Miflora Finanzierung

Die Miflora-Gründer Tobias Mazet und Remco Livain (v.l.)

Miflora will mit neuem Geld Break-Even erreichen

Der Blumenshop Miflora hat eine Serie-B-Finanzierungsrunde abgeschlossen: Die Bayerische Beteiligungsgesellschaft (BayBG), der Company Builder Venture Stars und die Münchner Beteiligungsgesellschaft Extorel investierten insgesamt einen mittleren einstelligen Millionenbetrag, wie Deutsche Startups berichtet. HR Ventures, bereits zuvor bei Miflora investiert, ist auch nach der Finanzierungsrunde größter Anteilseigner. Die weiteren Altinvestoren, darunter etwa Atlantic Capital Partners und Heilemann Ventures, bleiben an Bord.

Anzeige
Miflora wurde 2012 von Tobias Mazet und Remco Livain in München mit Beteiligung von Venture Stars gegründet. Das Startup verschickt Blumensträuße – auf Wunsch zusammen mit kleinen Geschenken, Grußkarten oder Vasen – zu unterschiedlichen Anlässen. Aktuell beschäftigt das Unternehmen 26 Mitarbeiter und ist in Deutschland und Österreich aktiv. Miflora konkurriert mit großen Versendern wie Fleurop oder Blume2000.

„Mit dem zusätzlichen Kapital wird Miflora den Break-Even erreichen“, sagt Tobias Mazet, Mitgründer von Miflora. „Ich betrachte es in gewisser Weise als Luxus, dass wir uns ab sofort ganz auf die Weiterentwicklung unseres Geschäfts fokussieren und konzentriert an der Umsetzung unserer Wachstumsstrategie arbeiten können.“

Bild: Miflora