Itembase

 

Skype-Investor Morten Lund wird neuer Chairman

Der ehemalige Skype-Investor Morten Lund hat sich dem Berliner Startup Itembase angeschlossen. Der Däne ist neuer Chairman des Boards. Obendrauf haben die Gründer 3,25 Millionen US-Dollar in einer neuen Finanzierungsrunde eingesammelt. Sowohl Altinvestoren wie der High-Tech Gründerfonds, Rheingau Founders und die German Startup Groups haben sich beteiligt als auch Seed Funds wie Westtech Ventures, HR Alpha und Business Angels.

Morten Lund gilt als Legende. Erst wurde er mit seinem Skype-Investment reich, dann ging es mit dem Kauf einer dänischen Gratiszeitung in die Privatinsolvenz. Über diese Pleite und seinen Weg zurück aus den Schulden spricht er seither auf Konferenzen – und ist mit mehreren Startups wieder zurück im Geschäft. Über sein Engagement bei Itembase (www.itembase.com) sagt er: „Mit Itembase können wir E-Commerce-Shops helfen, einzigartig zu bleiben, bevor die großen Player kommen und sie bei lebendigem Leib auffressen.“

Anzeige
Der Claim von Itembase lautet: „Your personal inventory“. Auf der Plattform kann jeder seine persönlichen Einkäufe sammeln. Die Gegenstände werden automatisch aus verschiedenen Quellen eingefügt, aus Emails, Rechnungen und direkt von Shopping-Sites, die Itembase als Partner gewinnt. User sollen so ein persönliches Inventar aller Gegenstände bekommen, die sie dann empfehlen oder auch wieder verkaufen können. Shops bekommen mehr Infos über ihre Kunden.

Das Unternehmen hat Büros in Berlin und San Francisco. Die Gründer Stefan Jørgensen und Ramo Karahasan starteten 2011 zusammen mit Rheingau Founders. Das neue Geld soll in die Produktentwicklung und die Sales-Strategie fließen sowie die Expansion in den USA ankurbeln.

Bereits über 7.000 Onlinehändler sollen Itembase eingebunden haben. Verkäufer und Käufer müssen nichts bezahlen. Geld verdienen will die Plattform mit Tools, die den Händler helfen, ihre Produkte noch besser zu verkaufen und Kunden zu binden. Käufe in Höhe von mehr als 1,5 Milliarden US-Dollar hat die Plattform nach eigenen Angaben bereits getrackt.

Bild: Itembase