Konstantin Guericke, Top-Apps, Lieblings-App, App-Empfehlung

Egal ob für das iPhone, das iPad, das Blackberry, Facebook oder Android, im Format „Meine Top-Apps“ empfehlen Webunternehmer ihre Lieblings-Apps. Quasi ein Tipp von Internet-Profis für Internet-Profis. In dieser Woche stellt Konstantin Guericke, Mitgründer von LinkedIn seine App-Empfehlungen vor.

Konstantin Guericke, Mitgründer des sozialen Netzwerks LinkedIn gibt in dieser Woche seine App-Empfehlungen ab. Dass er auch Fan von anderen Konzepten zum Thema Netzwerken ist, zeigt sich an seinen Tipps, bei denen er gleich drei Apps empfiehlt, die das soziale Miteinander im Web als Leitthema haben. Da Konstantin Guericke sowohl das iPhone als auch ein Android-Smartphone nutzt, gibt es Tipps für beide Geräte.

#1 Sonar | Kategorie: Soziale Netze | Preis: gratis

Sonar, Apple, App-Store, App-EmpfehlungMit Sonar kann man via Schnittstelle zu Foursquare Infos über Anwesende bei Konferenzen oder ähnlichen Treffen erfahren und sich dann ohne Small Talk Umschweife direkt in ein Gespräch über Gemeinsamkeiten verwickeln. Weshalb diese iPhone-App für Konstantin Guericke so nützlich ist, erklärt er selbst: „Konferenzen und Messen sind häufig gute Gelegenheiten, relevante Leute kennenzulernen. Über Sonar findet man biographische Informationen über Personen in seiner Nähe und welche Kontakte man auf LinkedIn oder Facebook gemeinsam hat. Noch muss man dafür bei Foursquare und Facebook Places einchecken, aber es kann schon helfen, die Zeit auf Konferenzen effektiver einzusetzen. Ich mag Applikationen, die gutes Potential haben, aber es wohl erst in drei bis fünf Jahren voll ausschöpfen werden.“

#2 Card Munch – Business Card Reader by LinkedIn| Kategorie: Business | Preis: gratis

App, App-Empfehlung, Card Munch, CardMunchNatürlich darf die eigene App nicht fehlen und so empfiehlt LinkedIn-Mitgründer Konstantin Guericke die App Card Munch von LinkedIn. „Bei Konferenzen bekommt man ja in der Regel auch einen Stapel Visitenkarten. Früher habe ich die in einem Schuhkarton aufbewahrt und nie wieder gesehen. Mit Card Munch kann ich sie gleich mit dem iPhone abfotografieren und kann dann jederzeit auf sie im Adressbuch oder auf LinkedIn zugreifen. Die Daten sind sozusagen immer korrekt, da sie nicht nur maschinell eingescannt werden, sondern zusätzlich von Menschen auf Richtigkeit gecheckt und wenn nötig korrigiert werden. So kann man sich darauf verlassen, dass der Name des neuen Kontaktes auch richtig buchstabiert ist und die E-Mail-Adresse funktioniert.“ Diese App gibt es aber bisher nur im amerikanischen Store.

#3 Yelp | Kategorie: Reisen | Preis: gratis

Yelp, App-Empfehlung, App, Android-StoreAuch der dritte Tipp von Konstantin Guericke ist eine Social-Networking-Plattform. Mit Yelp können User wie auch bei dem deutschen Pendant Qype (www.qype.com) lokale Geschäfte und Dienstleistungen bewerten. Konstantin Guericke bewertet zwar scheinbar nicht selbst, greift aber gerne auf Empfehlungen von anderen zurück: „Im Urlaub oder auf Geschäftsreisen suche ich häufig nach einem guten Restaurant. Mit der Yelp-Applikation auf meinem Android sehe ich sehr schnell, welche der Restaurants in meiner Nähe gut sind und welche ich lieber vermeiden sollte. Das spart Zeit: Gerade wenn man auf Kalorien achtet, soll das Essen ja auch lecker sein. Ich nutze Yelp auch für Geldautomaten und Tankstellen, aber mir fehlt noch, dass man die aktuellen Benzinpreise auch gleich sehen kann.“

#4 Advanced Task Killer | Kategorie: Effizienz | Preis: gratis

Advanced Task Killer, Android, App, App-EmpfehlungDie letzte App-Empfehlung des Gründers ist eine Anwendung für all diejenigen, die auch immer zu viele Programme gleichzeitig auf ihrem Smartphone laufen lassen. Die App Advanced Task Killer schließt Programme, die gerade nicht benötigt werden und verlängert so die Akku-Laufzeit: „Wenn mir mein Android Handy zu langsam wird, dann checke ich, welche Applikationen laufen und schließe die, die ich nicht wirklich brauche. Häufig laufen Applikationen, von denen man gar nicht denkt, daß sie den Speicher belasten. Klein, aber fein.“ Mehr muss diese App auch wirklicht nicht können.