<> on October 31, 2013 near Peitz, Germany.

Die Energiehandelsplattform Enmacc gibt es erst seit fünf Monaten – und dennoch konnte sie bereits einige namhafte Investoren von sich überzeugen. Risikokapitalgeber wie Cherry Ventures und Berlin Ventures stecken nun drei Millionen Euro in das Startup, wie das Unternehmen aus München mitteilte. Außerdem haben sich mehrere erfahrene Gründer wie Jan Becker und Felix Haas beteiligt.

Die beiden früheren Energie-Händler Volker Puck und Marc Trieschmann haben das Unternehmen im September 2016 gegründet. Seit Kurzem ist auch der Industriemanager Jens Hartmann als CEO mit an Bord. Mit Enmacc bieten sie eine digitale Kommunikationsplattform für den Energiehandel an: also für die Handelsprozesse, bei denen sich Unternehmen wie beispielsweise Stadtwerke direkt an Energielieferanten wenden, um ihnen Gas und Strom abzukaufen.

Anzeige
Auf der Plattform können sie Energie in Echtzeit erwerben. Bisher sei das vor allem über Email, Messenger oder Telefon geschehen, was ein langwieriger, fehleranfälliger und unübersichtlicher Vorgang sei, heißt es vom Startup. Enmacc verspricht seinen Kunden durch das digitalisierte Modell mehr Geschäftsabschlüsse und bessere Preise. Das Startup selbst erhebt dafür eine Jahresgebühr von seinen Kunden oder bietet einen volumenbasierten Tarif.

18 Mitarbeiter arbeiten heute für das Unternehmen mit Sitz in München. Seit Oktober vergangenen Jahres konnten sie nach eigenen Angaben über 120 Händler und 70 Energieunternehmen als Kunden gewinnen, die in Deutschland, Österreich und der Schweiz sitzen. Mit Kunden aus anderen Ländern seien sie in Verhandlung, sagt Mitgründer Trieschmann. Das Handelsvolumen steige monatlich um mehr als 50 Prozent.

Mit den Investoren soll nun das Produkt weiterentwickelt und die internationale Expansion in Angriff genommen werden. Im Gespräch sind die Münchner laut Trieschmann beispielsweise mit Unternehmen in Frankreich und England. Außerdem soll das Team kurzfristig mit weiteren 15 Kollegen verstärkt werden, so der Unternehmer gegenüber Gründerszene.

Bild: Getty images / Sean Gallup / Staff