Die sechs „Wunderkinder“ im Gründungsjahr 2010

Bisher nur Gerüchte – jetzt ist es offiziell: Microsoft übernimmt 6Wunderkinder. Sowohl der US-Konzern als auch das Berliner Startup bestätigen die Akquisition in zwei separaten Mitteilungen. Der Exit – die Kaufsumme soll irgendwo zwischen 100 und 200 Millionen US-Dollar liegen – bewegt die Szene, die Reaktionen reichen von Respekt bis Enttäuschung.

Sicher ist nun: 6Wunderkinder bleibt in Berlin, Gründer und CEO Christian Reber an Bord. Reber wird weiter das Team leiten und die Produktstrategie verantworten. Wunderlist soll es weiterhin für alle Plattformen – iOS, Mac, Android, Windows, Windows Phone und das Web – geben. Für die kommenden Monate verspricht das Startup neue Features und mehr Integrationen mit anderen Anwendungen. Außerdem soll Wunderlist in allen bestehenden Märkten kostenlos bleiben. Die Premium-Versionen Wunderlist Pro oder Wunderlist for Business sollen nicht verteuert werden.

Anzeige
„Die Aufnahme von Wunderlist in das Microsoft-Produktportfolio passt voll und ganz zu unserem Ziel, Produktivität für eine mobile- und cloud-gesteuerte Welt neu zu erfinden“, erklärt Eran Megiddo, bei Microsoft verantwortlich für für die Notiz-App OneNote.

Deutlich emotionaler geht 6Wunderkinder-CEO Christian Reber mit der Nachricht um. Verständlich – für ihn ist es der vorläufige Abschluss einer fünf Jahre währenden, höchst wechselhaften Gründerreise. 2010 hatte Reber gemeinsam mit den weiteren Wunderkindern Charlette PrevotJan MartinDaniel MarschnerRobert Kock und Sebastian Scheerer das Startup gegründet. Es folgten Boom-Zeiten und Rückschläge, das Scheitern mit Wunderkit, das legendäre erste Investment von Sequoia in Deutschland – und schließlich der Exit. „Heute ist ein besonderer Tag für mich und die gesamte Wunderlist-Familie“, schreibt Reber. Und weiter:

„Was mich persönlich angeht: Ich könnte nicht stolzer auf mein Team sein. Ich habe dieses Unternehmen mit einem Traum gegründet. Mein Traum ist Realität geworden. Zusammen haben wir eine preisgekrönte, schöne und einfache To-Do-Liste geschaffen, die von einer einzigartigen Echtzeitsynchronisierungstechnologie angetrieben wird. Wir haben in neue Märkte skaliert, haben loyale Fans (und Awards) gewonnen und viel Spaß gehabt. Es war eine unglaubliche Reise und für uns alle eine so wertvolle Erfahrung für uns alle. Danke, Team!“

Übrigens: Vor einem Jahr habe ich Christian Reber für das Magazin Bilanz zu einem längeren Interview getroffen. Ich habe ihn damals auch gefragt, was ihn inspiriert habe, zum Gründer zu werden. Seine Antwort: „Mein Weg war immer klar.“ Die Inspirationsquelle? „Ich habe in meiner Schulzeit das Buch ‚Der Weg nach vorn‘ gelesen und war völlig fasziniert.“

Der Autor des Buchs? Microsoft-Gründer Bill Gates.

Bild: 6Wunderkinder