Kreditech Team

Kreditech forciert Wachstum – auf pump

Derzeit setzt das Hamburger Kreditech aggressiv auf Wachstum. Nachdem sich das von Sebastian Diemer und Alexander Graubner-Müller gestartete Jungunternehmen Ende April einen „mittleren siebenstelligen Millionenbetrag“ vom neuen Samwer-Fonds Global Founders Capital sowie den Altinvestoren Blumberg CapitalPoint Nine Capital und Heiko Hubertz erhalten hatte, deckt man sich nun mit Fremdkapital ein. Bis zu fünf Millionen Euro kommen vom britischen Anbieter Kreos Capital aus dessen gerade erst geschlossenem vierten Fonds.

Interessant dabei: In der Pressemitteilung zur Finanzierung vor wenigen Monaten hatte das Diemer-Unternehmen, das vor wenigen Wochen in ein 1.000 Quadratmeter großes Büro eingezogen ist, noch verlauten lassen: Man brauche kein Geld und habe alle anderen Angebote abgelehnt. Dass man nun dennoch auf Fremdkapital zurückgreife, erklärt Mitgründer Diemer gegenüber Gründerszene mit dem Geschäftsmodell. Dieses eigne sich besonders dafür, auch mit Fremdkapital betrieben zu werden. Tatsächlich haben Wettbewerber wie das britische Wonga eine entsprechende Strategie verfolgt. Dass man auf diese Weise lediglich versuche, die Eigenkapitalrendite zu schönen, wollte Diemer so nicht stehen lassen. Zwar gebe es einen solchen Effekt, gleichwohl sei das nicht das Ziel der aufgenommenen Kreditlinie.

Anzeige
Wie hoch der Eigenkapitalanteil der Kreos-Finanzierung ist, wollte Diemer nicht verraten. Üblicherweise nehmen die Fremdkapitalfonds neben der Verzinsung auch einen kleineren Equity Stake; um ein Wandeldarlehen handle es sich aber nicht, betont Diemer. Trotz der vorrangigen Behandlung von Fremdkapital seien die Gesellschafter mit dem Vorgehen einverstanden gewesen – der Kontakt zu Kreos habe sogar der Samwer-Fonds hergestellt. Kreditech ist nicht das erste Jungunternehmen, dass auf das Kreos-Angebot zurück greift: Neben Delivery Hero hat der „Growth Debt“-Fonds auch an Westwing, Wonga, Openet, Heptagon, Celltick, Altair, Glasses Direct, Crytek, Get Taxi, Agnitio, Achica und Solaredge Kapital ausgeliehen.

Sowohl Ausbau bestehender Märkte als auch Expansion

Kernprodukt des Hamburger Big-Data-Unternehmens ist ein Scoringsystem zur Beurteilung der Zahlungswürdigkeit von Kreditkunden, das nach eigenen Angaben unabhängig von Land und Auskunftei funktioniert. Ortsbezogene Daten, Social Graphs, Verhaltensanalysen von Personen beim Online-Shopping-Verhalten oder Gerätedaten seien dabei nur einige der bis zu 8.000 Datenpunkten, die für jede einzelne Scoringeinheit in Echtzeit verarbeitet werden. Das Unternehmen wirbt dabei mit einem eigens entwickelten „selbstlernenden Algorithmus“ sowie vollständig automatisierten Arbeitsabläufen, die sogenanntes Machine Learning und Big-Data-Konzepte auf das Scoring von Krediten anwenden.

Insbesondere auf die Skalierung der bestehenden Märkte will sich Kreditech mit dem neuen Kapital fokussieren. Das Risiko in neuen Märkten sei für den Einsatz von Fremdkapital viel zu hoch, erklärt Diemer. Sein Unternehmen ist derzeit in Polen, Spanien, Tschechien und Russland aktiv. Im September wird außerdem Mexiko live gehen. Des weiteren sei der Roll Out auf weiteren Märkten geplant – etwa Australien im vierten Quartal dieses Jahres und in vier neuen Ländern in den nächsten Monaten. Ebenso wird für das kommende Jahr der Launch des B2B-Angebots „Scoring as a Service“ in Aussicht gestellt.

Kreditech war zunächst unter dem Namen Kredito und einigem Gegenwind gestartet. Die Vergabe von Mikrokrediten, eine der ersten Geschäftsaktivitäten des Unternehmens, ging hierzulande nie online. Nach einem Gerichtsbeschluss im Spätsommer letzten Jahres hatte das Unternehmen seine Firmierung hierzulande ändern müssen und ist seitdem als Kreditech am Markt aktiv. Die internationalen Niederlassungen firmieren dabei weiterhin unter Kredito24.

Vor wenigen Wochen sprach Gründerszene mit Sebastian Diemer zu Kreditech, Kritik und Wachstumsambitionen:

Bild: Kreditech