Klarna übernimmt Sofortüberweisung

Klarna-Gründer Sebastian Siemiatkowski kauft in Deutschland ein

Reimann Investors bleibt im neuen Unternehmen an Bord

Der schwedische Zahlungsdienstleister Klarna übernimmt die Sofort AG von Reimann Investors, dem Family Office der Reimanns, einer der reichsten Unternehmerfamilien Deutschlands. Diese will sich auch an dem neuen Zusammenschluss beteiligen – was so viel heißen dürfte wie: in Klarna investieren. „Wir sind davon überzeugt, dass die neu entstehende Gruppe das Potential hat, ihre Position im europäischen Markt zu festigen und weiter auszubauen“, so Michael Riemenschneider, Vertreter des bisherigen Mehrheitsaktionärs bei der Sofort AG.

Update, 14. Februar 2014: Die schwedische Finanzaufsicht hat die Übernahme der Sofort AG durch Klarna genehmigt. Wie der Zahlungsdienstleister mitteilte, hat die Behörde am 12. Februar dafür grünes Licht gegeben. Allerdings sollen beide Unternehmen operativ voneinander unabhängig bleiben: „Beide Unternehmen werden als rechtlich eigenständige Firmen mit eigenständiger Technologie weiterhin am Markt agieren,“ so Gerrit Seidel, Vorstandschef der Sofort AG. Der Grund: „Klarna als Rechnungsanbieter ist ein von der schwedischen Finanzmarktaufsicht lizenziertes Unternehmen, die SOFORT AG ist nicht lizenziert. Ihr Geschäftsmodell wird aber bald durch die PSD2 (Novellierung der Payment Service Directive) reguliert werden. Wir begrüßen diese Entwicklung sehr und haben uns bereits auf die kommende Regulierung vorbereitet. Eine technische Verknüpfung der beiden Unternehmen oder der Austausch von Endkundeninformation kommt schon aus regulatorischer und Datenschutz-Sicht nicht infrage. Die produktiven IT-Systeme bleiben deshalb komplett unabhängig voneinander.“

Update, 19. Dezember 2013: Den Deal betreut hat Corporate Finance Partners (CFP). Andreas Thümmler, Gründer der M&A-Beratung, postete auf Facebook: „Next CFP deal ;-)“. Der Investmentbanker betreute bereits die Verkäufe von unter anderem Xing, Jamba! und Daily Deal.

Die erste Version dieses Artikels erschien am 18. Dezember 2013.

Anzeige
Laut Techcrunch beträgt die Kaufsumme 150 Millionen Dollar. Der Zusammenschluss braucht noch die Zustimmung der schwedischen Finanzaufsichtsbehörde.

Nach eigenen Angaben erreichen Klarna und Sofort, zu deren Produkten unter anderem das Online-Zahlsystem Sofortüberweisung gehört, mit dem Schritt rund 25 Millionen Kunden. Sie decken damit rund zehn Prozent des E-Commerce-Marktes in Nordeuropa ab, der auf rund 70 Milliarden Euro geschätzt werde. Insgesamt arbeitet die neue Unternehmensgruppe dann mit rund 43.000 Händlern zusammen. Die Produkte und Dienstleistungen beider Marken sollen erstmal weiter am Markt bleiben, beide Unternehmen sollen operativ eigenständig arbeiten.

Bild: Klarna