MyPhotobook-Geschäftsführer: „Wir verkleinern das Team nicht nur, um Kosten zu sparen.“

Große Umstrukturierung beim Berliner Startup MyPhotobook: Nach der Übernahme durch die schwedische Unternehmensgruppe Elanders mussten seit Ende Januar 26 der zuvor rund 80 Angestellten das Unternehmen verlassen. Besonders Mitarbeiter aus dem Bereich Kundenbetreuung seien betroffen, bestätigte Geschäftsführer Martin Lux gegenüber Gründerszene. „Die Umstrukturierung war notwendig, damit das Unternehmen weiterhin effektiv agieren kann“, so Lux. „Wir verkleinern das Team nicht nur, um Kosten zu sparen.“ Für Marketing und IT würden aktuell sogar fünf neue Mitarbeiter gesucht.

Anzeige
Das schwedische Druckerei-Unternehmen Elanders hatte MyPhotobook im vergangenen Sommer für 10,5 Millionen Euro von Holtzbrinck gekauft. Zuvor hatten die Schweden bereits die zwei Stuttgarter Unternehmen Fotokasten und Deutsche Online Medien übernommen. „Zwischen MyPhotobook, Fotokasten und Deutsche Online Medien wurden Synergien geschaffen, um Leute einzusparen“, erläutert Lux. Gerade das Geschäftsmodell von Fotokasten sei dem von MyPhotobook sehr ähnlich.

Gerüchten zufolge war zudem der Umsatz des Berliner Startups in diesem Jahr stark gefallen. „Dass der Umsatz derzeit sinkt, ist Quatsch“, entgegnet Lux. „Wir sind derzeit ungefähr auf Vorjahresniveau.“ In den Jahren vor der Übernahme sei der Umsatz konstant gesunken; mit Hilfe der Umstrukturierungsmaßnahmen solle der Umsatz nun wieder steigen. 16 Millionen Euro hat MyPhotobook nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr umgesetzt. In diesem Jahr will das Unternehmen rund 18 Millionen Euro einnehmen.

MyPhotobook war 2004 mit Geld aus dem European Founders Fund der Samwers gestartet. 2007 verkauften die drei Brüder ihre Anteile für eine unbekannte Summe an Holtzbrinck.

Bild: Panther Media / aodaodaod