Inkubator Company-Builder Accelerator Investor Business Angel VC Venture Capital

Im ersten Teil dieser Serie hatte Gründerszene bereits die Unterschiede zwischen Accelerator-Programmen, Inkubatoren, Company-Buildern, Business-Angels, Venture-Capital-Gebern herausgearbeitet. Im zweiten Teil wirft Gründerszene einen Blick auf die Company-Builder – Brutkästen für Startups, die teils mit eigenen, teils mit zugetragenen Ideen Startups fördern. Welche Company-Builder gibt es? Was leisten sie? Was ist zu beachten?

Ideenschmiede Company-Builder

Wie bereits im ersten Teil dieser Serie erörtert, gibt es – je nach Definition – im Wesentlichen zwei Arten von Inkubatoren: Company-Builder und Accelerator-Programme. Am stärksten unterscheiden sich beide Inkubator-Arten durch ihren zeitlichen Rahmen: Während erstere in der Regel einen eher mittelfristigen Exit anstreben und die Startups bis zu diesem Zeitpunkt vollumfänglich begleiten, dauert die Mentorenphase in Accelerator-Programmen in der Regel nur wenige Monate, und auch die finanzielle Unterstützung wird meist schon nach kurzer Zeit an andere Investoren vermittelt.

Alle Teile dieser Serie im Überblick

Teil 1 – Die Investorenlandschaft in Deutschland

Teil 2 – Welche Company-Builder gibt es, was leisten sie?

Teil 3 – Accelerator-Programme und Business Angels

Teil 4 – Venture Capital als taditionelle Investmentform

Besonders oft in den Schlagzeilen vertreten sind schon seit einer Weile die selbsternannten Company-Builder, deren Fokus auf in Gründung befindlichen Startups liegt, oftmals aber auch auf begabten Gründern ohne eigene Geschäftsidee. Ob man die Strategie, selbst Geschäftsmodelle zu entwickeln oder Modelle im Ausland zu suchen und zu kopieren, alleine den Samwer-Brüdern zusprechen will oder nicht – zumindest haben sie das Konzept in Deutschland mit ihrem Inkubator Rocket Internet groß gemacht. Team Europe (auch an Gründerszene beteiligt) ist ähnlich aufgestellt wie der Samwer-Inkubator, allerdings kleiner.

Erfolg versprechen sich die Company-Builder insbesondere dadurch, dass sie bereits umfangreiche Strukturen aufgebaut haben, mit denen sie schneller und flexibler neue Unternehmen auf den Weg bringen können, als dies kleineren Wettbewerbern oder den Gründern selbst möglich ist. Etwa habe es vom Beschluss, Groupon zu kopieren, bis zum Launch von CityDeal gerade einmal vier Wochen gedauert – so erzählt man es sich zumindest auf den Fluren von Rocket Internet.

Viele der kleineren Company-Builder, die dem Vorbild der Großen folgen, stehen allerdings vor einem Problem: der Skalierung. Solange sie selbst nicht die nötige Masse haben, wenig bekannt und relativ schlecht mit Kapital ausgestattet sind, wird es für sie schwer, die nötigen Strukturen aufzubauen, um ihre Startups voran zu bringen. Frustrierte Gründerteams fragen sich dann bald, wofür sie zum Teil maßgebliche Unternehmensanteile an den Inkubator abgegeben haben. Vielleicht auch wegen des damit entstandenen schlechten Rufs einiger schwarzer Schafe legen immer mehr Inkubatoren diese Bezeichnung ab und positionieren sich als Company-Builder.

Checkliste: Was kann ich von einem Company-Builder erwarten?

