Die VZ-Gruppe erreicht erstmals den Break Even und integriert Twitter in StudiVZ, auf TechCrunch schaut man durch die Glaskugel auf das Apple Tablet und IBM kauft den Softwarehersteller SPSS für 1,2 Milliarden US-Dollar.

VZ-Gruppe fährt erstmals Gewinn ein

Microsoft Word - PM_Heimatprofile_NEU.docMit klassischer Bannerwerbung hat die VZ-Gruppe endlich den Break-Even erreicht und Gewinn eingefahren. Im Mai und Juni seien bereits schwarze Zahlen geschrieben worden, sagte der StudiVZ-Chef Markus Berger de Léon gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Für den Rest des Jahres erwarte er aber dennoch einen „signifikanten Verlust“, da im vierten Quartal mehr Geld ausgegeben werde. Das Ziel: Nutzerwachstum. Derweil wurde auf dem Portal StudiVZ – wie vor zwei Wochen bereits angekündigt – Twitter integriert.

Apple Tablet – viel Rumoren in Pleasant Ville

20090728_apple_logoNach der Musikindustrie soll Apple nun auch den Buchmarkt umkrempeln: Auf TechCrunch schaut man in die Glaskugel und heizt die Diskussion um das neue Apple-Produkt an. Das viel disktutierte Tablet-Wunder solle dem E-Book-Reader Kindle von Amazon Konkurrenz machen: Apple’s Tablet is The Kindle in Technicolor.

IBM kauft SPSS für 1,2 Milliarden US-Dollar

20090728_ibm_logoDer zweitgrößte Softwarehersteller IBM wird den Anbieter für Statistikprogramme SPSS kaufen – für 1,2 Milliarden US-Dollar in bar. Die Aktionäre des Unternehmens und die amerikanischen Behörden müssen dem Zusammenschluss zwar noch zustimmen, Ende 2009 soll der Deal dann aber in trockenen Tüchern sein. IBM wird SPSS in die Sparte Information Management Software eingliedern. Hintergründe hat TechCrunch.