Kann Deutschland Disruption? Wenn es nach Christoph Keese geht, ist die Antwort ganz einfach: Nein! Der Executive Vice President von Axel Springer erklärte auf dem Tech Open Air in Berlin in nur zehn Minuten, welche Denkfehler in vielen deutschen Firmen immer noch an der Tagesordnung sind, wenn es um die Digitalisierung geht. Und warum diese Fehler tödlich für die Geschäftsmodelle sein können.

Noch vor zwei Jahren sei Disruption in Deutschland kein Thema gewesen. Doch heute werde verstärkt darüber nachgedacht. Viele Konzerne überlegen sich, wie sie ihr Geschäftsmodell gegen junge, digitale Eindringlinge in ihren Branchen schützen können. Zu oft würden dabei allerdings Denkfehler gemacht. Digitalisierung bedeute laut Keese nicht, dass man das Fax durch Emails ersetzt. Auch eine eigene App habe nichts mit der Abwehr von disruptiven Konkurrenten zu tun. Firmen sollten sich vielmehr überlegen, wo genau ihr Mehrwert liegt und an welcher Stelle er generiert wird. Dort wird die disruptive Konkurrenz ansetzen und sich zwischen Unternehmen und Kunde schieben.

  • Bei den Banken werde zum Beispiel über bessere Apps nachgedacht. Aber das ist laut Keese nicht die Lösung für Finanzinstitute. Fintech-Startups kümmern sich zum Beispiel um Peer-2-Peer-Überweisungen, ohne dass Banken dabei eine Rolle spielen. Auch Kredite soll es in Zukunft ohne Banken und per SMS geben. Und all diese Services werden schon bald in Echtzeit und ohne Gebühren oder ungünstige Wechselkurse funktionieren. Das ist Digitalisierung des Finanzsektors, wie sie zum Beispiel von Number 26 oder Transferwise forciert wird. Bei deutschen Banken kosten Überweisungen in Dollar in die USA um die 35 Euro Gebühren.
  • Auch die Autohersteller machen laut Keese einen Denkfehler. Sie seien gerade sehr stolz, ihre Systeme für Apple und Google zu öffnen und lassen es damit zu, dass sich die Internetgiganten zwischen Kunde und Autohersteller quetschen. Sie geben, sagt Keese, damit das Geschäft der Zukunft aus der Hand. Aus Autos werden Plattformen für Shopping und Anzeigen. Man denke nur an die selbststeuernden Cars. Das Geschäft machen dann andere. Nicht mehr die deutsche Autoindustrie.

Anzeige
Und wie reagieren Firmen auf Disruption? Viele schicken ihre Manager ins Silicon Valley, um sich vor Ort anzuschauen, was dort abgeht. Inzwischen ist eine Reiseindustrie entstanden, die davon profitiert. Bis zu 70.000 Dollar werden für drei Tage Startup-Trip ins Valley bezahlt. Dann komme noch ein Ausschuss dazu, der Vorschläge für Veränderungen in den Unternehmen machen soll.  Es sei aber laut Keese fast unmöglich, Disruption innerhalb der eigenen Firma zu denken. Am Ende entstünde häufig Innovation statt Disruption. Immer ein kleines Stückchen weiter. Aber auf keinen Fall mit neuen Ideen sich selber zerstören. Die Idee, die dann gefährlich für das eigene Geschäftsmodell sein kann, kommt dann zwangsläufig von außen. Meist völlig unerwartet und aus Richtungen, die man sich nicht vorstellen konnte. Oft von Leuten, die sich in der Branche überhaupt nicht auskennen. Sie seien in der Lage, Lösungen und Ineffizienzen zu erkennen, die man selber nicht sieht.

Wenn Keese Recht hat mit seinen provokanten Thesen, sieht es nicht besonders rosig aus für die Wirtschaft in Deutschland. Sein Fazit: „Es gibt aber nichts besseres, als der Wahrheit ins Auge zu schauen. Wir müssen pessimistisch sein, um am Ende zu überleben.“

Disclaimer: Axel Springer ist Gesellschafter der Vertical Media GmbH, dem Medienhaus von Gründerszene. Weitere Informationen zur Vertical Media GmbH hier: www.vmpublishing.com. Foto: Namensnennung Bestimmte Rechte vorbehalten von Feral78