Auch wenn das Konzept in vielerlei Hinsicht oft ähneln mag, so unterscheiden sich die Leistungen der Inkubatoren mitunter in vielerlei Hinsicht. Bei der Suche nach dem richtigen Partner sollten sich Gründer also vorab genau erkundigen, welche Leistungen man erwarten kann, wie es um die finanzielle Ausstattung des Company-Builders bestellt ist und – vielleicht am wichtigsten – welche Gegenleistungen verlangt werden. Hier eine (gar nicht so) kurze Checkliste:

  • Bietet der Company-Builder die Leistungen, die ich für mein Unternehmen benötige?
  • Hat das Unternehmen genügend Gründungserfahrung? Welche Gründungen stehen auf seinem Track-Record?
  • Wie steht es um das Know-how des Company-Builders (Marktkenntnis, Prozesse, Marketing, Geschäftsmodell und so weiter)?
  • Ist das Netzwerk groß genug (zum Beispiel Investoren, Journalisten, Gründer, Anwälte und so weiter)?
  • Hat das Netzwerk die richtige Ausrichtung (national/international, fachliche Experten und so weiter)?
  • Gibt es Unterstützung in den Bereichen IT, Online-Marketing und HR? Wenn ja, wie sieht diese aus und was “kostet” sie?
  • Werden Räume bereit gestellt? Wenn ja, welche Qualität haben diese (Lage, Vernetzung) und was kosten sie?
  • Wird beim Verfassen der Gründungsunterlagen und anderer Verträge unterstützt?
  • Wie viele Vorlagen und Prozessdefinitionen bestehen bereits beim Company-Builder?
  • Was sagen andere Gründer über die Beratungsqualität?
  • Gibt es eine Lagerzugehörigkeit, das heißt, verschließen sich bestimmte Türen mit der Zugehörigkeit zu diesem Company-Builder?
  • Wie verhält sich der eingeforderte Unternehmensteil zum Engagement des Company-Builders?
  • Wie sieht die Vergütung aus (Beispiel: Rocket Internet soll angeblich durchschnittlich 60.000 Euro für Bachelor-Absolventen plus Shares im Promille-Bereich bieten)?

Welche Company-Builder gibt es?

Startup-Brutkästen gibt es in vielfältiger Form. Ein derzeit zu beobachtender Trend ist der hin zu spezialisierten Company-Buildern, die sich ein bestimmtes, meist recht eng gefasstes Segment ausgesucht haben – etwa Online-Games. Aber auch unter der “alten Garde” – angeführt selbstredend vom Samwer’schen Rocket Internet haben sich mitunter spezielle Neigungen ausgeprägt. Hier eine (längst nicht vollständige) Übersicht einiger Inkubatoren:

Crossventures – Köln

Auch hinter Crossventures (wwww.crossventures.de) stecken keine Unbekannten: Hinter dem Kölner Inkubator stehen Peter Richarz (ehemals Media Ventures) und Sven C. Sixt (Crossconsulting). Vor allem auf Neugründungen haben sich die Rheinländer spezialisiert: Drei bis fünf Unternehmen sollen pro Jahr auf den Weg gebracht werden. Interessanten Ideen von außen verschließt man sich dennoch nicht – auch bestehende oder sehr junge Startups will Crossventures unter die Fittiche nehmen, solange das Geschäftsmodell ein digitales ist.

gegründet: 2011

TeamSven C. SixtPeter Richarz

Leistungen: Expertise, Infrastruktur, Netzwerk, Kapital, Ressourcen (Legal, Controlling, Web-Design, Online-Marketing, Public Relations, Product-Development)

Beteiligungsquote: projektabhängig, maximal 250.000 Euro pro Firma

Fokus: digitale Geschäftsmodelle

Erfolge/Exits (der Gesellschafter): pkw.de

Portfolio-Unternehmen (Auswahl):

Kontakt: Crossventures GmbH, Agrippinawerft 22, 50678 Köln, Telefon 0221 / 88 88 52 90, info@crossventures.de

Digital Pioneers

Digital Pioneers (www.digital-pioneer.net) ist ein Hamburger Inkubator, der im Juli 2011 an den Start ging und eigentlich mehr eine überdurchschnittlich aktive Beteiligungsgesellschaft, den ein typischer Inkubator ist. Gegründet von Bigpoint-Gründer Heiko Hubertz ist Digital Pioneers Gaming-affin, setzt aber auch auf andere Geschäftsmodelle.

gegründet: 2011

Team: Heiko Hubertz, Nico Lumma

Leistungen: Finanzierungen von 50.000 bis 250.000 Euro, Mentoring

Beteiligungsquote: k.a.

