Wann präsentiert Apple das neue iPhone?

Derzeit sieht alles nach dem 21. März aus – auch wenn das ein Montag ist, normalerweise kein Apple-Präsentationstag. Zuvor kursierte der 15. März als Vorstellungstermin.

Auch der gut informierte IT-Journalist John Paczkowski von Buzzfeed und das IT-Blog Recode berichten vom 21. März als Präsentationstermin. Nur einen Tag später ist eine wichtige Gerichtsanhörung im Streit zwischen Apple und dem FBI über die Entsperrung eines iPhones angesetzt. Als erstes hatte die koreanische Webseite KG News geschrieben, dass der Termin um eine Woche verschoben wurde.

Eine neue Version der beiden großen iPhones, also der Nachfolger von iPhone 6S und 6S Plus im 4,7- beziehungsweise 5,5-Zoll-Format, wird vermutlich wieder im September vorgestellt.

Was wird außer dem neuen iPhone sonst noch vorgestellt?

Neben dem neuen kleinen iPhone, das vermutlich iPhone SE heißt, wird die Vorstellung eines neuen iPads im klassischen 9,7-Zoll-Format erwartet. Das derzeit aktuelle Apple-Tablet dieser Klasse, das iPad Air 2, ist bereits seit Oktober 2014 auf dem Markt.

Laut 9to5Mac wird das neue 9,7-Zoll-iPad nicht mehr Air heißen, sondern iPad Pro mini – es liegt damit von der Größe zwischen dem großen iPad Pro und dem kleinen iPad mini. Dem Apple-Blog zufolge soll in dem neuen iPad die Zwölf-Megapixel-Kamera des iPhone 6S stecken. Bisher waren die iPads immer mit etwas schlechteren Kameras ausgestattet als die jeweils aktuellen iPhones.

Anzeige
Außerdem wird Apple die Präsentation vermutlich nutzen, um die neue Version 9.3 des mobilen Betriebssystems iOS für iPhone und iPad vorzustellen. Zu den neuen Funktionen gehören unter anderem ein Nachtmodus für den Bildschirm, der beim besseren Einschlafen helfen soll und ein Mehrbenutzer-Modus, der für Schulklassen gedacht ist.

Neues Werbematerial, das bei einem französischen Händler aufgetaucht ist, deutet außerdem auf neues Zubehör wie Armbänder für die Apple Watch hin. Unklar ist, ob Apple auch eine überarbeitete Version der Smartwatch selbst vorstellen wird. Auch neue Macbooks sind möglich – und teilweise überfällig.

Wie sieht das iPhone SE aus?

Was Aussehen und Funktion des neuen kleinen iPhones angeht, ist sich die Gerüchteküche relativ einig: Demnach wird das iPhone SE dem letzten iPhone im 4-Zoll-Format – dem iPhone 5S – ähnlich sehen und ebenfalls in einem Metallgehäuse verbaut sein.

Ähnlich wie bei iPhone 6S und 6S Plus soll der Bildschirm jedoch an den Ecken abgerundet und das Glas dort gebogen sein, berichtet Macrumors.

Was steckt im iPhone SE?

Klar ist: Das iPhone SE wird kein Billig-iPhone. In dem Smartphone im 4-Zoll-Format soll stattdessen im Wesentlichen die moderne Technik des aktuellen iPhone 6S stecken: Der bereits bekannte A9-Prozessor von Apple, Touch ID zum Entsperren des Telefons über den Fingerabdruck, eine Kamera auf der Rückseite mit 12-Megapixel-Auflösung sowie Unterstützung für die mit der jüngsten iPhone-Generation eingeführte Funktion Live Photos.

Ein NFC-Chip und damit auch Unterstützung für das mobile Bezahlsystem Apple Pay soll ebenfalls integriert sein. Was im Vergleich zum iPhone 6S allerdings fehlen soll, ist die Funktion 3D Touch, bei der der Bildschirm je nach Stärke des Drucks mit den Fingern unterschiedlich reagiert.

Wie teuer wird das iPhone SE?

Die 4-Zoll-Variante des iPhones wird vermutlich etwas günstiger als die großen iPhones. In den USA wird ein Preis zwischen 400 und 500 Dollar ohne Mehrwertsteuer erwartet – in Deutschland bewegt sich die Preisspanne vermutlich in einem ähnlichen Bereich in Euro, eher etwas mehr.

Das immer noch im Handel erhältliche iPhone 5S wird nach dem 21. März im Preis vermutlich noch mal gesenkt. Derzeit ist es in Deutschland ab 500 Euro verkauft.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Welt Online.

Bild: Namensnennung Bestimmte Rechte vorbehalten von jonrawlinson