janna-schmidt-holtz-event-inc-startup-helden

Seriengründerin Janna Schmidt-Holtz (31)

„Startup-Heldin“ Janna Schmidt-Holtz im Interview

Diese Frau scheint vieles richtig gemacht zu haben. Mit 31 Jahren kann Janna Schmidt-Holtz auf zwei Hochschulabschlüsse aus Oxford und London, drei Jahre Beratererfahrung bei Bain & Company und drei Unternehmensgründungen zurückblicken – und ist zudem im vergangenen Jahr Mutter geworden.

Schmidt-Holtz‘ Unternehmerkarriere begann 2009, als sie Kaiserwetter, ein mittlerweile 60-Mitarbeiter-starkes und expandierendes Catering-Unternehmen, in Hamburg gründete. 2011 zog es sie dann nach Berlin, wo sie gemeinsam mit Charles von Abercron das Beautyboxen-Startup Glossybox auf den Weg brachte. 2014 startete sie schließlich Event Inc. Das Planungsportal für Veranstaltungen beschäftigt heute 17 Mitarbeiter und strebt in wenigen Monaten den Break-Even an. Ihre Unternehmen managt Schmidt-Holtz im Pendelmodus: Ein- bis zweimal in der Woche geht es für die junge Gründerin mit der Bahn nach Hamburg.

Im Interview spricht die Überfliegerin von jugendlichen Karriereplänen und ihre Vorstellung von Mitarbeitermotivation.

Du hast Wirtschaft an der Oxford-Universität studiert. Warst Du schon immer eine Streberin?

In Deutschland: nein. Da saß ich immer in der letzten Bank, habe oft geschwänzt. Nach der zehnten Klasse bin ich an eine englische Schule gegangen. Da gab es plötzlich inspirierende Lehrer, die Ihre Fächer lieben und ehrliches Interesse an uns Schülern hatten. Ergebnis: 1.0-Abitur und ein Angebot vom beliebtesten Studiengang aus Oxford. Streber sind aber statistisch keine guten Unternehmer, und natürlich wahnsinnig unsympathisch. Die Antwort kann also nur sein: In einigen Aspekten und Momenten in meinem Leben: ja. In anderen: (hoffentlich) nein.

Anzeige
Nach Deinem Studium arbeitest Du zunächst in einer Unternehmensberatung. Wann war Dir klar, dass Du gründen willst?

Ich kündigte in London, zog zurück nach Hamburg. Eines Tages lief ich durch die Hamburger Innenstadt und suchte etwas Einfaches aber Gutes zu essen. Mein Vater machte mich auf einen Suppenladen aufmerksam. Als ich in dem Laden saß, wurde mir klar, dass es in der Innenstadt zu wenig gute Mittagstisch-Angebote gab, die Schnelligkeit und Qualität vereinten. Eine absolute Notwendigkeit für Unternehmensberater. So gründete ich meine erste Firma Kaiserwetter. Ob ich schon immer gründen wollte? Nein. Mit 14 wollte ich Filmstar werden, mit 16 Malerin, mit 18 Bundeskanzlerin, und noch mit 20 dachte ich noch nicht ans Gründen.

Wie bist Du dann auf die Idee zu Event Inc gekommen?

Bei der Planung von eigenen Events fiel mir oft auf, dass es keine Website gab, auf der ich eine gute Übersicht zu Eventanbietern finden konnte: Gerade bei Eventlocations ist es eine wahnsinnige Zeitersparnis, die Räume erst im Netz zu besuchen. Wer sich nicht eigeninitiativ Locations, Caterer und Co für sein Event zusammensuchen möchte, sondern gleich von einem Gesamtkonzept inspiriert werden möchte, kann sich auf unserer Seite unter „Event-Ideen“ inspirieren lassen. Unser Ziel ist es, der erste Anlaufpunkt für jeden Event-Organisatoren zu sein – ob Sekretärinnen, Event-Agentur, Hochzeitspärchen oder Privatpersonen.

Übersicht: 18 Gründerinnen in Deutschland

Du sagtest öfter, Du würdest Deine Mitarbeiter wie Mitgründer behandeln. Was bedeutet das und welche Incentivierungsmaßnahmen setzt Du konkret im Unternehmen um?

Konkret: Ich verschenke Anteile. Zahle mir selbst das gleiche Gehalt wie meiner Geschäftsführung. Wichtige Entscheidungen werden gemeinsam gefällt. Ein Mitarbeiter, der sich so verantwortlich für den Erfolg einer Firma fühlt wie die Gründer und die Geschäftsführung selbst, will viel mehr erreichen, und das verändert die Stimmung im Büro ungemein.

Kurz nach der Gründung von Event Inc wurdest Du Mutter. Wie hat sich dies auf Pläne für Event Inc und Deinen Arbeitsalltag ausgewirkt?

Pläne, zeitliche Meilensteine und Ansprüche müssen natürlich dieselben bleiben. Das ist jedenfalls mein Anspruch. Das geht nur mit einem Top-Team und nicht im Alleingang. Ich versuche tatsächlich die gleichen Arbeitsstunden einzuhalten wie vor der Geburt. Das heißt, viel arbeiten, nachdem meine Tochter schlafen gegangen ist. Eine Sache hat sich jedoch sehr positiv verändert: Ich kann unsere beruflichen Erfolge etwas spielerischer verfolgen, weil die oberste Priorität natürlich das Glück der Familie ist.

Vielen Dank für das Gespräch, Janna.

Bild: Event Inc