Gründerszene gibt es jetzt auch zum Hören.

Schreibt uns, ob der Service sinnvoll für Euch ist

Es gibt Augenblicke im Alltag, da kann man oder will man nicht lesen. Zum Beispiel im Auto. Besonders, wenn man selbst am Steuer sitzt. Oder auch beim Sport, in der U-Bahn und im Bus. Wäre es nicht schön, wenn dann interessante Artikel aus Gründerszene einfach vom Smartphone vorgelesen würden, auch ohne Internetverbindung? Wir finden, das ist eine gute Idee! Und ab sofort arbeitet Gründerszene deswegen mit dem Startup Narando zusammen, das das Vertonen von journalistischen Texten zu seinem Geschäftsmodell machen will.

Gründerszene zum Hören

Wer findet den Play-Button?

In einer Testphase bis zum Jahresende werden jeden Tag zwei oder drei Gründerszene-Texte von verschiedenen Sprecherinnen und Sprechern eingelesen. Heute sind es zum Beispiel das Interview mit der Band Erdmöbel zum Thema Musikstreaming und ein Artikel, der sich mit der Frage beschäftigt, warum Startups ihre Kunden besuchen sollten.

Hören könnt Ihr die Artikel auf unserer mobilen oder stationären Website. Testet das doch einfach mal und sagt uns, ob dieser Service für Euch sinnvoll ist. Wir sind gespannt auf Eure Reaktionen.

Narando gibt es natürlich auch als App für das Smartphone – für iOS und Android. Es gibt vorwiegend Artikel zu Wirtschafts- und Technologiethemen und man kann persönliche Leselisten anlegen, die auch offline abhörbar sind – wenn man sie vorher im heimischen W-Lan heruntergeladen hat. Auch in der App sind unsere vertonten Artikel zu finden. Durch einfaches Antippen könnt ihr die Artikel zehn Sekunden zurückspulen. Sehr praktsich, wenn man zwischendurch mal beim Zuhören gestört wird oder ganz kurz mit den Menschen in seiner Umgebung kommunizieren möchte. Soll ja vorkommen – im Alltag.

Fotos: Nana B Agyei /  Some rights reserved. Screenshot: Gründerszene