Mister Wong Neustart Mode

Dennis Dünnwald, Phuc und Josephine Tran (v.l.n.r.)

Wer bist du und was machst du?

Mein Name ist Phuc Tran, und ich bin der neue Geschäftsführer der Mister Wong (www.mister-wong.de) GmbH. Im letzten Jahr hat die Ekaabo GmbH das Social-Bookmarking-Portal übernommen, und seitdem arbeiten mein Team und ich intensiv am großen Relaunch der Webseite. Im Zuge dessen bekommt Mister Wong nicht nur ein völlig neues Gesicht – nein, wir verwandeln das Portal in eine Social-Fashion-Plattform. Dort vereinen wir Social News, Social Bookmarks und Social Shopping aus den Bereichen Mode und Lifestyle.

Ab heute erhalten Interessierte auf www.mister-wong.de einen kleinen Vorgeschmack in Form eines Videos darauf, wo künftig die Reise von Mister Wong hingehen wird. Des Weiteren kann man sich heute schon auf unserer Landingpage für unseren Newsletter registrieren. Darin bekommt man exklusive Infos aus der Fashionwelt und erhält die Möglichkeit, als Beta-Tester ausgewählt zu werden.

Hinter jedem Erfolg steckt eine Vision. Wie bist du auf die Idee gestoßen?

Meine Frau ist gelernte Modedesignerin, daher liegen bei uns zu Hause ständig Modemagazine herum. Auch ich habe einen Fashion-Background und blättere gerne mal durch diese Zeitschriften. Ich muss immer schmunzeln, wenn ich die Styling-Tipps einiger Magazine sehe. Keine Frage: Die meisten Zeitschriften bieten wirklich tolle Mode-News, Kampagnen und Fashion-Tipps. Jedoch sind gerade letztere für die junge, trendbewusste Leserschaft viel zu teuer. Nur die wenigsten haben die Möglichkeit, Outfits für mehrere Tausend Euro zusammenzustellen. Für alle anderen werden nur selten Optionen angeboten.

Auch im Online-Bereich boomt der Fashion-Sektor. Aber ein Onlinemagazin allein reicht heute nicht mehr aus, um gerade die junge, online-affine Zielgruppe anzusprechen. Die Generation Facebook möchte Informationen, die sie auf ihren Lieblingswebseiten finden, auch sofort austauschen und mit Freunden teilen. Selbiges gilt für den Bereich Onlineshopping. Es gibt so viele Anbieter, die die angesagtesten Trends verkaufen, aber wer berät dich als User wirklich? Wer sagt dir, was dir steht? Welcher Anbieter kann tatsächlich Produkte empfehlen, die zusammenpassen? Und wer bietet beispielsweise die Möglichkeit, dem User eine günstigere Variante eines tollen Looks zu präsentieren?

Eine Social-Shopping- Plattform, wie sie auf Mister Wong entsteht, bietet Usern die Möglichkeit, direkt miteinander zu kommunizieren und sich gegenseitig immer wieder mit tollen Ideen und Kreativität zu überraschen.
Daher heißt es bei Mister Wong: Finde Inspirationen, teile News, berate andere User und lass dich beraten. Oder kurz und knapp: Connect in Style! Im Grunde sind diese Ideen die Basis des ganzen Portals. Durch Gespräche mit verschiedenen Gründern und Insidern aus der Fashion-Szene hat sich unser Team viele weitere tolle Funktionen ausgedacht, die man ab dem 1. August 2013 testen kann.

Noch wichtiger als die Idee ist häufig das Team. Stelle uns doch ein paar Personen aus deinem Team vor.

Anzeige
Das stimmt. Für die Umsetzung unserer Vision ist das Zusammenspiel aller Teammitglieder enorm wichtig. Und Mister Wong profitiert sehr von der Erfahrung und Kreativität seiner Mitarbeiter. Die Konzeptionierung und Umsetzung des visuellen Erscheinungsbildes der Wong-Plattform liegt in den Händen von Dennis Dünnwald. Dennis ist Diplom-Designer und hat vorher als Art Director bei Scholz & Friends gearbeitet. Unserem kreativen Kopf ist es sehr wichtig, einen Schritt weiter zu gehen, mit seinem Design das Unternehmen neu zu positionieren, komplexe Strukturen auf ihr Wesentliches zu beschränken und somit völlig neue Ausdrucksmöglichkeiten sowie Denkweisen zu kreieren.

