Die eigentliche Leistung meiner Meinung nach war es aber, eine Gründermentalität in Deutschland zu schaffen, so dass für Hochschulabsolventen und Young-Professionals die eigene Gründung eine echte Alternative zu den klassischen Karrieren bei Unternehmensberatungen, Banken und Konzernen wurde. Der EFF hat damit maßgeblich zur Entstehung der deutschen Internetszene nach 2002 beigetragen.

Karel Dörner – McKinsey

Karel Dörner, McKinseyEin Investor muss sich letztlich am Return messen lassen, und hier gibt es keinen anderen Fonds in Deutschland, der dem EFF nahe kommt. Der EFF hat auch in den Zeiten investiert, als viele andere sich sehr zurückgehalten haben – was sicherlich auch Teil des Erfolgs ist, und mit Rocket Internet auch das erste wirklich erfolgreiche Incubator-Model in Deutschland aufgebaut.

Ibrahim Evsan – Fliplife

Ibrahim Evsan, Ibo, Fliplife, SevenloadDer European Founders Fund ist, für jeden klar zu erkennen, vom Namen her an den Großmeister aller Startup-Fonds, dem amerikanischen Founders Fund angelehnt. Ohne Zweifel ist der Fonds der drei Brüder Marc, Alexander und Oliver Samwer einer der aktivsten und bekanntesten Fonds für Online-Gründungen in Deutschland. Daher verdienen sie die höchste Anerkennung.

Alexander Hüsing – Deutsche Startups

Alexander Hüsing, Deutsche Startups, Startup des JahrzehntsDer European Founders Fund bzw. Rocket Internet haben die deutsche Internetszene in den vergangenen Jahren am stärksten geprägt. Oft positiv, oft negativ.

Olaf Jacobi – Target Partners

Olaf Jacobi, Target Partners, Startup des JahrzehntsZwar gibt es den EFF noch keine zehn Jahre, jedoch hat sich der EFF zu einem der einflussreichsten Investoren in Deutschland und sogar über Europa hinaus entwickelt.

Nikolaus Röttger – Business Punk

Nikolaus Roettger, Business Punk, Startup des JahrzehntsDas aktuelle Portfolio und die Exits lassen keinen Zweifel, dass die Samwer-Brüder die Auszeichnung mehr als verdient haben. Wer jetzt „Copycats“ schreit, dem sei erstens gesagt: Wenn Unternehmer Rockstars sind – warum nicht die Hits anderer covern? Und zweitens, um es mit Oded Shenkar, dem Autor des Buches „Copycats – how smart companies use imitation to gain a strategic edge“ zu sagen: „Die Löwen von heute sind die Nachfahren der Copycats.“ Und der European Founders Fund ist ein Löwe unter den Investoren.

3. Platz: Hommels Holding – 5 Jurystimmen

Jan Borgstädt – BDMI

Jan Borgstädt, BDMI, Startup des JahrzehntsKlaus Hommels war immer ganz vorne mit dabei und ist der deutsche Superangel mit internationalem Format.

Lars Hinrichs – HackFwd

Lars Hinrichs, Xing, HackFwdKlaus Hommels hat mehr Exits als jeder andere und ist bei den spannendesten Deals dabei gewesen (Skype, Xing, Spotify, früher Facebook-Investor usw.).

Klaus Hommels – Business-Angel

Klaus HommelsHommels Holding natürlich. ;-) Facebook, Skype und Spotify sowie die anderen Investments sprechen eine eindeutige Sprache.

Jörg Rheinboldt – M10

Jörg Rheinboldt, M10Klaus Hommels hat meiner Meinung nach ein paar der besten Unternehmen international finanziert. Viele andere Investoren finde ich auch sehr gut, aber die Bandbreite von Gründung bis Mega-Exit und die Auswahl der Segmente, in denen die Hommels Holding finanziert, finde ich bei ihm am besten.

Marc Stilke – ImmobilienScout24

Marc Stilke, ImmobilienScout24, Startup des JahrzehntsKlaus Hommels hat sich als Einzelinvestor mit Spürnase und Unternehmersinn in der Branche gegen ressourcenstarke Häuser etablieren können.

Holtzbrinck Ventures – 4 Jurystimmen

Lukasz Gadowski – Spreadshirt, Team Europe

Lukasz Gadowski, Tam Europe, Startup des JahrzehntsHoltzbrinck ist einer der wenigen, die seit zirka zehn Jahren dabei sind und auch nach Platzen der Blase dabei geblieben sind. Und das Durchhaltevermögen wurde belohnt – Holtzbrinck hat viele Stars im Portfolio, von A wie ZalAndo bis Z wie Wooga.