Fokus: Seed- und Pre-Seedphase

Erfolge/Exits (der Gesellschafter): Bigpoint

Portfolio-Unternehmen (Auswahl):

Kontakt: Digital Pioneers N.V., Große Elbstraße 45, 22767 Hamburg

FoundersLink

founderslinkFoundersLink (www.founderslink.com) ist ein kleiner Berliner Inkubator, der sich als eine Internet-Manufaktur versteht. Unter der Leitung von Oliver Beste und Fabian Hansmann gründet FoundersLink Unternehmen und stellt dafür neben der Anschubfinanzierung auch Büroräume, Mentoring und Recruiting-Unterstützung zur Verfügung.

gegründet: 2008

Team: Oliver Beste, Fabian Hansmann

Leistungen: Seed-Finanzierungen, Mentoring, Unterstützung bei der Gründung

Beteiligungsquote: Gründer erhalten 50-60%

Fokus: Seed-Seedphase

Erfolge/Exits: RatePay (www.ratepay.de; Artikel dazu)

Portfolio-Unternehmen (Auswahl):

Kontakt:   FoundersLink GmbH, Lychener Straße 14, 10437 Berlin

FoundFair

Found Fair (www.foundfair.de) ist ein Inkubator mit Sitz in Berlin, der federführend von Burckhardt Bonello gelenkt wird. Ähnlich wie vergleichbare Inkubatoren bietet FoundFair neben einer Seed-Finanzierung auch entsprechendes Mentoring, Netzwerken sowie Büroräume und präsentiert sich bei seinen Geschäftsmodellen als sehr innovationsfreudig.

gegründet: 2010

Team: Burckhardt Bonello, Eirill Eckbo, Kilian C. M. Schramm, Stefan Lenhof

Leistungen: Mentoring, Netzwerken, Büroräume, Seed-Finanzierung

Beteiligungsquote: k.a.

Fokus: Internetmodelle mit innovativem Geschäftsmodell

Erfolge/Exits: k.a.

Portfolio-Unternehmen (Auswahl):

Kontakt: Found Fair Ventures GmbH, Wöhlertstraße 12/13, 10115 Berlin

Hanse Ventures

Hanse Ventures (www.hanse-ventures.de) ist ein Hamburger Inkubator, der im Mai 2010 von Sarik Weber, Jochen Maaß, Bernd Kundrun und Rolf Schmidt-Holtz gegründet wurde. Zum Leistungsspektrum von Hanse Ventures zählen die Ideenfindung, Mentoring, Recruiting, das Anbieten von Büroräumen sowie Dienstleistungen in den Bereichen IT und Online-Marketing. Thematisch fokussieren sich die Hamburger eher auf etablierte Geschäftsmodelle.

gegründet: 2010

Team: Jochen Maaß, Bernd Kundrun, Rolf Schmidt-Holtz

Leistungen: Seed-Finanzierung, Ideenfindung, Mentoring, Recruiting, Büroräume, IT- und Online-Marketing-Dienstleistungen

Beteiligungsquote: k.A.

Fokus: Internet und Mobile, etablierte Geschäftsmodelle

Erfolge/Exits: Carmio (www.carmio.deArtikel dazu)

Portfoliounternehmen:

Kontakt: Hanse Ventures BSJ GmbH, Am Sandtorkai 71-72, 20457 Hamburg

Hub:raum – Berlin

hubraumBei Hub:raum (www.hubraum.telekom.com), so heißt der gerade vor wenigen Monaten gestartete Inkubator der Deutschen Telekom, sollen ambitionierte Gründerteams von der Größe und Reichweite der Telekom sowie der Erfahrung ihrer Experten rund um das Kernteam von Min-Kin Mak und Peter Borchers profitieren. Dabei erhalten sie eine intensive Betreuung durch Hub:raum-Mentoren, darunter der Alando-Mitgründer und ehemalige Ebay-Deutschland-Geschäftsführer Jörg Rheinboldt. Pro Jahr sollen etwa zehn bis 15 Startups aufgenommen werden.

