Kreditech-CEO Sebastian Diemer

Victory Park Capital finanziert Kreditech

Das Hamburger Fintech-Startup Kreditech kann sich eine gewaltige Finanzierung sichern: Der US-Investor Victory Park Capital gewährt dem Unternehmen der Gründer Sebastian Diemer und Alexander Graubner-Müller eine Kreditlinie über 200 Millionen US-Dollar (rund 173 Millionen Euro).

Anzeige
Das Geld soll laut Manager Magazin vor allem zur Kreditvergabe genutzt werden – schon heute hat Kreditech nach eigenen Angaben 70,5 Millionen US-Dollar verliehen. Nun könne das 2012 gegründete Unternehmen sein Wachstum auf „weit mehr als 500 Prozent pro Jahr“ erhöhen, lässt sich CFO René Griemens zitieren. Die Finanzierung werde außerdem „für eine stärkere Skalierung, niedrigere Kosten und mehr Flexibilität sorgen“, so das Unternehmen. Die geografische Expansion und die Erweiterung des Produktportfolios stünden dabei weiter im Fokus.

Kreditech beschäftigt in insgesamt neun Ländern 220 Mitarbeiter und befindet sich nach eigenen Angaben auf einer Revenue Run Rate von 40 Millionen US-Dollar pro Jahr. Im vergangenen Sommer nahm Kreditech in einer Serie-B-Finanzierungsrunde 40 Millionen US-Dollar auf. In der Vergangenheit hatte Kreditech mehrfach auf Finanzierungen durch Fremdkapital zurückgegriffen: 2013 und 2014 stellte Kreos Capital einmal fünf und einmal 15 Millionen US-Dollar bereit.

CFO Griemens kündigte außerdem an, die Finanzierung sei „Teil der Vorbereitung unserer anstehenden Series-C-Finanzierungsrunde“, die offenbar für das Frühjahr geplant ist.

G Tipp – Lesenswert bei Gründerszene „Are you fucking kidding me?“ Managementschwund und rauer Umgangston bei Kreditech

Erst vor etwas über einer Woche hatte Kreditech seinen ersten Zukauf getätigt: Für einen siebenstelligen Betrag sowie Kreditech-Anteile in unbekannter Höhe übernahmen die Hamburger das Warschauer Startup Kontomierz, Entwickler einer Bank-API namens KontoX.

Wie im Herbst 2014 bekannt wurde, hatten mehrere Manager das Unternehmen verlassen. Sie störten sich am rauen Umgangston der Geschäftsführung und hegten Zweifel am Geschäftsmodell. CEO Sebastian Diemer gab später zu, verbale Ausfälle könnten „unter großem Stress schon mal vorkommen“.

Zur Galerie

Der Berliner Lieferdienst-Vermittler Delivery Hero nahm in diesem Jahr gleich dreimal frisches Kapital auf: Im Januar 88 Millionen Dollar, im April folgten noch einmal 85 Millionen Dollar und im September schließlich satte 350 Millionen Dollar. Im Bild: Delivery-Hero-CEO Niklas Östberg

Bild: Kreditech