Tipps für erfolgreiches Design

Es geht schnell, ist örtlich und zeitlich unabhängig und zudem kostengünstig für Unternehmer in der Gründungsphase. 

Auf 99designs wurden weltweit schon über 100.000 Logo-Design-Wettbewerbe ausgeschrieben. Die meisten Auftraggeber sind Startups und Gründer. Doch nicht jeder weiß auf Anhieb, wie die neue Methode, Dienstleistungen einzukaufen, funktioniert und was man dabei beachten muss.

Wir haben die wichtigsten Tipps für einen erfolgreichen Logo-Design-Wettbewerb auf 99designs.de zusammengetragen, mit denen garantiert jeder Wettbewerbs-Neuling am Ende das Logo-Design findet, das er sich für sein Startup wünscht.

1. Die eigenen Wünsche und Anforderungen kennen

Bevor man die Logo-Gestaltung in Auftrag gibt, sollte man wissen was man möchte und vor allem, was man nicht möchte. Eine Recherche, wie die Logodesigns der Konkurrenz aussehen und welche Designs in der Branche üblich sind, gibt einen guten Einblick in das nahe Design-Umfeld. Aber auch aktuelle Trends aus allen Branchen geben Inspiration und unterstützen dabei, herauszufinden, welchen Designstil man für sein Unternehmen möchte. Auf Design-Suchmaschinen wie zum Beispiel niice kann man nach aktuellen Design-Trends suchen.

Für die Gestaltung des Logodesigns ist die Positionierung der eigenen Marke genauso wichtig, wie der Firmenname. Ist man eher luxuriös aufgestellt oder verkauft man Billigprodukte und das soll auch das Logo aussagen? Wie lautet der Firmenname? Gibt er durch seine Struktur oder Assoziation, die er hervorruft, eine Gestaltung vor? Oder steht er vielleicht noch gar nicht fest? Falls letzteres der Fall ist, sollte man sich zuerst darauf konzentrieren den Unternehmensnamen festzulegen, bevor man den Logo Wettbewerb startet. Der Name bildet für die Designer die Grundlage für die Gestaltung des Logo.

2. Logo-Design-Wettbewerb starten – Das Briefing

Mit dem Briefing gibt man den Designern Freiheitsgrade vor. Man gibt einen Rahmen für die Logogestaltung, den sie dann mit ihrer Kreativität ausfüllen können.

Man beschreibt in diesem Schritt nicht nur seine Vorstellungen, sondern legt auch den Preis fest, der die Designer motivieren soll am Wettbewerb teilzunehmen. Ab 239 Euro kann man auf 99designs einen Logo-Wettbewerb starten. Die Festlegung des Preises, beeinflusst unmittelbar die Anzahl der teilnehmenden Designer und eingereichten Designs. Je mehr Geld man bietet, desto mehr Designer nehmen teil. Zudem gibt es die Möglichkeit seinen Wettbewerb nur unter den besten Designern auszuschreiben – auf 99designs wählt man dafür den Wettbewerbstyp Gold für 639 Euro aus.

Wenn beim Start oder bei der Erstellung des Briefings Fragen oder Zweifel aufkommen, sollte man nicht zögern den Kundensupport zu kontaktieren und sein Vorhaben zu besprechen. Der Support hat viel Erfahrung mit der Betreuung von Wettbewerben und hat immer eine Lösung oder Idee parat.

3. Der Wettbewerb läuft – was ist zu tun?

Wenn der Logo-Wettbewerb läuft kann man einiges tun, um den Verlauf zu beschleunigen und zu verbessern. Ein schnelles Feedback zum erhaltenen Designentwurf, ist die wichtigste Regel, denn nur man selber als Kunde weiß, was einem wirklich gefällt. Die Designer erstellen die Designs auf Basis des Briefings und optimieren diese nach dem Feedback des Auftraggebers. Nur wer den Designern mitteilt, was er mag und nicht mag, erhält Designs die seinen Vorstellungen entsprechen.

Zudem kann man das Designer-Verzeichnis durchschauen und Designer zu seinem Wettbewerb einladen. Designer die vom Auftraggeber persönlich eingeladen werden, sind motivierter teilzunehmen, da sie wissen, dass ihr Designstil dem Kunden gefällt.

Die endgültigen Logo-Designs stehen nach sieben Tagen zur Auswahl bereit. Diese Entscheidung trifft man am sichersten – und auch meist im Team, wenn man sich Feedback von seinem Team zu den Entwürfen geholt hat. Viele Augen sehen mehr und viele Meinungen gestalten zusammen das perfekte Design.

Auch hierfür gibt es ein Feature auf 99designs. Man kann eingereichte Designs auswählen und in Form einer Umfrage an sein Team, Freunde und Geschäftspartner verschicken. Die Designentwürfe können dann komfortabel mit Sternchen und Kommentaren bewertet werden und das Ergebnis wird übersichtlich ausgewertet.

4. Co-Creation: Die Kunden einbinden

Ein Logo-Design-Wettbewerb beschert einem nicht nur viele Designs und schlussendlich sein Wunschdesign, sondern kann auch als Marketing-Aktion genutzt werden. Viele Startups beziehen den schon bestehenden Kundenstamm oder die Community in die Entscheidung mit ein und lassen den Wettbewerb auf den Social Media Kanälen verfolgen. Das Feedback der Community kann direkt in den Wettbewerb miteinbezogen werden: Alles steht somit im Sinne von Co-Creation. Die Crowd erstellt das Design und die Kunden gestalten aktiv mit.

Jetzt Wettbewerb mit kostenlosen Power Pack starten

Für viele bietet ein Logo-Design-Wettbewerb die perfekte Möglichkeit günstig und schnell ein Logo zu erhalten, das den eigenen Ansprüchen und Budget entspricht. Man bekommt viele unterschiedliche Designs zur Auswahl und geht kein Risiko ein, denn es besteht eine Geld-zurück-Garantie – wenn einem nichts gefällt, erhält man sein vorher eingezahltes Geld zurück. Gerade diese Flexibilität passt sehr gut in den Ablauf einer Gründungsphase und den Einsatz den Gründer für ein Logo Design erbringen können.

Ein Design Wettbewerb kann nicht nur für Logo Design genutzt werden. Die Designer Community gestaltet auch Webdesigns, Flyer Designs, Werbebanner und vieles mehr. Wer es ausprobieren möchte und bis zum 31. August 2013 einen Wettbewerb startet, der bekommt ein Power Pack im Wert von 79 Euro geschenkt und kann somit deinen Wettbewerb durch die Vermarktung besonders hervorheben.

GD Star Rating
loading...
4 Tipps für Logo-Design Wettbewerbe, 1.7 out of 5 based on 22 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.