Kisura Finanzierung

IBB fördert Curated-Shopping-Startup Kisura

Die Berliner Online-Stilberatung Kisura (www.kisura.de) erhält Kapital im „hohen sechsstelligen Bereich“ im Rahmen des Programms zur Förderung von Forschung, Innovation und Technologie (Pro FIT) der Investitionsbank Berlin (IBB). Bisher war Kisura von Business Angels finanziert worden.

Bei Kisura beraten Stylisten Kundinnen in Mode- und Stilfragen. Bei der Beratung sollen Vorlieben der Kundin in Bezug auf Lifestyle und Mode sowie ihre Persönlichkeit und Stil berücksichtigt werden. Als Ergebnis erhält die Nutzerin per E-Mail eine Kleider-Auswahl, die in einem virtuellen Showroom präsentiert wird. Die Outfits werden nach der Bestellung nach Hause geliefert, Nichtgewünschtes kann kostenfrei zurück gesendet werden. Bis auf die vorherige Präsentation der Outfits im Online-Showroom stimmt das Prinzip mit den Curated-Shopping-Angeboten für Männer – Outfittery, Modomoto und auch 8Select – überein.

Anzeige

Die Finanzierung soll nun insbesondere der technischen Weiterentwicklung der Shopping-Plattform dienen: „Wir kennen sowohl unsere Kundinnen als auch unsere Produkte sehr gut. Diese Informationen bilden die Grundlage für eine neue Recommendation-Software auf Basis einer intelligenten Datenbank“, so Kisura-Geschäftsführerin Tanja Bogumil. Die neue Technik soll Empfehlungen in Echtzeit liefern, ergänzt durch die persönliche Beratung.

Gegründet wurde Kisura im Herbst 2012 von den Handelshochschule-Leipzig-Absolventinnen Bogumil und Linh Nguyen. Das Unternehmen ist seit März 2013 aktiv und hat seitdem, laut eigenen Angaben, über 1.000 Kundinnen bedient. Aktuell beschäftigt Kisura 14 Mitarbeiter am Firmenstandort Berlin.

Bild:  Bestimmte Rechte vorbehalten von DryHundredFear
GD Star Rating
loading...
Kisura sechsstellig eingekleidet, 3.8 out of 5 based on 9 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.