gegründet: 2012

Team: Min-Kin Mak, Peter Borchers; Gesellschafter: Deutsche Telekom AG, Bonn

Leistungen: Seed-Finanzierung von bis zu 300.000 Euro; Expertise (Mentoring)

Beteiligungsquote: k.A.

Fokus: Seed- und Pre-Seed-Phase, Fokus auf Ideen aus den Bereichen Internet, Digitale Medien und Telekommunikation.

Erfolge/Exits: k.A.

Portfoliounternehmen: k.A.

Kontakt: Hub:raum, Andreasstraße 10, 10243 Berlin, hubraum@telekom.de

MAS Angel Fund

MAS Angel FundDer MAS Angel Fund (www.angelfund.vc) entstand aus den Business-Angel-Ambitionen von Benjamin Rohé und stellt nun eine Professionalierung in Richtung Company-Building dar, bei der neben Mentoring, Networking und Seed-Kapital auch bei späteren Finanzierungen entsprechend geholfen wird.

gegründet: 2010

Team: Benjamin Rohé, Sebastian Feldmann

Leistungen: Seed-Finanzierung, Mentoring, Netzwerk, Infrastruktur

Beteiligungsquote: k.a.

Fokus: Eary- und Later-Stage

Erfolge/Exits: k.a.

Portfolio-Unternehmen (Auswahl):

Kontakt: make a startup GmbH, Monbijouplatz 5, 10178 Berlin

M Cube – Berlin

M-CubeNoch sehr jung ist der Berliner Inkubator M Cube (www.m-cube.de), der von den Check24-Gründern ins Leben geholt wurde. Gesucht werden Unternehmen in der Phase der frühen Produkt- und Unternehmensentwicklung. Die Startups erhalten Räumlichkeiten, eine erste Finanzierung und die Möglichkeit, das Netzwerk der Check24-Gründer zu nutzen. Ziel ist es, gemeinsam einen Prototypen zu entwickeln, mit dem das Startup die nächste Finanzierungsrunde erreicht. Wer dies geschafft hat, soll flügge werden und aus dem Inkubator ausziehen.

gegründet: 2012

Team: Jan Dzulko, Marko Herzog, Eckhard JulsDr. Henrich Blase, Georg Heusgen, Kostas Pyliouras

Leistungen: Anschubfinanzierung, eingerichtetes Büro, Infrastruktur (Internet, Telefon, Empfangsservice, Konferenzräume)

Beteiligungsquote: k.A.

Fokus: Unternehmen in der sehr frühen Phase, Ziel: Prototypenentwicklung

Erfolge/Exits (der Gesellschafter): Check24, Pecumax GmbH, Pecupool GmbH, Rapidsoft, Rapidmail, Yourpainting, Bücher.de

Portfolio-Unternehmen: k.A.

Kontakt: M Cube, Ohlauer Straße 43, 10999 Berlin, Telefon 030 / 67511851, info@m-cube.de

Netstart

netstart venture kölnNetstart (www.netstart.de) bezeichnet sich selbst als integratives Angebot der Bausteine Beratung, Finanzierung, Entwicklung, Umsetzung und Forschung “von und für Unternehmen, die in der Net-Economy aktiv(er) werden wollen”.

gegründet: 2001

Team: Tobias Kollmann, Julia Tanasic, Gil Breth, Gertjan Rooijakkers, Christoph Stöckmann, Bettina Waldau, Anke Breuer

Leistungen: Marktforschung, Analyse, Entwicklung und Gestaltung sowie Umsetzung; Programmierung und Implementierung von elektronischen Geschäftsmodellen und -prozessen; Finanzierung, Unterstützung und Aufbau von Startups

Beteiligungsquote: k.a.

