Leipziger Buchmesse öffnet Startup-Village

„Mit der digitalen Revolution öffnet sich auch die Buchbranche immer mehr innovativen und technologiegetriebenen Ideen und Geschäftsmodellen“, sagt Buchmessedirektor Oliver Zille. „In unserem Neuland 2.0 treffen alle Partner nun zusammen: Startups bieten wir ein neues aufgeschlossenes Publikum, der Branche frische Ideen und den Besuchern einen Blick in die Zukunft der Buch- und Medienwelt.“

Global heißt digital und wir sind alle mittendrin

Bis zum 17. Dezember können sich Unternehmen für das Neuland 2.0 bewerben, die nicht länger als fünf Jahre am Markt agieren und auf Wachstum ausgerichtet sind. Das vorgestellte Produkt sollte innovativ und technologiegetrieben sein, jetzt oder in der Zukunft eine Relevanz für die Buch- und Medienbranche haben und auf der Leipziger Buchmesse mindestens als Prototyp verfügbar sein.

Fachjury begleitet junge Startups

Das Neuland 2.0 bietet jungen Unternehmen eine ganz neue Zielgruppe: Mehr als 180.000 Besucher – jung, überregional und vielseitig interessiert – kommen in gerade mal vier Tagen auf die Leipziger Buchmesse. Unter ihnen sind Buchhändler, Journalisten, Blogger, Autoren, Dienstleister, Verlage, Lehrer, Schüler – und natürlich Leser.

Unter allen Bewerbungen wählt eine Fachjury 15 Startups aus. In diesem Jahr geben Martin Kurzhals (StoryDOCKS GmbH, established by oetinger, www.storydocks.com), André Nikolski (Basislager Coworking, www.basislager.co) und Eric Weber (SpinLab – The HHL Accelerator, www.spinlab.co) spannende Impulse für die Arbeit der jungen Unternehmen. „Ich freue mich, dass sich mit der Buchmesse eine weitere Leipziger Traditionsmarke für innovative Gründungsideen öffnet“, so Eric Weber. „Auf der Buchmesse können Startups schnell ein breites Publikum erreichen und so letztlich auch ihre Idee weiter am Markt testen.“ Martin Kurzhals bestätigt dies: „StoryDOCKS als Company Builder begrüßt die Entwicklung der Leipziger Buchmesse, innovativen Startups eine Bühne zu geben. Wir freuen uns riesig auf spannende Geschäftsmodelle, die Lust aufs Lesen und mehr machen.“
Auch André Nikolski freut sich schon auf das Projekt: „Ich bin schon gespannt, welche Ideen und Produkte wir zur Buchmesse zu sehen bekommen und hoffe, dass sich Neuland2.0 auch in Zukunft als fester Bestandteil der Messe etabliert.“

Der Auftritt im Neuland 2.0 kostet 200 Euro. Unter allen Bewerbungen vergibt die Jury drei Wildcards. Für sie ist der Auftritt kostenlos.

Neuland 2.0: Raum für neue Ideen

Die 15 ausgewählten Unternehmen ziehen am 18. und 19. März ins Startup-Village in Halle 5 ein. Neben der Präsentationsfläche für die Produktideen bietet eine Bühne, moderiert von Kim Richters (Gründerszene), ausreichend Raum, um Besucher und Geschäftspartner von der Idee zu überzeugen. Ein Businessbereich ermöglicht zudem individuelle Gespräche.

Alle Infos zum Projekt, den Teilnahmebedingungen sowie der Bewerbung gibt es unter www.leipziger-buchmesse.de/neulandzweipunktnull.