PutzPimmel

Auch der fleißigste Entrepreneur muss mal Pause machen, Leute! Hier also eine kleine Ablenkung für alle, die die Schnauze voll haben von irgendwelchen hippen Internet-Ideen mit komplexen Monetarisierungsmodellen. Das Berliner Startup PutzPimmel ist zweifellos frei von wiederkehrenden Merkmalen anderer Gründungen.


PutzPimmel – die Haushaltshilfe von morgen?

„Ab dem 1. Oktober wird in Berlin nackt geputzt“ – preist sich das Startup PutzPimmel (www.putzpimmel.com) aktuell den News-Redaktionen Deutschlands an. Das Unternehmen vermittelt Reinigungskräfte mit dem „besonderen Etwas“ beziehungsweise „etwas weniger“. Bei aller Nacktheit soll es um das Putzen und weniger um Striptease gehen, und schon gar nicht um Sex. Die PuPis, wie die Gründerin ihre (halb-)nackten Kollegen liebevoll nennt, putzen entweder mit speziell angefertigten „PuPi-Schürzchen“ oder ganz nackt. Auf der Website können sich Kunden unverbindlich anmelden, um Preise und PuPis zu begutachten.

Einem praktisch unbekannten, nackten Mann seinen Haushalt anzuvertrauen, ist sicherlich eine große Hürde. Die Gründerin weiß jedoch, wie sie das Vertrauen der Kunden gewinnt. Jeder PuPi-Anwärter wird vor der Einstellung genau geprüft und muss ein einwandfreies polizeiliches Führungszeugnis vorlegen. „Die männlichen Nacktputzer bringen schmuddelfrei einen Hauch Erotik, anregend anderen Spaß und Hochglanz in Berlins Wohnzimmer“, heißt es in der Pressemitteilung der PutzPimmel UG (haftungsbeschränkt).

Die Idee für PutzPimmel hatte Janine Michael beim Grillen mit Freunden und wollte ihr von diesem Punkt an nicht mehr aus dem Kopf gehen. Ansonsten arbeitet sie weiterhin in ihrem bisherigen Beruf und baut nach der Arbeit und an den Wochenenden ihr Geschäft auf.

Übrigens: Wenn ihr auch coole, witzige, interessante oder sonstwie zeigenswerte Slideshows, Bilder oder Videos habt, schickt eine Mail an redaktion@gruenderszene.de und vielleicht schaffen sie es ja in die nächste Kaffeepause.