Fokus: E-Business (Internet), M-Business (Mobile) und T-Business (Interaktives Fernsehen)

Erfolge/Exits : k.a.

Portfolio-Unternehmen (Auswahl):

Kontakt: Netstart Venture GmbH, Oststr. 11-13 (Rhein-Carré), 50996 Köln-Rodenkirchen, Tel: 0221/935521-85, info@netstart.de, www.netstart.de

Project A Ventures – Berlin

Anfang dieses Jahres ist der Berliner Inkubator Project A Ventures (www.project-a.com) gestartet. Die Führungsmannschaft des Brutkastens ist keine unbekannte und rekrutiert sich komplett aus den Reihen von Rocket Internet: Christian Weiß, Uwe Horstmann und Florian Heinemann. Auch ein Großteil der weiteren Mitarbeiter stammt aus dem Samwer-Brutkasten. Finanziert wird das Projekt vom Hamburger Versandhaus Otto. Stattliche 50 Millionen Euro hat man springen lassen. Bei Ihren Plänen gibt sich das selbsternannte A-Team wenig zurückhaltend und will “führende Unternehmen in den Bereichen Internet und Mobile aufbauen und nachhaltig zum Erfolg führen”.

gegründet: 2012

Team: Christian WeißUwe HorstmannFlorian HeinemannThies Sander

Leistungen: Finanzierung (Seed-Finanzierung, Series A), Expertise bei IT/Development, Marketing oder HR/Organisationsaufbau

Beteiligungsquote: k. A.

Fokus: Bereiche Internet und Mobile

Erfolge/Exits (der Gesellschafter): k.A.

Portfolio-Unternehmen (Auswahl):

Kontakt: Project A Ventures GmbH & Co. KG, Julie-Wolfthorn-Straße 1, 10115 Berlin, info@project-a.com

Rheingau Founders – Berlin

Rheingau Founders (www.rheingau-founders.com) ist ein junger Inkubator mit dem Fokus auf die Bereiche Internet und Mobile. Gründerteams werden in der ganz frühen Phase ihres Vorhabens unterstützt. Konkret wird geholfen bei der Komplettierung des Gründerteams, dem Aufsetzen einer sauberen Vertragsbasis, der Vermittlung von Kooperations- und Reichweitenpartnern, der Strategie und fortlaufenden Optimierung von Marketingmaßnahmen, dem Aufbau von Vertriebsstrukturen und Mitarbeiterakquise und nicht zuletzt auch bei der Suche und Verhandlung externer Venture Capital Finanzierung.

gegründet: 2011

Team: Philipp Hartmann, Tobias Johann, Kai Hansen

Leistungen: Komplettierung des Gründerteams, Aufsetzen der Vertragsbasis, Vermittlung von Kooperations- und Reichweitenpartnern, Strategie und fortlaufenden Optimierung von Marketingmaßnahmen (SEO, SEM, TV, Print, etc.), Aufbau von Vertriebsstrukturen und Mitarbeiterakquise, Suche und Verhandlung externer Venture Capital Finanzierung (zwölfmonatige Förderung)

Beteiligungsquote: k.A.

Fokus: Internet und Mobile

Erfolge/Exits (der Gesellschafter): madvertise, sportme, Lieferando

Portfolio-Unternehmen (Auswahl):

Kontakt: Rheingau Founders GmbH, Ohlauer Str. 43, Umspannwerk Kreuzberg, Aufgang C, 10999 Berlin, info@rheingau-founders.com

Rocket Internet – Berlin

Rocket Internet, Inkubator, Company-BuilderRocket Internet (www.rocket-internet.de) ist der Inkubator der Jamba-Brüder Marc Samwer, Oliver Samwer und Alexander Samwer. Das Team aus Berlin widmet sich der Neugründung von Internet-Startups, wobei vor allem auf Konzepte gesetzt wird, die bereits ein internationales Vorbild aufweisen können. Rocket Internet stellt Gründerteams zusammen und unterstützt diese beim Unternehmensaufbau, hilft bei Online-Marketing-Maßnahmen und IT-Strukturen. Ziel ist es oft, den Exit an das Vorbild zu schaffen. Zuletzt schlagzeilenträchtig geklappt hat das bei CityDeal, das an Groupon veräußert wurde.

