kreditech ipo

Deutschlands wichtigster Börsenplatz in Frankfurt am Main

Das umstrittene Hamburger Scoring-Startup Kreditech will an die Börse – in spätestens ein bis zwei Jahren. Diesen Zeitplan offenbart CFO René Griemens in zwei aktuellen Interviews. „Ich denke, dass wir Ende dieses Jahres, spätestens im Sommer 2016 börsenfähig und wahrscheinlich auch börsenreif sind“, erklärte er der Nachrichtenagentur Reuters. Gegenüber der Zeit sagte Griemens: „Theoretisch könnten wir 2016 oder 2017 an die Börse gehen.“

Was heißt das nun genau? Gründerszene fragte nach – und Griemens stellt klar: „Wir bereiten uns auf die rechtliche und organisatorische Börsenreife in 2016 vor, rechnen aber damit, dass wegen des hohen Wachstums ein Börsengang in 2017 realistischer ist.“

G Tipp – Lesenswert bei Gründerszene Datendiebstahl bei Big-Data-Startup: Kreditech wurde erpresst

Dem CFO schwebt damit offenbar ein strafferer Zeitplan vor, als das Unternehmen bislang kommuniziert hat. Im vergangenen Jahr erklärte CEO Sebastian Diemer bezüglich der Teilnahme seines Startups am German Accelerator: „Wir wollen uns über einen möglichen IPO in vier oder fünf Jahren in den USA informieren.“ Und im Januar hieß es anlässlich der 200-Millionen-Dollar-Kreditfinanzierung durch Victory Park Capital bei TechCrunch, ein Börsengang sei „in zwei bis drei Jahren“ geplant.

Anzeige
Kreditech gehört auch zu den zwölf jungen, wachstumsstarken Unternehmen, die an der neuen Onlineplattform der Deutschen Börse teilnehmen, die zur Vorbereitung von Finanzierungsrunden dienen soll.

Die letzte Eigenkapitalfinanzierung für Kreditech liegt bald ein ganzes Jahr zurück – Ende Juni 2014 gab es 40 Millionen US-Dollar. Nun wird dringend frisches Kapital gebraucht: Die nächste Runde, die Serie C, bei der laut Zeit bis zu 150 Millionen Euro eingeplant sind, sollte eigentlich noch in diesem Frühjahr abgeschlossen sein. „Wir werden hierzu bald erste Neuigkeiten haben“, kündigt CFO René Griemens gegenüber Gründerszene an.


Übersicht: Große deutsche Tech-IPOs
Zur Galerie

SAP gilt als das Musterbeispiel einer erfolgreichen Tech-Gründung: Der größte europäische Softwarekonzern stammt aus dem baden-württembergischen Walldorf. Das Unternehmen geht am 4. November 1988 an die Börse. Insgesamt werden 1,2 Millionen Aktien zu einem Preis von je rund 750 DM ausgegeben. Das IPO-Volumen belief sich demnach auf 900 Millionen DM, also rund 450 Millionen Euro. Bild: SAP-Gründer Hasso Plattner; NamensnennungKeine Bearbeitung Bestimmte Rechte vorbehalten von mkrigsman

Bild: Namensnennung Bestimmte Rechte vorbehalten von barmala