fabian dudek nestpick rocket internet

Nestpick-Gründer Fabian Dudek

Millionen-Finanzierung für Nestpick: Das Berliner Startup erhält insgesamt elf Millionen US-Dollar von Rocket Internet, Mangrove Capital Partners und dem osteuropäischen Investor Enern. Rocket Internet war im Dezember 2014 als Hauptanteilseigner bei dem Mietportal eingestiegen, das Fabian Dudek im Mai 2014 im niederländischen Rotterdam gegründet hatte. Daraufhin war der Hauptsitz des Startups nach Berlin verlegt worden; Patricia Moubarak, ehemals Global Managing Director bei Rockets Lieferdienst Foodpanda, stieg als „Mitgründerin“ ein. Es folgte eine Expansion in Rocket-Geschwindigkeit: Mittlerweile ist das Startup in mehr als 35 Städten in acht europäischen Ländern sowie Australien aktiv.

Anzeige
Über Nestpick können Immobilien online gefunden und gemietet werden. Potentielle Mieter können Verträge ohne Vor-Ort-Besichtigung unterzeichnen. Ursprünglich war Nestpick als Wohnungsplattform für Austauschstudenten und Auswanderer gestartet, in den vergangenen Monaten haben nach Angaben des Startups auch immer mehr Ortsansässige das Portal genutzt. „Wir sind davon überzeugt, dass es in fünf Jahren ganz normal ist, Wohnungen online zu mieten“, sagt Gründer Fabian Dudek. „Damit kehren Fairness und Transparenz zurück auf einen aktuell unübersichtlichen und ungerechten Wohnungsmarkt.“

Aktuell sind nach Unternehmensangaben 21.000 Immobilien auf Nestpick gelistet. Das Startup habe bisher Wohnungen für 28.000 Monate vermieten und im vergangenen Jahr damit ein Wachstum von rund 1.000 Prozent verzeichnen können.

Dennoch lief bei Nestpick nicht alles reibungslos: Nach Informationen von Gründerszene musste das Rocket-Venture im Sommer über die Hälfte seiner Mitarbeiter entlassen. Nestpick behauptete damals, das Startup habe sich „von weniger als 20“ Vollzeitangestellten getrennt.

Dass es massive Stellenstreichungen gegeben hat, bestätigt Nestpick aber nun: Nach Unternehmensangaben arbeiten aktuell 55 Mitarbeiter für das Startup – vor den Entlassungen beschäftigte Nestpick etwa 140 Mitarbeiter.

Bild: Nestpick