kreditech hamburg rödingsmarkt

Rödingsmarkt in Hamburg: Hier hat Kreditech seit Februar seinen Sitz

Es gibt da dieses Imagevideo von Kreditech, das Hamburger Fintech-Startup stellte es vor wenigen Monaten auf YouTube. CEO Sebastian Diemer, leger gekleidet in hellem Sakko und blauem T-Shirt, erklärt darin, wie sich sein Unternehmen von der traditionellen Finanzindustrie absetzt. „Was du hier sehen wirst, sind junge, leidenschaftliche und clevere Leute, die auf Tretrollern umherfahren“, sagt Diemer. „Was du definitiv nicht sehen wirst, sind alte, gelangweilte Typen in Anzügen, die vorgeben alles zu wissen.“

Anzeige
Mit Oliver Prill kann Kreditech nun einen hochkarätigen Neuzugang auf der Position des Chief Operation Officers (COO) vermelden, der zumindest auf seiner LinkedIn-Seite noch in Hemd, Krawatte und Anzug posiert. Prill ist mit 43 Jahren deutlich älter als der Durchschnitt der Kreditech-Mitarbeiter, der laut Unternehmen bei gerade mal 28 liegt. Und er bringt 15 Jahre Erfahrung in der Finanzbranche mit, für den Moderiesen C&A baute er etwa eine eigene, voll lizenzierte Bank auf, bei der Royal Bank of Scotland leitete er den Bereich Retail Direct Europe.

Kreditech kann mehr Seniorität in der Führungsetage allerdings auch gut brauchen. Dort regieren bislang die beiden Gründer Sebastian Diemer (28) und Alexander Graubner-Müller (26), dazu als einziger mit langjähriger Erfahrung CFO René Griemens, der im Oktober 2013 zum Unternehmen stieß und an der Fundrasing-Front nach Ansicht von Beobachtern auch einen exzellenten Job macht.

Ansonsten leidet das rasant vergrößerte Unternehmen mit heute 250 Mitarbeitern an zahlreichen Wachstumsschmerzen, mit deren Bewältigung sich nun der neue COO beschäftigen muss. In der Belegschaft herrscht seit Monaten Unruhe, vor allem wegen des umstrittenen Führungsstils von CEO Sebastian Diemer. Der sagt: „Olivers Expertise und seine operative Stärke werden Kreditech zukünftig beim Wachstum unterstützen.“

Das drängendste Problem für das Unternehmen ist aber derzeit der Skandal um den massenhaften Diebstahl sensibler Nutzerdaten, den Gründerszene vor wenigen Wochen aufdecken konnte und der das öffentliche Ansehen des Unternehmens weiter ramponiert hat – auch, weil die Informationspolitik von Kreditech zu wünschen übrig ließ.

Bei der Aufarbeitung des Vorfalls dürfte der neue COO eine tragende Rolle spielen. Wie das Manager Magazin aktuell berichtet, führt die Hamburger Staatsanwaltschaft Prill als Geschädigten in dem Ermittlungsverfahren zu dem Vorfall. Dies spreche dafür, dass Prill für das Unternehmen auch die entsprechende Strafanzeige eingereicht habe, so eine Vertreterin der Staatsanwaltschaft gegenüber Gründerszene. Was allerdings auch hieße, dass der neue COO schon deutlich länger für Kreditech tätig ist als die Ankündigung vom Donnerstag suggeriert. Denn laut Manager Magazin datiert die Akte der Staatsanwaltschaft vom 18. Dezember, die Hamburger Polizei soll zudem erst eine Woche zuvor informiert worden sein. Kreditech war für eine Stellungnahme zu dieser Fragestellung am Freitag nicht zu erreichen.

Dass die Polizei erst im Dezember informiert worden sein soll, ist aber vor allem aus einem anderen Grund brisant: Der Datendiebstahl fand schon im Sommer 2014 statt – und Kreditech hat immer behauptet, man habe nach der Entdeckung des Lecks im August „sofort das LKA informiert“. Der Bericht des Manager Magazin zieht diese Darstellung nun in Zweifel.

Anzeige
Offenbar ist Kreditech im Zusammenhang mit dem Datenraub auch erpresst worden. Das hat zuerst die Süddeutsche Zeitung berichtet. Die Hamburger Staatsanwaltschaft bestätigt, dass in dem Fall wegen Erpressung gegen Unbekannt ermittelt wird. Dies könne allerdings auch einfach darauf zurückzuführen sein, dass in der Strafanzeige dieses Delikt benannt worden sei, so die Sprecherin. Ihre Behörde ermittle ergebnisoffen, man könne auch zu einer abweichenden rechtlichen Bewertung des Vorfalls kommen oder das Verfahren ganz einstellen.

Vermutlich hat der Datendieb versucht, Kreditech mit der Veröffentlichung der Kundendaten zu erpressen – und der Behauptung, das Big-Data-Startup sei gehackt worden. Auf diese Darstellung reagiert das Unternehmen weiterhin ausgesprochen allergisch, gegen entsprechende Behauptungen geht Kreditech immer wieder vor. Der US-amerikanische IT-Sicherheitsexperte Brian Krebs, der kurz nach Gründerszene über das Datenleck berichtete, bekam zum Beispiel Post von einem New Yorker Anwalt: Es habe keinen Hack gegeben, und Krebs’ Artikel „sollte diesen Fakt klar widerspiegeln“.

Bild: Namensnennung Bestimmte Rechte vorbehalten von asvensson