Daniel Glasner – Groupon CityDeal

Daniel Glasner, Groupon CityDeal, Startup des JahrzehntsHoltzbrinck Ventures ist bei vielen der spannenden, erfolgreichen Startups der letzten Jahre dabei gewesen und bringt es auf erfolgreiche Investments im Early- genauso wie mit Late-Stage-Bereich. Holtzbrinck Ventures verfügt dabei auch über unterschiedlichste Gründerteams und Mit-Investoren.

Felix Haas – Amiando

Felix Haas, AmiandoHoltzbrinck Ventures kann über die vergangenen Jahre einen eindrucksvollen Track-Record aufweisen und hat oft zur richtigen Zeit den richtigen Riecher gehabt. Der neue Partner HarbourVest ist ein starker globaler Partner im Hintergrund, der Holtzbrinck Ventures international an Profil gewinnen lässt.

Fabian Heilemann – DailyDeal

Fabian Heilemann, DailyDeal, Startup des JahrzehntsEin Blick ins Portfolio genügt, um festzustellen: Holtzbrinck Ventures ist nicht nur einer der finanzstärksten Player im deutschen Markt, sondern hat auch ein ziemlich gutes Gespür für erfolgreiche Startups.

Team Europe – 2 Jurystimmen

Constanze Buchheim – i-potentials

Constanze Buchheim, i-potentials, Startup des JahrzehntsDie einzigen, denen ich abnehme, weil ich es selbst bewerten kann, dass es nicht (nur) um Geld geht, sondern darum, Unternehmertum in Deutschland zu fördern und Ideen und Visionen GEMEINSAM mit den (Co-)Foundern umzusetzen – wenn man damit noch gute Exits hinlegen kann… umso besser.

Ron Hillmann – Yachtico

Ron Hillmann, Yachtico, Startup des JahrzehntsDie IBB sehe ich für das breite Spektrum inklusive der Internetszene ganz vorn. Aber hier ist der Fokus das digitale Business. Deshalb Team Europe. Mir gefällt insbesondere das junge Management, wie es erfolgreich seine Beteiligungen führt und das globale Network von Unternehmern pflegt und bereichert mit eigenem Charakter.

DuMont Venture – 1 Jurystimme

Andre Alpar – Online-Marketing-Experte

Andre Alpar, OMCap, Startup des JahrzehntsFreundlich und professionell!

IBB Beteiligungsgesellschaft – 1 Jurystimme

Christian Weiß – Rocket Internet

Christian Weiß, Rocket Internet, Startup des JahrzehntsDie IBB Bet steht Gründern und Investoren in Hype- wie in schwierigen Zeiten als (Co-)Investor professionell zur Seite. Sie ermöglicht damit den Aufbau von Unternehmen, die ohne ihr Investment in Berlin zum Teil nicht an den Start gehen könnten und unterstützt diese mit einer Reihe wertvoller Dienstleistungen. Als Partner ist sie dabei immer konstruktiv und angenehm im Umgang und für mich somit eines der entscheidenden Mosaiksteinchen im Berliner Startup-Ecosystem. Darüber hinaus beweist ein Blick ins Portfolio, dass sie sich auch bezüglich ihres wirtschaftlichen Erfolgs mit den anderen Nominierten messen kann.

Passion Capital – 1 Jurystimme

Stefan Glänzer – Business-Angel

Stefan Glänzer, Ricardo, Last.fmPassion Capital hat Appetit auf originäre, innovative Modelle aus Europa – und davon gibt es (leider) zu wenige. Ich wähle hier mehr meine beiden Partner als mich selber.

Wellington Partners – 1 Jurystimme

Christoph Janz – Point Nine Capital

Christoph Janz, Point Nine CapitalKeine einfache Entscheidung, aber ich wähle Wellington Partners, da Wellington seit fast 15 Jahren im Geschäft ist und seitdem mit hoher Konstanz einen guten Riecher bewiesen hat – zum Beispiel mit Investments in Alando, Ciao und Xing, oder aber neueren Investments wie Spotify und Qype.

Enthaltungen – 2 Jurystimmen

Thomas Knüwer – Social-Media- und Digital-Experte

Thomas Knüwer, Indiskretion Ehrensache, Startup des JahrzehntsEhrlich gesagt – ich enthalte mich. Keiner der Beteiligten hat für mich diesen Titel verdient.

Martin Weber – Holtzbrinck Ventures

Martin Weber, Holtzbrinck Ventures, Startup des JahrzehntsKeiner. Investoren sollen bescheiden im Hintergrund stehen und sich am Erfolg der Unternehmer freuen und diese unterstützen, wo immer es geht.