Gründer diskutieren zur Bundestagswahl im Berliner Base-Camp

Startup-Unternehmer diskutieren zur Bundestagswahl

Montagabend im BASE_camp in Berlin-Mitte, nur wenige hundert Meter vom Reichstag entfernt. Der Bundesverband Deutsche Startups hat zur Diskussion geladen: Wie politisch können Gründer sein? „Fünf Gründer bekennen Farbe“, heißt es in der Ankündigung, „ein Novum in der Startup-Welt!“ Der Besucherandrang: mittel.

Wer war dabei?

Tom Kirschbaum vom Routenplaner Waymate (CDU), Robert Maier, Gründer des Shop-Aggregators LadenZeile (SPD), und Marcel Yon, CEO von Odeon Venture Capital (FDP): drei Parteimitglieder, die der Verband in den eigenen Reihen auftun konnte. Bei Grünen und Linkspartei war die Suche schwieriger, gab Verbandschef Florian Nöll zu. Am Ende erklärten sich die Sozialunternehnmer Gottfried Kube (Boards without Borders, für die Grünen) und Maxim Wermke (Jayvolution, für die Linkspartei) zum Mitmachen bereit. Kube baut gerade einen Skatepark in Indien, Wermke hat ein Kartenspiel und ein Getränk entwickelt, das jeweils die „Wertschätzung sozialer Beziehungen“ fördern soll.

Anzeige
Um was ging’s?

Diskutiert wurde vor allem über Inhalte, die auch beim Startup-Verband oben auf der Agenda stehen: Bürokratie, Fachkräftemangel, Zugang zu Kapital. Also: Kommen Gründer in Deutschland gut an Geld? „Ich tue mich sehr schwer, einen Kreditantrag zu stellen“, bekannte der Linken-Vertreter Maxim Wermke. „Manche Banken sind zu restriktiv“, glaubt Robert Maier von der SPD. Marcel Yon (FDP) sagt dagegen: „Es gibt in Deutschland Geld an jeder Ecke.“ Braucht es aber trotzdem einen neuen Neuen Markt, wie Wirtschaftsminister Philipp Rösler unlängst forderte? „Alles, was die Finanzierungsbedingungen verbessert, ist ein guter Vorschlag“, sagt das CDU-Mitglied Tom Kirschbaum.

Wurde es grundsätzlich?

Ein bisschen – bei der Frage nach dem gesellschaftlichen Ansehen von Unternehmertum und Scheitern. Hier tat sich eine ganz große Koalition auf: „Gründertum kommt in den Medien nicht genug vor“, beklagte Gottfried Kube, der Grünen-Vertreter. „Es ist wichtig, dass es erfolgreiche Vorbilder gibt“, sekundierte die CDU. Selbst die Linkspartei äußerte sich marktfreundlich: „Selbständigkeit ist in Deutschland schlecht angesehen.“ Und die FDP erntete von der SPD ein Nicken für den eigentlich sozialdemokratischen No-Go-Satz: „Der Staat muss sich zurücknehmen.“

Anzeige
Und kontrovers?

Kaum. Ein einziges Mal traute sich der Sozialdemokrat Maier, gegen Schwarz-Gelb zu holzen: Die erzählten Märchen von einem ausgeglichenen Haushalt – und führten gleichzeitig das Betreuungsgeld ein (Union) beziehungsweise planten, den Soli abzuschaffen (FDP). Ansonsten herrschte Einigkeit. FDP-Politiker Yon wollte gar alle parteilichen Unterschiede verschwinden lassen: „Natürlich wollen wir alle nachhaltige Politik, natürlich wollen wir alle auch eine liberale Gesellschaft, natürlich wollen wir auch alle gewisse Werte fortführen.“ Man unterscheide sich nur in der Prioriätensetzung, so Yon. Fast schien es, als ob die Diskutanten von Wermkes Getränk zur „Wertschätzung sozialer Beziehungen“ gekostet hätten.

Im Publikum platzte daraufhin dem ehemaligen Bitkom-Vizechef Heinz-Paul Bonn der Kragen: „Fetzt euch ein bisschen mehr! Das kommt mir hier vor wie die Pfadfindergruppe in der katholischen Erzdiözese.“ Er forderte: „Wir müssen uns ein Leitbild geben! Wo wollen wir denn zusammen hin? Wie bringen wir die Politik dazu, neue Leitbilder zu schaffen?“

Hat’s was gebracht?

Geht so. Ein Leitbild wurde jedenfalls nicht erarbeitet, dafür wurde zumindest klar, dass die meisten Gründer ähnliche Forderungen an die Politik haben. Und dass es Unternehmern vielleicht nicht so liegt, wie Berufspolitiker zu streiten. In einer Woche lässt der Startup-Verband übrigens „echte“ Politiker zur Diskussion antreten. Vielleicht fetzt es dann richtig.