Gegründet: 2007

Team: Alexander Kudlich, Arnt Jeschke, Ronny Rentner, Marc Herbrechter, Matthias Müller, Jens Kade, Markus Gerlitzki, Oliver Roskopf

Leistungen: Unternehmenskonzeption, -aufbau und -optimierung, Marktanalyse, Strategieentwicklung, Produktentwicklung, Human Resources, Java & PHP Entwicklung, Flash & Flex Entwicklung, Web Design, Online Marketing (SEM, SEO, Affiliate, Display), Internationalisierung, Operations & Logistik, CRM sowie Tracking & Evaluierung.

Fokus: E-Commerce (Fashion, Furniture, Beauty, Medienträger), Proof-of-Concept vorher gegeben

Erfolge/Exits (der Gesellschafter): Alando, Jamba, Groupon (CityDeal), Bigpoint, StudiVZ

Portfolio-Unternehmen (Auswahl):

Kontakt: Rocket Internet GmbH, Johannisstraße 20, 10117 Berlin; Telefon 030 7 300 13 18-00, info@rocket-internet.de; Businessideen und -konzepte: businessplan@rocket-internet.de

Springstar – Berlin

Mit viel Spannung erwartet wurde der Launch von Springstar (www.springstar.com) im Herbst 2011. Aufgebaut auf dem Wissen und dem Track-Record von Klaus Hommels und unter Mithilfe von Oliver Jung und Harish Bahl ging eine Internetfabrik an den Start, die weltweit Startups vorantreiben will. Insbesondere der Exit mit Casacanda and Fab.com hat in den vergangenen Monaten Schlagzeilen gemacht.

gegründet: 2011

Team: Klaus Hommels, Oliver Jung und Harish Bahl

Leistungen: Expertise im Bereich Software Development, Online Marketing, Management und Recruitment

Beteiligungsquote: k.A.

Fokus: global agierende Internetunternehmen

Erfolge/Exits (der Gesellschafter): Brands4Friends, BrandsAlliance, Group Buying Global

Portfolio-Unternehmen (Auswahl):

Kontakt: Springstar GmbH, Rosa-Luxemburg-Str. 2, 10178 Berlin, Telefon 030 / 6098 5739 0, info@springstar.com

Team Europe – Berlin

Team Europe (www.teameurope.net, auch an Gründerszene beteiligt) gründet Internet-Unternehmen. Das Berliner Unternehmen ist international tätig und umfasst derzeit ein Portfolio mit zehn Eigengründungen. Die Gründer von Team Europe haben bereits zahlreiche Internet-Unternehmen auf den Weg gebracht – unter anderem Spreadshirt, StudiVZ sowie Brands4friends.

gegründet: 2008

TeamLukasz GadowskiKolja Hebenstreit, Steffen HöllingerMarkus FuhrmannDaniel OffermannArend Lars Iven

Leistungen: Idee-/Strategieausarbeitung, Teambuilding, Unterstützung bei Produkt/IT, Nutzung des TEV-Netzwerks zur Erhöhung der Reichweite, Finanzierung

Beteiligungsquote: bis zu 70 Prozent

Fokus: Company Building in den Feldern E-Commerce, Advertising Technology und Markplätze/Lead Generation

Erfolge/Exits (der Gesellschafter): Spreadshirt, Brands4Friends, StudiVZ

Portfolio-Unternehmen (Auswahl):

Kontakt: Team Europe Management GmbH, Mohrenstraße 60, 10117 Berlin, info@teameurope.net

