Mediaplanung 2015 Faktoren

Ein Beitrag von Burkhard Leimbrock, General Manager Germany/Austria bei der Online-Marketing-Agentur ReachLocal.

Mediaplanung 2015 – Fakten, die man vorher kennen sollte

Eine gute Online-Präsenz ist für Startups natürlich wichtig. Eine Unternehmens-Website allein nützt allerdings wenig, wenn man diese nicht richtig einsetzt oder sie bei Google nicht gefunden wird. Die nachfolgenden Fakten aus verschiedenen aktuellen Studien sollten Startups für die Planung ihrer Online-Werbung kennen.

1. Internetnutzung

Der deutsche Bürger nutzt im Durchschnitt drei verschiedene Geräte und ist täglich 111 Minuten online. Die Internetnutzung in Deutschland sowie die Breitbandnutzung nehmen zu. Laut dem OVK Report 2/2014 nutzen 76,6 Prozent der deutschen Bevölkerung das Internet, wobei es dabei noch demografische Unterschiede gibt. Mal gerade 41 Prozent der über 60-Jährigen sind online. In der Altersgruppe 50-59 sind mittlerweile schon knapp 80 Prozent im Internet unterwegs und nutzen dabei vorrangig Tablets. Die unter 20-Jährigen sind bis zu drei Stunden täglich online.

2. Mobile Nutzung

Laut der ARD/ZDF-Onlinestudie sind 79 Prozent der Onliner täglich über ein mobiles Endgerät im Internet und 55 Prozent nutzen Apps. Dabei stehen Anwendungen für die Kommunikation, wie zum Beispiel E-Mails, Messenger und Social Apps, ganz oben auf der Beliebtheitsskala, dicht gefolgt von Navigationsanwendungen und News-Apps. Eine aktuelle Umfrage bei über 1.000 Smartphone- und Tablet-Nutzern ergab, dass 80 Prozent auf diesen Geräten Suchmaschinen benutzen. Unter den Tablets dominiert Apple mit seinem iOS-Betriebssystem mit circa 65 Prozent. Android-basierte Tablets folgen mit 33 Prozent.

3. Suchmaschinenwerbung

Anzeige
Von Januar bis Oktober 2014 lag der Marktanteil von Internetwerbung laut Nielsen bei 10,8 Prozent. Die Gesamtumsätze von Online-Werbung in Deutschland werden im Jahr 2015 von PwC auf 5,93 Milliarden Euro geschätzt. Laut dem Adobe Digital Index Q3 aus 2014 stiegen die Ausgaben für SEA in Europa im Jahresverlauf um 32 Prozent. Wobei Google mit einem Marktanteil von 95 Prozent in Deutschland immer noch die wichtigste Suchmaschine ist. Die Ausgaben für Google Shopping legten innerhalb eines Jahres um 38 Prozent zu.

4. Formatvielfalt

Durch die verschiedenen Geräte wie PC, Laptop, Tablet oder Smartphone sind auch die Werbeformate vielfältiger geworden. Besonders populär sind laut einer Nielsen Studie die Formate Wallpaper, Billboard und Pre-Roll. Letzteres Format spiegelt das wachsende Interesse an Bewegtbild wieder. Video-Inhalte verlängern die Besuchszeit auf einer Webseite um circa zwei Minuten und erhöhen die Kaufwahrscheinlichkeit um 64 Prozent. Zudem eignen sie sich hervorragend für das Social Sharing.

5. Top-Themen

Bei Männern stehen laut den aktuellen AGOF Internet Facts Sportergebnisse und -berichte an oberster Stelle, dicht gefolgt von der Kategorie Flirten und Kontakte. Die weiblichen Internetuser interessieren sich hauptsächlich für Horoskope, Promis, Familienthemen sowie Essen und Trinken. 61 Prozent der Internetnutzer geben an, sich für Bücher zu interessieren. Die Produktgruppen Körperpflege, Schuhe, alkoholfreie Getränke, Urlaub und Eventtickets zählen ebenfalls zur Top-10 Liste.

6. Agenda 2015

Für das kommende Jahr stehen bei vielen Marketing-Verantwortlichen die Bereiche Online-Marketing auf der Agenda. Laut einer Befragung von Teradata planen 74,5 Prozent der befragten Marketer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in Suchmaschinen-Werbung zu investieren. Laut Bitkom hat aber fast jedes sechste deutsche Unternehmen (16 Prozent) noch keine Webseite.

Bild: © panthermedia.net / Antonio Guillen Fernández