+++ Rocket-Startup Nestpick startet in vier europäischen Ländern +++

Die Online-Wohnungsplattform Nestpick startet in Spanien, Italien, Frankreich und UK. Über die Plattform, die vor allem die junge Generation adressiert, können Zimmer oder Wohnungen mittel- oder langfristig vermietet und gemietet werden. Seit Dezember ist Rocket Internet Hauptanteilseigner des Startups und treibt nun dessen Internationalisierung voran. Nach Angaben von Rocket soll Nestpick voraussichtlich im Januar 2015 auch in Deutschland sowie weiteren europäischen Ländern starten. Nestpick wurde im Mai 2014 von Fabian Dudek in den Niederlanden gegründet und ist dort bereits aktiv. Der offizielle Sitz befindet sich mittlerweile in Berlin.

+++ Sechsstellige Finanzierungen für drei Etventure-Startups +++

Drei Jungunternehmen aus der Startup-Schmiede Etventure können sich über Finanzierungen freuen: Der High-Tech Gründerfonds investiert jeweils sechsstellig in den Mobile-Recruiting-Anbieter MobileJob und das Retail-Analytics-Startup POSpulse. Auch das Familiennetzwerk Lovli erhält eine sechsstellige Anschlussfinanzierung von den bisherigen Seed-Investoren. Mit dem Geld soll das Geschäft der drei vor einem Jahr gestarteten Unternehmen weiter ausgebaut werden.

+++ Axel Springer investiert in Video-Nachrichten-Startup +++

Axel Springer Digital Ventures beteiligt sich mit einem Minderheitsanteil an dem Video-Nachrichten-Startup Now This Media. Das in New York ansässige Unternehmen produziert kurze News-Videos, die für mobile Geräten und die Verbreitung über soziale Netzwerke zugeschnitten sind. „NowThis bedient die drei großen Trends der digitalen Medien: Video, Social und Mobile. Wir wollen uns bei NowThis nicht nur als Investor engagieren, sondern sind darüber hinaus auch an einem gegenseitigen Wissens- und Erfahrungsaustausch interessiert”, so Anton Waitz, Geschäftsführer Axel Springer Digital Ventures USA.

+++ Metro übernimmt 15 Prozent von Emmas Enkel +++

Der Metro-Konzern kauft 15 Prozent der Anteile des Düsseldorfer Lebensmittel-Onlineshops Emmas Enkel. Finanzielle Details werden allerdings nicht genannt. Mit dem Geld soll die Deutschland-Expansion des Startups vorangetrieben werden, das neben seinem Onlineshop bereits zwei Läden in Düsseldorf und Essen betreibt. Das 2011 gegründete Unternehmen will die klassische Nahversorgung mit modernem Online-Handel verbinden. Die Produkte können online oder im Laden gekauft werden, die Lieferung erfolgt am selben Tag aus einem der beiden Geschäfte.

+++ Kiveda übernimmt Küchen Quelle +++

Der Berliner Online-Küchen-Anbieter Kiveda übernimmt Küchen Quelle. Nach eigenen Angaben hat Kiveda den Kauf über eine Kapitalerhöhung aller bestehender Gesellschafter der beiden Unternehmen finanziert. Zudem ist LabVenture als neuer Investor eingestiegen. Kiveda und Küchen Quelle sollen als eigenständige Marken erhalten bleiben und deutschlandweit die vier Kanäle Online-Bestellung, Online-Beratung, Küchenfachberatung zuhause und stationärer Handel abdecken. Das Unternehmen kündigte zudem an, die Kiveda Holding GmbH zum 31. März 2015 in eine Aktiengesellschaft amzuwandeln.

+++  Hohe sechsstellige Summe für Caseable +++

Die Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft mbh Hessen beteiligt sich am Lauterbacher Startup Caseable. Nach Unternehmensangaben liegt die finanzielle Förderung „im hohen sechsstelligen Euro-Bereich“. Mit dem Geld soll der Produktionsstandort des Online-Unternehmens weiter ausgebaut werden. Unter anderem soll das Personal erweitert und in neue Software und Maschinen investiert werden. Das 2010 gegründete Caseable stellt individualisierbare Produkte für elektronische Endgeräte her, zum Beispiel Schutzhüllen für Smartphones oder Laptops.

Bild: © panthermedia.net / Deyan Georgiev; Disclaimer: Axel Springer ist Gesellschafter der Vertical Media GmbH, dem Medienhaus von Gründerszene. Weitere Informationen zur Vertical Media GmbH hier: www.vmpublishing.com.