Leinentausch: Aus Liebe zum Tier

Eigentlich wollte Vanessa Lewerenz-Bourmer ein Startup in China gründen. Über ihren Job bei Siemens hatte sie das Land gut kennengelernt. Doch für ihren Mann zog sie nach Berlin, wo sie zunächst für das Dating-Startup eDarling arbeitete. Einige Monate später, im August 2013, startete sie dann ihr eigenes Unternehmen: Nach dem Vorbild des US-Startups Dogvacay launchte sie die Plattform Leinentausch, die private Hundesitter an Hundebesitzer vermittelt. Als berufstätige Hundebesitzerin und ausgebildete Hundeerzieherin wusste Lewerenz-Bourmer, wie schwierig es ist, das geliebte Haustier artgerecht unterzubringen. Mit Leinentausch wollte sie sich selbst und anderen Hundebesitzern das Leben erleichtern – und gleichzeitig Menschen glücklich machen, die Hunde lieben, aber kein eigenes Haustier halten können.

Ende 2013 durchlief Leinentausch zunächst das Accelerator-Programm von You Is Now, kurz darauf folgte die Teilnahme bei Axel Springers Accelerator Plug & Play. Im Sommer 2014 pitchte Lewerenz-Bourmer ihre Idee dann zum Abschluss beim Demo-Day. Jetzt, rund eineinhalb Jahre nach dem Start, bekommt Leinentausch einen mittleren sechsstelligen Betrag von der Forum Media Group. Der bayerische Verlag betreibt die Seite Diehundeschulen.de und das Magazin „Der Hund“. Wie Leinentausch bei der Forum Media Group eingebaut werden soll, ist allerdings noch nicht entschieden: „Über mögliche Kooperationen mit dem Magazin sprechen wir aktuell noch“, sagt Lewerenz-Bourmer im Gespräch mit Gründerszene.

Anzeige
Dass Leinentausch nun erst nach vielen Monaten die erste Kapitalspritze bekommt, hat Lewerenz-Bourmer bewusst so geplant: „Mir liegt es am Herzen, den Mythos des schnellen Fundraising zu entzaubern“, sagt sie. „Ein gutes Geschäftsmodell erkennt man nicht daran, dass es nach drei oder sechs Monaten die erste Finanzierungsrunde gemacht hat. Es gibt vielfältige Möglichkeiten ein Startup aufzuziehen.“ Sie wollte sich mit der Positionierung und Entwicklung des Produktes Zeit lassen.

Die Forum Media Group hält nun rund ein Viertel der Anteile an Leinentausch. Das investierte Kapital will Lewerenz-Bourmer für Marketing und den Relaunch der Seite sowie eine mobile Version nutzen. Aktuell sind rund 400 Hundesitter auf Leinentausch registriert. Zudem zähle die Plattform „ein paar hundert Kunden in Deutschland“ sowie „ein paar hundert Vermittlungen pro Monat“, sagt Lewerenz-Bourmer. Aktuell mache Leinentausch in 30 Städten in Deutschland und Österreich Umsatz.

Ein Problem hat Leinentausch bisher jedoch: Die Plattform behält 15 Prozent des bezahlten Betrags als Vermittlungsgebühr ein. Nach dem ersten Treffen können sich Hundebesitzer und Hundesitter aber problemlos privat verabreden, um die Gebühren zu umgehen. Deshalb will Lewerenz-Bourmer in den kommenden Monaten weitere Services anbieten, um die Kunden an die Plattform zu binden. Bisher gibt es eine Hunde-Krankenversicherung obendrauf, eine zusätzlich Haftpflichtversicherung soll bald folgen. Schließlich will die Gründerin nur das beste für den Hund.

Vanessa Lewerenz-Bourmer ist auch Teil unserer Reihe mit Gründerinnen in Deutschland. 

Zur Galerie

Tanja Bogumil (links) und Linh Nguyen leiten das Berliner Startup Kisura. Nach dem Vorbild der Männereinkleider Modomoto und Outfittery beraten die Kisura-Stylistinnen Kundinnen in Mode- und Stilfragen und senden ihnen eine auf sie abgestimmte Kleiderauswahl mit Kaufoption nach Hause.

Bild: Hannah Loeffler / Gründerszene