Meine Frau Josephine (Tran), wir nennen sie „Josie“, ist für das Business Development bei uns verantwortlich. Sie ist staatlich anerkannte Modedesignerin und war vorher in einer Marketing-Agentur tätig. Josie schreibt seit Jahren Fashion-Artikel für verschiedene Online-Magazine und kennt so die Bedürfnisse unserer Zielgruppe ganz genau. Ich selbst leite unsere externen Dienstleister und Programmierer an, kümmere mich um Medien- und Produktpartner und bringe mich mit meiner Online-Marketing-Expertise ein.

Viele Gründungsideen sind nicht gänzlich neu. Was ist euer USP, und was macht ihr anders als alle anderen?

Es ist richtig, dass viele Ideen nicht komplett neu sind. Wir haben aber versucht, gute Grundideen zu verfeinern und für eine breitere Zielgruppe anzupassen. Während des Umbauprozesses haben wir zum Beispiel mit vielen Fachleuten aus der Fashion- und Gründerszene gesprochen. Aus diesem kreativen Pool konnten wir tollen Input ziehen und direkt an der Quelle erfahren, was der Online-Modewelt noch fehlt. Im Laufe der Entwicklung haben wir uns dann die coolsten Funktionen herausgesucht und einige Ideen, die wir am Anfang einbinden wollten, aussortiert. Ich glaube wirklich, dass wir ein Portal erschaffen haben, bei dem die Benutzung viel Spaß macht, einfach und verständlich ist und für den User auch einen tatsächlichen Mehrwert bietet.

Wichtig beim neuen Mister Wong ist, dass der Betrachter oder in diesem Fall der User möglichst viel erlebt. Mittelpunkt des neuen Designs ist das visuelle Verhalten, welches in seiner Komplexität so sehr minimiert wurde, dass sich der Anwender immer wieder gleich verhalten kann und sich dadurch ohne großartigen kognitiven Energieaufwand zurechtfindet. So passt sich das Design dem User an und gibt ihm intuitiv vor, was der nächste Schritt ist. Das Design interagiert schlussendlich mit dem User — für das Verständnis eines Interfaces und die Intensität im Spiel zwischen Anwender und Anwendung spielt die Zielgruppe natürlich eine große Rolle.

Was bei uns anders ist? Wir werden unsere User an den Umsätzen durch verkaufte Produkte und Werbung beteiligen.

Ihr habt gerade einen umfangreichen Relaunch vollzogen. Was hat sich geändert?

Der Relaunch ist ja noch nicht vollbracht, und viele Leute fragen sich, wann es endlich so weit ist. Ich bin ein Mensch, der Perfektion mag, und deswegen haben wir uns hier richtig viel Zeit genommen, damit wir keine Abstriche machen und mit einem halbfertigen Projekt starten müssen.

Anzeige
Aber zu der Frage: Viele Leute kennen Mister Wong noch als einen der größten Bookmark-Dienste Europas. Leider wurde der Bookmark-Dienst von Mister Wong seit 2010 nicht mehr so oft genutzt. Wir werden mit Mister Wong jetzt eine komplett neue Richtung einschlagen. Aber die Alt-User brauchen sich keine Sorgen zu machen, denn sie können auch weiterhin ihre Bookmarks abspeichern. Alte User, die keine Lust darauf haben, können ihre gespeicherten Bookmarks noch bis 30. August 2013 exportieren.

Wir versuchen jetzt, die Stärke, die Mister Wong noch hat, zu nehmen und damit ein komplett neues Projekt zu erstellen. Große Partner, mit denen wir in der Zukunft zusammenarbeiten werden, glauben bereits an das Projekt. Ab heute findet man eine Auflistung unserer Partner auf www.mister-wong.de.

Wie funktioniert euer Geschäftsmodell?

Wir kooperieren gleich zu Beginn mit einigen Shop-Anbietern und wollen später auch durch An- und Verkauf von Produkten profitieren.

Gibt es etwas, das euch noch fehlt? Ein Mitarbeiter, ein Investor oder ein Büro?

Wir sind ein tolles Team, aber wir sind natürlich ständig auf der Suche nach hochmotivierten Mitarbeitern, die das Team ergänzen können. Wir suchen dringend nach Modejournalisten und Entwicklern. Interessenten können mir einfach ihren CV an jobs@mister-wong.de schicken.

Wo steht ihr heute in einem Jahr?

Auch wenn wir erst in ein paar Wochen online gehen, denken wir schon „big“ und wollen uns nächstes Jahr schon internationalisieren. Wir haben das Glück, dass das alte Mister Wong bereits in einigen anderen Ländern vertreten ist. Das möchten wir natürlich ausnutzen.

Bild: Mister Wong