savedroid_gruender

Die Gründer von Savedroid: Marco Trautmann, Tobias Zander und Yassin Hankir (von links)

Seit etwa einem halben Jahr ist Savedroid nun mit seiner Sparschwein-App verfügbar und kann nach eignen Angaben 150.000 Downloads verzeichnen – kein schlechter Wert für eine Fintech-App. Das Prinzip dahinter ist es, spielerisch Geld zu sparen. Die Nutzer setzen sich selber (teilweise absurde) Sparregeln: Sie können beispielsweise einen Betrag automatisch Beiseite legen, wenn Donald Trump einen Tweet absetzt, Bayern München verliert oder der Nutzer selbst 10.000 Schritte gelaufen ist. Das Geld wird dann auf ein Konto der Wirecard-Bank überwiesen. Mit der App zielt das Frankfurter Unternehmen vor allem auf Millennials ab.

Im vergangenen Sommer erhielt das Startup dafür in der Seedfinanzierung eine Million Euro. Nun haben die Altinvestoren noch einmal nachgelegt: Die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz und mehrere Business-Angels, darunter der Traxpay-Gründer Michael Rundshagen und der ehemalige Infosys-Manager Debjit Chaudhuri, investieren erneut. Die Summe will das Startup nicht verraten, die Unternehmensbewertung liege aber bei 20 Millionen Euro, heißt es in einer Mitteilung. Mit dem neuen Geld plant das Unternehmen das Nutzerwachstum beschleunigen, teilt Gründer Yassin Hankir mit.

Startup-Scanner: Eine Sparschwein-App auf Autopilot

Eine Sparschwein-App auf Autopilot

Ohne Aufwand soll die Savedroid-App beim Sparen helfen – und später konkrete Wünsche erfüllen. Wann wie viel zur Seite gelegt wird, entscheidet der Nutzer.

Außerdem hat Savedroid kürzlich eine automatische Kontoanalyse eingeführt, die ermitteln soll, wie viel Geld die Nutzer sparen können. Es ist ein Angriff auf die Konkurrenz von Clinc, das Startup ist mit seiner Spar-App allerdings noch gar nicht gestartet. Zudem erweitert Savedroid mit der Analysen von bestehenden Verträge sein Angebot. Ein Algorithmus soll demnach beispielsweise zu teure Stromverträge erkennen und den Nutzern Alternativen vorschlagen. Das Startup verdient dann an einer Provision, ähnliche Produkte gibt es bereits von Moneymeets oder Volders.

Gegründet wurde Savedroid von Yassin Hankir, Tobias Zander und Marco Trautmann. CEO ist Yassin Hankir. Der Betriebswirt promovierte im Finanzbereich und beriet nach dem Studium Banken für McKinsey. Anschließend gründete er das Geldanlage-Startup Vaamo mit.

Bild: Savedroid