Venture Stars – München

Venture Stars (www.venture-stars.com) heißt das neue Projekt der Netzathleten Media-Macher (www.netzathleten-media.de) Stefan Pfannmoeller, Florian Calmbach und Martin Junker, die ihr Unternehmen erst kürzlich an die Mediengruppe RTL Deutschland für einen zweistelligen Millionenbetrag verkauften. Der neue Münchener Inkubator gründet und investiert in Online-Unternehmen aus Bereichen wie E-Commerce, Mobile und Games, aber unterstützt auch Technologie-Startups. Venture Stars macht Seed‐Investments und will Folge­‐Finanzierungen über seine Venture Partner und weitere Investoren aus dem Netzwerk sicher stellen.

gegründet: 2011

Team: Stefan Pfannmöller, Florian Calmbach, Martin Junker, Christian Maerzke, Nico Richter, Simon Gruenenwald, Mark Hafermann, Michael Balser, Peter Petridis

Leistungen: Überprüfung des Geschäftsmodells, Vervollständigen des Gründer­‐Teams, Seed‐Investments und Sicherstellen von Folge­‐Finanzierungen über Venture Partner und weitere Investoren, Marketing, HR, Know­‐How bei der Auswahl der richtigen Technologie

Beteiligungsquote: k.A.

Fokus: E-Commerce, Mobile und Games, Technologie-Startups

Erfolge/Exits (der Gesellschafter): Netzathleten Media, Mysportworld, Mysportbrands

Portfolio-Unternehmen (Auswahl):

Kontakt: Venture Stars GmbH, Schwanthalerstraße 22, 6. OG, 80336 München, info@venture-­stars.com

You is now – Berlin

Seit dem Herbst 2010 in Deutschland aktiv ist You Is Now (www.youisnow.de), eine Startup-Plattform von ImmobilienScout24. Unterstützt werden Gründer bei der Findung und Verwirklichung ihrer eigenen Geschäftsideen rund um funktionale Themen in neuen Wachstumsfeldern wie Mobile und Social Media sowie rund um die Immobilie. Teilnehmer erhalten für 12 Monate Zugang zum gesamten ImmobilienScout24-Netzwerk. Know-How vermittelt wird zudem in Bereichen wie Online-Marketing und Recht, darüber hinaus besteht Zugriff auf IT-Entwicklungsressourcen sowie Produktmanagementkapazitäten. Die Förderinvestitionen aus Bar- und Sachleistungen betragen insgesamt rund 500.000 Euro.

In den weiteren Teilen dieser Serie definiert Gründerszene die weiteren Spielarten grob und stellt eine Auswahl an Acceleratoren, aber auch VCs und Gründerfonds vor. Der in der vergangenen Woche erschienene Teil 1 befasste sich mit den verschiedenen Definitionen von Inkubatoren sowie den unterschiedlichen Strukturen in den USA und Europa.

gegründet: 2010

TeamTorsten Oelke, Dirk Herzbach, Norman Braun, Ulf Kunze, Katharina Urban, Holger Dieterich, Franziska Scheinhardt; Gesellschafter: ImmobilienScout24 (www.immobilienscout24.de)

Leistungen: Finanzierung (bis zu 500.000 Euro), Business Development, Finanzen, Controlling, Sales, Produktmanagement, Online-Marketing, PR, juristische Beratung; zwölfmonatige Förderung

Beteiligungsquote: zehn bis 30 Prozent

Fokus: Nähe zur Immobilienwirtschaft

Erfolge/Exits (des Gesellschafters): ImmobilienScout24, FriendScout24, AutoScout24

Portfolio-Unternehmen (Auswahl):

Kontakt: Immobilien Scout GmbH, YOU IS NOW, Andreasstraße 10 , 10243 Berlin, Telefon 030 / 24 301 – 16 39, youisnow@immobilienscout24.de

Bildmaterial: Alvimann
GD Star Rating
loading...
Serie: So finden Gründer den richtigen Investor, 4.2 out of 5 based on 5 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.