Online_Food_Delivery_Competitor

Pizza.de, Lieferheld, Lieferando und Lieferservice.de im Vergleich

Der Lieferdienst-Markt im Netz ist hart umkämpft. Pizza.de, Lieferheld, Lieferando und Lieferservice.de sind nur vier von vielen Anbietern, über die Hungrige online Essen bestellen können. Erst im April dieses Jahres wurde der Lieferservice-Vermittler Lieferando vom niederländischen Anbieter Takeaway.com übernommen. Der deutsche Ableger des niederländischen Startups, Lieferservice.de, war zu diesem Zeitpunkt bereits auf dem Markt. Vor kurzem gab Takeaway.com-Chef Jitse Groen bekannt, die Marken Lieferando und Lieferservice.de hierzulande dennoch parallel weiterführen zu wollen. Als Nummer 1 auf dem Food-Delivery-Markt gilt Pizza.de. Über einen Zeitraum von drei Monaten hat das Benchmarking-Unternehmen RivalFox den Traffic auf den Seiten, das Social Media Engagement und die Content Marketing Strategien der Anbieter unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse der Erhebung im Überblick.

Anzeige
Von allen deutschen Food-Delivery-Diensten schneidet Pizza.de auf der Liste der meistbesuchten Websites am besten ab. Über Facebook und YouTube generieren die Seiten die meisten Klicks. So landen etwa 80 Prozent der Nutzer von Pizza.de über YouTube auf der Seite des Startups. Zehn Prozent kommen über Facebook. Bei Lieferheld verhält es sich genau umgekehrt: 80 Prozent der Seitenbesuche gehen auf Facebook zurück, nur zehn Prozent auf die YouTube-Inhalte des Anbieters.

Im Schnitt wächst die Facebook-Fangemeinde der verglichenen Portale im Monat um 1,2 Prozent. Mit einem Plus von 2,47 Prozent legte Lieferheld das größte Wachstum hin. Lieferando dagegen verlor auf Facebook 0,38 Prozent seiner Fans. Größeres Entwicklungspotenzial scheint es auf Twitter zu geben. Hier stieg die Zahl der Follower im untersuchten Zeitraum um durchschnittlich 5,54 Prozent an. Die meisten Facebook-Posts und Tweets stammten von Lieferheld.

Auf Twitter gingen hohe Zahlen neuer Follower nicht mit einer erhöhten Zahl an Tweets einher. Auch das Engagement, das sich aus der durchschnittlichen Zahl an Retweets und Favorisierungen zusammensetzt, korrelierte nicht mit der Zahl der Tweets der Food-Delivery-Anbieter. Pizza.de zum Beispiel ist der Service mit der zweithöchsten Anzahl an Tweets, weist aber den niedrigsten Engagement-Grad auf. Am häufigsten favorisierten die Follower von Lieferheld deren Posts. Als Beispiel wird hier die Hoeneß-Kampagne von Lieferheld angeführt, mit der die Seite auf die Verurteilung des Fußballfunktionärs anspielte. Das Debüt dieser Kampagne auf Facebook war gleichzeitig der erfolgreichste Post der Anbieter in den untersuchten drei Monaten.

Die Qualität der Social-Media-Aktivitäten von Lieferheld und Co., so das Resümee der Studien-Macher, sei wichtiger als die Quantität von Posts und Tweets. Insbesondere auf den Traffic käme es an. Es sei kein Zufall, dass Pizza.de zum einen die meistbesuchte Seite der vier Anbieter habe und gleichzeitig der erfolgreichste Online-Bestellservice sei, urteilen die Studien-Macher.

Online Food Delivery Competitor Analysis

Grafik: RivalFox via RivalFox