bjoern-wendler-madvertise

Madvertise-Media-Geschäftsführer Björn Wendler

Madvertise geht nach Frankreich

Das kommt nicht unerwartet: Das Werbenetzwerk Madvertise steht zum Verkauf. Die französische Mobile Network führt exklusive Verkaufsverhandlungen, die bis Ende des Quartals abgeschlossen sein sollen. Konkret geht es um das Vermarktungsgeschäft in Deutschland und Italien: Mobile Network will die Madvertise Media GmbH sowie den italienischen Ableger Madvertise S.R.L. übernehmen.

Anzeige
Erst im vergangenen Jahr hatte Madvertise einen Strategieschwenk gemacht und das Technologie- und Vermarktunggeschäft getrennt. Dafür war eigens ein amerikanisches Spin-Off gegründet worden: LiquidM soll die Madvertise-Technologie zur White-Label-Lösung weiterentwickeln. Dafür gab es im Oktober des letzten Jahres eine Finanzierung in Höhe von fünf Millionen US-Dollar von den Madvertise-Altinvestoren EarlybirdBlumberg Capital sowie Asset T Management.

Die jetzige Trennung vom Vermarktungsgeschäft in Deutschland und in Italien spricht dafür, dass sich die Macher voll auf die Technologiesparte konzentrieren werden, auch die deutsche Holding firmiert inzwischen unter dem Namen LiquidM. Unklar ist noch, was mit dem türkischen Vermarkter Mobilike passiert, der ebenfalls zu Madvertise gehört.

Update: Nach Information der Berliner Morgenpost haben Team Europe und Point Nine Capital ihre Madvertise-Anteile gegen Anteile an Mobilike getauscht. An LiquidM soll Team Europe nicht beteiligt sein.

„Die Übernahme durch die Mobile Network Group passt perfekt zu unserer Strategie auf dem Weg vom mobile AdNetwork zu einem erstklassigen Mobile-Vermarkter mit klarem Fokus auf das Premium-Vermarktungsgeschäft in Deutschland, Österreich und der Schweiz“, kommentiert Madvertise-Media-Geschäftsführer Björn Wendler die Übernahmepläne. Der Käufer, die Mobile Network Group, sieht hierin „einen wichtigen Schritt auf dem Weg zum größten mobilen Werbenetzwerk in Europa.“

Bild: Madvertise; Mitarbeit: Nikolaus Röttger