Gründer Johannes Jacubeit

Geld für das Hamburger Startup LifeTime: die Gesundheits-App hat ihre Seedrunde mit einer Millionensumme abgeschlossen. Der High-Tech Gründerfonds, Innovationsstarter Fonds Hamburg sowie eine Gruppe von Ärzten, Unternehmern und Anwälten haben investiert.

Anzeige
Das Konzept des Startups ist die Digitalisierung von Patientenakten. Mit der App können persönliche Gesundheitsinformationen wie ärztliche Befunde, Röntgenbilder oder Listen mit verschriebenen Medikamenten auf das Smartphone der Patienten übertragen werden.

Das Importieren dieser Informationen funktioniert über eine Hardware, die in Arztpraxen oder Krankenhäusern ausliegt (siehe Bild unten). Per Bluetooth oder WLAN können Patienten die Daten auf ihr Smartphone ziehen, um sie beispielsweise für weitere Behandlungen parat zu haben. Die App ist verschlüsselt und laut Homepage des Startups nur über einen persönlichen Fingerabdruck oder Zahlencode zu bedienen.

Derzeit befindet sich LifeTime in einer Testphase, etwa 20 Praxen in Hamburg nutzen die Technologie, heißt es vom HTGF. Ab Mitte dieses Jahres soll die Hardware für Ärzte bestellbar sein. Es arbeiten sieben Mitarbeiter für das Startup, in den kommenden Wochen sollen weitere eingestellt werden. Arzt Johannes Jacubeit hat die Connected-health.eu, die hinter LifeTime steht, 2014 gegründet.

Bild: LifeTime