Verlorenes und Vergessenes will CODE-No wiederfinden, Microsoft und Yahoo! nehmen erneut Verhandlungen auf, AOL-CEO Armstrong zieht nach 100 Tagen Bilanz, Brands Paradise startet als erstes Online Factory Outlet und die Zahlen des Venture Capital Fund Raising in Q2/2009.

Verlorenes und Vergessenes mit CODE-No wiederfinden

20090720_code-no_logoMarkus Krechting will mit CODE-No.com verlorenen und vergessenen Gegenständen den Weg nach Hause bereiten: Der Dienst sieht sich jedoch nicht als Online-Fundbüro, sondern will darüber hinaus durch seine individuelle Codierung auch vor Hehlerware und Fälschungen schützen. Details zu CODE-No.com finden sich auf deutsche-startups.de

Microsoft und Yahoo! nehmen erneut Verhandlungen auf

20090720_ms_yahoo

Anscheinend haben die beiden Unternehmen Microsoft und Yahoo! ihre Gespräche über mögliche Zusammenarbeit wiederaufgenommen. „Ich bin ein starker Befürworter einer Zusammenarbeit zwischen Microsoft und Yahoo im Bereich Suchmaschinenmarketing“, zitiert internetworld.de das Yahoo-Aufsichtsratmitglied Carl Icahn. Hintergründe finden sich auch bei der FTD.

Tim Armstrong: Bilanz nach 100 Tagen AOL-CEO

20090720_aol_logo

Er habe sich erst einmal angesehen, was AOL gut kann und was die Firma nicht gut kann: Tim Armstrong, CEO bei AOL seit März 2009, hat nach 100 Tagen im Amt bei TechCrunsh Bilanz gezogen. AOL Ventures werde künftig mehr in Early-Stage-StartUps einsteigen. Beteiligungen in Größe des Bebo-Deals (850 Millionen US-Dollar) sollten sich nicht wiederholen.

Online Factory Outlet: Brands Paradise

20090720_brandsparadise_logoDas am Montag gelaunchte Shopping-Portal brandsparadise.com ist nach eigenen Angaben das weltweit erste Online Factory Outlet. Die Plattform verbindet somit die Preisnachlässe klassischer Outlets mit den Vorteilen der Online-Durchsuchbarkeit. Bis zu 70 Prozent Rabatt verspricht das Angebot und hat bereits Marken wie etwa Strenesse oder Seven7 unter Vertrag.

Venture Capital Fund Raising in Q2/2009

20090720_nvcaInsgesamt 1,7 Milliarden US-Dollar Kapital konnten von gerade mal 25 Venture Capital Fonds eingesammelt werden, schreibt Markus Caspari in seinem CorporateFinanceBlog.de und bezieht sich dabei auf Daten der National Venture Capital Association. Das sei „die gerinste Anzahl an VC Fonds mit frischem Kapital seit dem 3. Quartal 1996“.