locomore_gruender

Locomore will die Alternative auf der Schiene sein: Mit Bio-Verpflegung, Retro-Design und Themen-Abteilen, in denen beispielsweise Gesellschaftsspiele angeboten werden, versucht sich das Unternehmen vom Quasi-Monopolisten Deutsche Bahn abzusetzen. Seit Dezember vergangenen Jahres ist Locomore mit einem sanierten Zug zwischen Berlin und Stuttgart unterwegs.

Trotz einiger Anlaufschwierigkeiten wegen verstopfter Toiletten, WLAN-Problemen und Zugausfällen sollen in den ersten 100 Tagen rund 70.000 Personen mit Locomore gefahren sein, vermeldete das Startup kürzlich. Ein erster Erfolg – doch langfristig reicht das nicht aus.

Anzeige
Um profitabel fahren zu können, muss Locomore deutlich mehr Passagiere befördern. Das weiß auch Gründer Derek Ladewig: „Wir müssen diesen Zug so voll kriegen, dass wir davon leben können“, betont er gegenüber NGIN Mobility. „Da ist ein wahnsinnig hoher Fixkosten-Block, der bedient werden muss.“ So schlagen etwa die Infrastrukturkosten mit vier Euro pro Kilometer zu Buche – bei 800 Kilometern pro Strecke. Hinzu kommt die Fahrzeugmiete. Der Zug gehört einem Investor – die halbe Million Euro, die während des Crowdfundings 2015 zusammenkam, reichte nicht aus, um einen eigenen Zug anzuschaffen. „Die Personalkosten machen da den kleinsten Teil des Kostenblocks aus“, so Ladewig.

Folge NGIN Mobility auf Facebook!

Zwar sei der Zug am Wochenende gut gebucht. Doch unter der Woche fänden sich kaum Mitfahrer, sagt Ladewig. Aus diesem Grund hatte das Startup sein Angebot schon einen Monat nach dem Start auf vier Fahrten in der Woche reduzieren müssen. Über Ostern hat das Startup nun erstmals wieder jeden Tag eine Fahrt angeboten, nun will es das Pensum wieder hochschrauben. Schließlich plant Ladewig bereits, einen zweiten Zug im kommenden Jahr zwischen Berlin und Köln fahren zu lassen. 

Auf der Fahrt zwischen Berlin und Wolfsburg haben wir Derek Ladewig im Locomore begleitet und uns von ihm den Zug zeigen lassen. Unterwegs mit Jim-Knopf-Büchern, Holzeisenbahnen auf dem Boden und einem ungewöhnlichen Businessklasse-Konzept:

Bild: Gründerszene